Aktuelles 

letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2017
aktuelles Datum:


WetterOnline
Das Wetter für
PLZ Bereich 49685
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland


Generalversammlung am 11.01.2001


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht des Schriftführers
03. Bericht des Kassierers
04. Bericht der Prüfer
05. Bericht des Chorleiters
06. Entlastung des Vorstandes
07. Worte des Präses
08. Wahlen
a) 1. Voritzender
b) Schriftführer
c) Kassierer
d) Chorleiter
e) Notenwart
f)  Kassenprüfer
g) Festausschuss
09. Ehrungen
10. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung
Nach einer kurzen Übungseinheit mit dem Frauenchor anlässlich des bevorstehenden Geburtstages von Pfarrer Heinz Taphorn eröffnet der 1. Vorsitzende Paul Römann um 20.45 Uhr die diesjährige Generalversammlung im Clubraum des Übungslokals Frieling. Er begrüßt alle Sänger, besonders aber Präses Pfarrer Heinz Taphorn, Chorleiter Stefan Decker und Berthold Sündermann als Vertreter der Presse.

TOP 2: Bericht des Schriftführers
Schriftführer Helmuth Wilkens berichtet fälschlicherweise von den Ereignissen aus dem Jahr 1999. Nachdem er den Fehler schmunzelnd bemerkt, gibt er den Bericht über die Ereignisse im Jahr 2000 ab.
An dieser Stelle bemerkt Paul Hüsing sen., er sei Weihnachten darauf aufmerksam gemacht worden, dass vor dem Auftritt des MGV und des Frauenchors ein großer Lärm auf dem Orgelboden geherrscht habe; es sei angeblich wie im Putenstall zugegangen. Er bezeichnet diese Situation als skandalös.

TOP 3: Bericht des Kassierers
Nach Aussagen des Kassierers Helmut Frieling betrug der Kassenbestand am 13.01.2000 10.858,41 DM. Im abgelaufenen Jahr wurden 2.304,94 DM eingenommen; dem stehen an Ausgaben 3.721,70 DM gegenüber. Daraus ergibt sich ein Verlust in Höhe von 1.416,76 DM. Der Kassenbestand beläuft sich somit zum 11.01.2001 auf 9.441,65 DM (4.827,44 Euro). Er gibt noch kurze Ausführungen über die Zusammensetzung der Beträge. Auf Anfrage von Peter Giese teilt er mit, dass im Jahr 2000 kein Geld für Noten ausgegeben werden musste.

TOP 4: Bericht der Prüfer
Die Kassenprüfung war in diesem Jahr vom 2. Bass vorzunehmen. Die Kasse wurde von Gerd Habe und Heinz Wulf geprüft. Sie bestätigen eine einwandfreie Kassenführung.

TOP 5: Bericht des Chorleiters
Chorleiter Stefan Decker weist darauf hin, dass er schon das ganze Jahr über rede und deshalb nur wenig sagen wolle. Er dankt Peter Giese für sein Engagement als Stellvertreter. Anschließend bemängelt er die Beteiligung an den Übungsabenden. Auch merkt er an, dass der Verein mehr Sänger benötigt.
In bezug auf das bevorstehende Sängerbundesfest am 20.05.2001 gibt er bekannt, dass er das Lied ausgewählt hat; dabei handelt es sich - wie vom Sängerbund gefordert - um ein Volkslied.
Weiterhin gibt er zu überlegen, ob nicht ein Weihnachtssingen veranstaltet werden könne. Das Repertoire an Weihnachtsliedern sei groß genug für eine solche Veranstaltung.

TOP 6: Entlastung des Vorstandes
Nach den Vorträgen der Vorstandsmitglieder bittet der 1. Vorsitzende Paul Römann um Entlastung. Durch Handzeichen wird der Vorstand einstimmig entlastet.

TOP 7: Worte des Präses
Präses Pfarrer Heinz Taphorn bedankt sich beim Verein für die Gestaltung diverser Gottesdienste. Er mahnt, dass das Ehrenamtliche auch in Zukunft bestehen bleibe. Aufgrund der heutigen gesellschaftlichen Situation seien Ehrenämter immer wichtiger, um so ein gesellschaftliches Zusammenleben aufrecht zu erhalten.
Zum Punkt „Mitgliedernachwuchs“ weist er darauf hin, dass im Jahr 2000 29 Kinder getauft wurden und davon hoffentlich viele Sänger würden.
Abschließend dankt er Chorleiter Stefan Decker für seine Arbeiten.

TOP 8: Wahlen
Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen.

a) 1. Vorsitzender
Der bisherige 1. Vorsitzende Paul Römann gibt im Vorfeld bekannt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht mehr zur Verfügung steht. Er bedankt sich auf diesem Weg bei allen Sängern für das ihm jahrelang entgegengebrachte Vertrauen, insbesondere bedankt er sich beim Vorstand, bei Stefan Decker, Peter Giese und Präses Pfarrer Heinz Taphorn für die gute Zusammenarbeit.
Als Kandidaten werden Gerd Habe und Norbert Hüsing vorgeschlagen. Gerd Habe stellt sich nicht zur Wahl. Norbert Hüsing nimmt die anschließende einstimmige Wahl zum 1. Vorsitzenden an.
Da nun der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden frei geworden ist, ist hier eine Neuwahl erforderlich. Es werden Gerd Habe und Dirk Römann vorgeschlagen. Gerd Habe stellt sich nicht zur Wahl. Dirk Römann nimmt die einstimmige Wahl an.

b) Schriftführer
Auch Helmuth Wilkens gibt bekannt, dass er für eine erneute Wahl nicht mehr zur Verfügung steht. Hat er gemerkt, dass er aufgrund seines Faux pax nicht mehr zu halten ist? Er nutzt die Gelegenheit, sich im Namen des alten Vorstandes bei Paul Römann für seine Zeit als 1. Vorsitzender - es waren immerhin 25 Jahre und damit ein neuer Rekord in der Nachkriegszeit - zu bedanken. Als Abschiedsgeschenk wird Paul Römann ein Präsent mit verschiedenen Weinen überreicht.
Lediglich Georg Ferneding wird als neuer Schriftführer vorgeschlagen. Er nimmt die anschließende einstimmige Wahl an.
An dieser Stelle bedankt sich Norbert Hüsing bei Helmuth Wilkens für seine Tätigkeit als Schriftführer. Zum Abschied erhält er ein Buchpräsent.

c) Kassierer
Es wird Wiederwahl vorgeschlagen. Helmut Frieling stellt sich zur Wahl und wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an.

d) Chorleiter
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Stefan Decker nimmt die anschließende einstimmige Wiederwahl an.

e) Notenwart
Albert Johannes wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er hält fest, dass er nun neben Stefan Decker das älteste Vorstandsmitglied sein werde und nimmt dennoch - oder deswegen - die anschließende einstimmige Wiederwahl an.

f) Kassenprüfer
Turnusgemäß ist der 1. Tenor mit der Kassenprüfung an der Reihe. Josef Johannes und Alfons Schilmöller stellen sich als Kassenprüfer zur Verfügung und werden einstimmig von der Versammlung gewählt.

g) Festausschuss
Es werden Gerd Habe und Paul Winnemöller vorgeschlagen. Paul Winnemöller gibt zu Bedenken, dass er auch in anderen Vereinen tätig ist und daher eigentlich nicht mehr möchte. Zudem bemängelt er eine geringe Kooperation und wünscht sich mehr Unterstützung bei der Tätigkeit. Nachdem er überredet wird, stellt er sich - wie Gerd Habe - zur Wahl. Beide werden einstimmig bestätigt und nehmen die Wahl an.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der neue Hauptvorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassierer: Helmut Frieling
• Chorleiter: Stefan Decker
• Notenwart: Albert Johannes

Kassenprüfer und Festausschuss gehören nicht zum Vorstand.

TOP 9: Ehrungen
Winfried Meyer soll für 40 Jahre als Sänger geehrt werden. Aus beruflichen Gründen kann er jedoch nicht an der Generalversammlung teilnehmen. Daher soll die Ehrung am nächsten Übungsabend nachgeholt werden.

TOP 10: Verschiedenes
Georg Ferneding moniert die doch teilweise gravierende Unpünktlichkeit bei Auftritten. Durch das zu späte Erscheinen vieler Sänger wird das Einüben erheblich verzögert bzw. gestört.
Norbert Hüsing weist darauf hin, dass der MGV bei der diesjährigen Bührener Nacht nichts vorführt. Man habe festgestellt, dass im vergangenen Jahr zu viel vorgetragen wurde. Daher will man die Vorführungen straffen. Im nächsten Jahr soll aber etwas vom MGV aufgeführt werden. In diesem Zusammenhang wird gefragt, ob für 2001 (weltliche) öffentliche Auftritte geplant sind; bislang liegt hier nichts vor.
Es wird darauf hingewiesen, das am 24.06.2001 im Rahmen des 2. Kultursommers ein open air stattfinden soll. Hierfür werden in den Vereinen einzelne Sänger gesucht, die ein gemeinsames Stück vorführen sollen.
Helmuth Wilkens schlägt einen gemeinsamen Übungsabend mit anderen Chören vor. Dies soll dem Austausch zwischen den Vereinen dienen.
Der Karnevalsumzug findet in diesem Jahr am 25.02.2001 statt. Nach einer längeren Diskussion ist festzuhalten, dass eine Teilnahme von den Sängern grundsätzlich erwünscht ist.
Chorleiter Stefan Decker schlägt vor, wie im Vorjahr die Karfreitagsliturgie mitzugestalten.
Vor dem Hintergrund einer Sängerfahrt erklärt sich der 1. Bass bereit, eine Tagestour zu organisieren.
Aufgrund der guten Resonanz beim letzten Kohlessen schlägt Peter Giese vor, wieder einen DJ zu engagieren. Man ist auch der Auffassung, den Abend wieder gemeinsam mit dem Frauenchor zu gestalten.
Um 22.15 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen im Clubraum ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding
(Schriftführer)




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 13.04.2001


Nach der 1. Lesung:Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung:Ruf vor der Passion: Kehrvers GL 203,2 und Vers (MGV)
 
Während der Passion
1. Nach der Verleumdung durch Petrus:GL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
2. Vor „Hinrichtung Jesu“:GL 924,1 und 924,2
 
Zur Holung des Kreuzes:GL 924,3 und 924,4
Enthüllung des Kreuzes:GL 204,3
Zur Kreuzverehrung:„Adoramus te Domine“ GL 830 (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella)
Nach der Kreuzverehrung:GL 182,1 - 182,4
Nach der Kommunion:Freiburger Chorbuch 9 „Also hat Gott die Welt geliebt“ (MGV und Frauenchor)
Schluss:Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 14.04.2001


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“ (Verse: MGV)
Gloria:GL 856,1 und 856,2
Antwortpsalm nach der Epistel:„Halleluja“ GL 530,7 (Frauenchor) und Verse „Danket dem Herrn“ (MGV und Frauenchor)
Im direkten Anschluss:„Halleluja“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:GL 469
Agnus:GL 547,2
Zur Kommunion:GL 858 „Halleluja“ und Psalm 150 (MGV und Frauenchor)
Dank:Regina caeli (Freiburger Chorbuch 99) (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3




Wanted

Singst Du Bass oder Tenor,
Komm her, wir brauchen Dich im Chor!
Egal, ob jung, ob alt, ob groß, ob klein,
Ein Sänger sollte es schon sein.

Wir beginnen donnerstags um zwanzig dreißig
Und üben dann bis zehn Uhr fleißig
Wir bieten Spaß und Geselligkeit,
Bei Bedarf gibt es auch Heiterkeit ...

Wir treten auf zu Sängerfesten
Und geben uns zum allerbesten.
Auch in der Kirche singen wir,
Zum Beispiel Ostern um 16 plus 4.

Denk nach über diese Zeilen,
Ob Du nicht willst in unserer Mitte weilen.
Schau einfach mal beim Üben rein
Und bald wirst Du ein Sangesbruder sein.

Wir sehen uns bald in Frielings Saal
Und schmettern mit Dir dann manchen Choral.
Drum Mann, merke Dir:
Sei schlau - geh zum MGV!





69. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Molbergen am 20.05.2001


Das diesjährige Chorfest des Sängerbundes Heimattreu fand aus Anlass des dreißigjährigen Bestehens des örtlichen Frauenchores in Molbergen statt. Als Thema hatte man sich „Schwinge dich auf, mein Lied - Die Schönheit der Welt im Volkslied besungen“ ausgesucht. Morgens um 10.00 Uhr begann die Veranstaltung mit dem Empfang der Gäste und Delegierten des Sängerbundes im Saal Thole-Vorwerk. Nach dem Essen ging es ab 12.15 Uhr weiter mit dem Empfang der auswärtigen Chöre mit anschließendem Festgottesdienst. Nach dem Festumzug traten die einzelnen Chöre mit ihren Liedvorträgen auf. Der Frauenchor Bühren trat zuerst mit dem Gruppenchorlied „Grüß Gott, Du schöner Maien“ auf, anschließend eröffneten sie die Reihe der Einzelvorträge mit dem „Maienlied“. Der MGV Bühren wurde in die zweite Chorgruppe vorgezogen, da Dirigent Stefan Decker anschließend noch beruflich verpflichtet war; gesungen wurde das Lied „Wohlauf, Gesellen“. In der darauffolgenden Sängerehrung wurden vom MGV Bühren Winfried Meyer für vierzigjährige Mitgliedschaft im Chorverband Niedersachsen-Bremen und Paul Römann (nachträglich) für zwanzigjährige Mitgliedschaft im Vorstand eines Chores geehrt. Auch dem Frauenchor Bühren wurde eine Ehre zuteil: Cäcilia Wilkens wurde für ihre zwanzigjährige Mitgliedschaft im Vorstand ausgezeichnet. An dieser Stelle seien auch die besonderen Ehrungen erwähnt: Hermann Crone vom MGV Tweel und Wilhelm Apke vom MGV Molbergen wurden für siebzigjährige (!) Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. Von hier aus herzliche Glückwünsche!




Neue Sänger in den Verein eingetreten


Wie man erfreulicherweise feststellen durfte, waren die Bemühungen um neue Mitglieder (siehe auch Mitgliederwerbung) nicht umsonst gewesen. In den ersten Übungsstunden nach der Sommerpause wurden mit Hubert Mucker und Josef Ostmann (beide 2. Tenor) sowie Benedikt Rake (2. Bass) drei neue Sänger in den Verein aufgenommen. Wir wünschen ihnen viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Zum Tod unseres Sangesbruders Reinhold Giese


Für alle plötzlich und unfassbar verstarb am 25.09.2001 unser Sangesbruder Reinhold Giese im Alter von nur 65 1/2 Jahren. Über 30 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 2. Bass teil. 1996 wurde ihm die silberne Ehrennadel für 25jährige aktive Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund verliehen. Aufgrund seiner freundlichen und lockeren Art war er - nicht nur im Verein - sehr beliebt. Durch seinen Tod wird er eine große Lücke hinterlassen.
Möge er ruhen in Frieden.




Martin Vogelpohl neuer Kohlkönig


Am 01.12.2001 fand das zweite gemeinsame Kohlessen des MGV und des Frauenchores statt. Der bis dato amtierende König Gerd Habe musste leider ohne Königin feiern, da sie sich um den erst einige Wochen alten Prinzen kümmern musste.  Nach dem Essen war es dann soweit: der neue Kohlkönig war zu küren. Gerd Habe machte es kurz und bestimmte Martin Vogelpohl vom 1. Bass nebst Frau Marianne zum neuen Kohlkönigspaar. Unter großem Applaus wurden sie in Amt und Würden eingeführt. Es wurde noch lange mit dem neuen Paar gefeiert.




Lieder zur Christmesse am 24.12.2001


Vorab:„Eja, so seht den Rosenstrauch“ (MGV und Frauenchor)
„Tochter Zion“ (MGV)
„Hört der Engel helle Lieder“ (Frauenchor)
„Es ist ein Ros entsprungen“ (MGV)
Einzug:GL 906
Kyrie:GL 129 (abwechselnd Frauenchor und MGV)
Gloria:Kanon „Gloria“, direkt anschließend GL 840 „Erde, singe“ (MGV und Frauenchor), 2. Strophe Gemeinde
Antwortgesang:Halleluja-Psalm an Weihnachten mit Versen aus Psalm 98 (MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Auf, Christen, singt festliche Lieder“ (MGV und Frauenchor)
Credo:GL 909,1 und 909,2
Zur Gabenbereitung:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor mit Instrumentalbegleitung)
Sanctus:GL 864 „Heilig (Trier)“ mit Überchor (MGV und Frauenchor)
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:„In dulci jubilo“ (Frauenchor)
Nach der Kommunion:GL 143
Dank:„Vom Himmel hoch, da komm ich her“ (MGV und Frauenchor mit Instrumentalbegleitung)
Vor dem Segen:GL 145,1 und 145,2




Weihnachtssingen am 06.01.2002


Gemeinsam mit dem Frauenchor veranstaltete der MGV Eintracht Bühren um 17.00 Uhr ein Weihnachtssingen in der Kirche St. Johannes der Täufer in Bühren. Motto der Veranstaltung war „Stern über Betlehem (Musik zur Weihnachtszeit)“. Neben den Chören wirkten auch Andreas Decker (Kontrabass), Susanne Decker (Blockflöte und Violine), Katharina Struck (Violine und Violincello) sowie Jan-Bernd Klöker (Orgelpositiv) mit. Nachfolgend ist das Programm aufgeführt. Die Leitung oblag Stefan Decker, Regionalkantor im Offizialat Vechta. Das Programm sah wie folgt aus:

• Seht, die gute Zeit ist nah (Frauenchor)
• Begrüßung (Pfarrer Heinz Taphorn)
• Eja, so seht den Rosenstrauch (beide Chöre)
• Stimmet Hosianna an (beide Chöre mit Instrumenten)
• GL 143,1-3 - Nun freut euch, ihr Christen (Gemeinde)
• Tochter Zion (MGV)
• Es ist ein Ros entsprungen (MGV)
• Lesung (Pfarrer Heinz Taphorn)
• Larghetto - Allegro (Blockflöte und basso continuo)
• Geborn ist uns Emanuel (beide Chöre)
• Vom Himmel hoch, da komm ich her (beide Chöre mit Instrumenten)
• Erde, singe (beide Chöre mit Instrumenten, 2. Strophe Gemeinde)
• Hört der Engel helle Lieder (Frauenchor)
• In dulci jubilo (Frauenchor)
• Meditation (Pfarrer Heinz Taphorn)
• Siciliana - Allegro (Blockflöte und basso continuo)
• Ich steh an deiner Krippe hier (MGV)
• Auf, Christen, singt festliche Lieder (beide Chöre)
• Transeamus usque Betlehem (beide Chöre mit Instrumenten)
• GL 908 - Menschen, die ihr wart verloren (Gemeinde, Überchor beide Chöre)
• Stern über Betlehem (Frauenchor)
• Gebet - Segen (Pfarrer Heinz Taphorn)
• GL 821 - O du fröhliche (Gemeinde)

Die zahlreiche Zuhörerschaft fand den Auftritt gelungen und gab stehend Applaus. Unter solchen Voraussetzungen ist man gerne bereit, eine ähnliche Veranstaltung wieder durchzuführen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den jungen Instrumentalisten, die viele Stunden ihrer Freizeit für das Einüben der Stücke opferten und eine glänzende Vorstellung boten.




Generalversammlung am 10.01.2002


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 2. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
h) Ehrenmitglieder
10. Ehrungen
11. Anträge
a) Anpassung des Beitrages an die neue Währung
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung
Mit einem „Grüß Gott mit hellen Klang“ beginnt um 20.38 Uhr die diesjährige Generalversammlung des MGV Eintracht von 1906 Bühren. Der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing begrüßt alle Anwesenden, besonders aber das Ehrenmitglied Joseph Evers, Berthold Sündermann von der Presse, Präses Pfarrer Heinz Taphorn und Dirigent Stefan Decker. Beim anschließenden Totengedenken erinnert er an die seit der letzten Generalversammlung verstorbenen Sangesbrüder Reinhold Giese, Karl Lieck und Heinz Johannes.

TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung
Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur Generalversammlung am 11.01.2001. Einwände gegen diesen Bericht werden anschließend nicht erhoben.

TOP 3: Bericht des Schriftführers
Schriftführer Georg Ferneding gibt einen kurzen Überblick über die Ereignisse des abgelaufenen Sängerjahres. Besonders erwähnt werden u. a. das Sängerfest, der Maigang und auch die Neumitglieder. Insgesamt gab es 43 Veranstaltungen (übungsstunden, weltliche und kirchliche Auftritte). Im Schnitt nahmen 80,08 % Prozent der aktiven Sänger an diesen Veranstaltungen teil.

TOP 4: Bericht des Kassenwartes
Kassenwart Helmut Frieling stellt einen Verlust in der Kasse fest. Zu Beginn des Sängerjahres betrug der Kassenbestand 9.441,65 DM (4.827,44 Euro); zuzüglich der Einnahmen in Höhe von 2.034,28 DM (1.040,11 Euro) und abzüglich der Ausgaben von 3.795,34 DM (1.940,53 Euro) ergibt dies einen neuen Bestand in Höhe von 7.680,59 DM (3.927,02 Euro). Zu den Haupteinnahmequellen gehören die Beiträge der aktiven Mitglieder (480,00 DM - 245,42 Euro), der Zuschuss der Gemeinde (360,00 DM - 184,07 Euro), der Zuschuss der Kirche (150,00 DM - 76,69 Euro) sowie die Einnahmen durch den Verkauf von Anstecknadeln und den Erlös durch die Strafgelder (135,00 DM - 69,02 Euro). Die Bewirtung der letzten Generalversammlung schlägt mit 686,00 DM (350,75 Euro) auf der Ausgabenseite zu Buche. Für den Karnevalsumzug wurden 410,00 DM (209,63 Euro) investiert; an dieser Stelle dankt Helmut Frieling den Sangesbrüdern Herbert Büssing und Paul Winnemöller für ihren Einsatz und die Durchführung zum Karnevalsumzug. Die Teilnahme am Sängerbundesfest kostete dem Verein 418,00 DM (213,72 Euro), ein weiterer großer Posten sind die Kosten für die Beerdigungen von Reinhold Giese und Karl Lieck mit insgesamt 655,00 DM (334,90 Euro). An Noten wurden 45,00 DM (23,01 Euro) ausgegeben; hier bedankt er sich bei Dirigent Stefan Decker, der viele Sätze selbst schreibt und viel Zeit dafür investiert. Der Bestand an Sängernadeln beträgt 82 Stück.

TOP 5: Bericht der Kassenprüfer
Die Kassenprüfer Alfons Schilmöller und Albert Johannes vom 1. Tenor bestätigen eine einwandfreie Kassenführung, es gibt keine Beanstandung. Die Kasse wurde von ihnen am 06.01.2002 geprüft.

TOP 6: Bericht des Chorleiters
Chorleiter Stefan Decker stellt fest, dass in den vergangenen zwölf Monaten doch recht viel los war. In bezug auf das Weihnachtssingen habe sich die Mühe gelohnt, zu überlegen sei daher, solche Veranstaltungen öfter durchzuführen. Er bedankt sich bei Peter Giese für das spontane Einspringen, wenn er selbst verhindert war. Im Hinblick auf die doch geringen Kosten für den Erwerb von Noten meint er, dass es einfacher sei, selbst Noten zu schreiben als sie zu suchen. In diesem Zusammenhang überlegt er noch, was er für das bevorstehende Sängerbundesfest präsentieren soll; der Frauenchor habe übrigens einen gemeinsamen Vortrag beim Sängerbundesfest vorgeschlagen, was aber nicht die Zustimmung der Anwesenden findet.
Nach einem Blick auf die Terminvorschau für 2002 weist er darauf hin, dass ein Auftritt während der Karfreitagsliturgie wie in den letzten Jahren angebracht sei. Albert Johannes schlägt vor, evtl. zu Fronleichnam geschlossen aufzutreten, statt an der Liturgie teilzunehmen. Darauf erwidert Stefan Decker, dass auch beide Veranstaltungen möglich seien. Als weiteren Termin nennt er das Dekanatssingen am 21.04.2002 um 15.00 Uhr in Visbek. Außerdem weist er darauf hin, dass der Frauenchor anlässlich seines 25jährigen Bestehens am 27.10.2002 eine Feier veranstalten wird.
Abschließend bedankt sich der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing für den Bericht des Chorleiters und meint, er habe schon mehr Kritik gehört.

TOP 7: Entlastung des Vorstandes
Günther Meyer beantragt die Entlastung des Vorstandes. Durch Handzeichen wird dem Antrag einstimmig stattgegeben.

TOP 8: Worte des Präses
Präses Pfarrer Heinz Taphorn bedankt sich beim Verein für die Gestaltung diverser Gottesdienste. Er berichtet, dass er besonders den Auftritt zu Heiligabend und das Weihnachtssingen sehr schön fand; hierzu greift er die Worte von Josef Mählmann auf, der gesagt hatte: „Das so etwas in Bühren möglich ist ...“. Auch den jugendlichen Instrumentalisten drückt er seinen höchsten Lob und Anerkennung für die Mitgestaltung des Weihnachtssingen aus. Weiterhin dankt er Stefan Decker für den Mut, solche Termine anzunehmen und das Aufbringen der Energie, sie auch durchzusetzen. Er findet es jedoch bedauernswert, dass in den Zeitungen kein Bericht über das Singen stand. Zudem hat er sich mehr Besuch erhofft.
Zum Schluss erklärt er, er sei immer froh, wenn Chöre in der Kirche auftreten. Er erinnert auch daran, dass der Chor auch ein Kulturträger sei und somit viel zur Gesellschaft beitrage.

TOP 9: Wahlen
Stimmberechtigt sind 24 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. In den ungeraden Jahren werden der erweiterte Vorstand sowie die Fahnenträger gewählt.

a) 2. Vorsitzender
Zwar wurde der Posten erst im vergangenen Jahr neu besetzt, um aber ihn aber in den regulären Turnus wieder hineinzubekommen, ist dieses Jahr eine neue Wahl erforderlich. Aus der Runde kommt der Vorschlag der Wiederwahl. Dirk Römann stellt sich zur Wahl und wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wiederwahl an.

b) stellv. Schriftführer
Obwohl Winfried Meyer gar nicht anwesend ist, wird er zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Da er sich im Vorfeld nicht negativ zu einer Wahl geäußert hat, geht man davon aus, dass er die Wahl annimmt.

c) stellv. Kassenwart
Es wird Wiederwahl vorgeschlagen. Gerd Habe stellt sich zur Wahl und wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wiederwahl an.

d) stellv. Chorleiter
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Peter Giese stellt sich zur Verfügung und wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wiederwahl an.
Norbert Hüsing nutzt bei diesem Punkt die Gelegenheit, sich bei Jan-Bernd Klöker für seinen Einsatz zu bedanken, da er schon so manches Lied bei öffentlichen Auftritten an der Orgel begleitet hat.

e) stellv. Notenwart
Im Vorfeld gibt Georg Ferneding bekannt, dass er nicht zur Wiederwahl steht, da er bereits einen Posten im Hauptvorstand hat. Aus der Versammlung kommt der Vorschlag, Alfons Schilmöller als Nachfolger zu bestimmen. Dieser stellt sich zur Wahl. Er nimmt die einstimmige Wahl an.

f) Fahnenträger
Herbert Büssing, Hubert Scheele und Paul Hüsing jun. werden zur Wahl gestellt. Paul Hüsing jun. gibt zu Bedenken, dass für ihn die Schärpe doch etwas zu eng sei. Die drei werden einstimmig gewählt und neben ihre Wahl an.
Als Ersatz werden Benedikt Rake, Josef Ostmann, Benno Witte, Günther Meyer und Martin Vogelpohl vorgeschlagen. Josef Ostmann und - zumindest aus Sicht der Anwesenden - Martin Vogelpohl stellen sich zur Wahl. Beide werden einstimmig gewählt. Josef Ostmann nimmt die Wahl ohne weiteres, Martin Vogelpohl dagegen „dankend“ an.
Norbert Hüsing bedankt sich bei Herbert Büssing für seine Arbeit als Hauptfahnenträger.

g) Kassenprüfer
Dieses Mal sind die Kassenprüfer aus den Reihen des 2. Tenors zu bestimmen. Paul Hüsing sen. und Günther Meyer werden vorgeschlagen und nehmen die anschließende einstimmige Wahl an.

h) Ehrenmitglieder
Da nur ehemalige Aktive hierfür vorgeschlagen werden können und der Bedarf an Ehrenmitgliedern gedeckt zu sein scheint, wird dieser Punkt geflissentlich übergangen.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der neue erweiterte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 2. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Winfried Meyer
• stellv. Kassenwart: Gerd Habe
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Alfons Schilmöller
• Fahnenträger Herbert Büssing, Paul Hüsing jun. und Hubert Scheele (Ersatz: Josef Ostmann und Martin Vogelpohl)

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

TOP 10: Ehrungen
Stefan Decker ist nun seit 10 Jahren Dirigent des MGV. Dies ist Anlass genug, ihm hier eine Ehrung zu erteilen. Norbert Hüsing dankt ihm für sein Engagement und für die geleistete Arbeit und überreicht als Dankeschön einen Blumenstrauß. Paul Römann erinnert, dass auch Stefan Decker damals die Arbeit erst mal provisorisch übernehmen wolle - genau wie vorher Peter Giese, der diesen Posten dann über 16 Jahre bekleidete.

TOP 11: Anträge
Aus dem Vorstand kommt der Antrag, den aktuellen Jahresbeitrag an die neue Währung anzupassen. Kassenwart Helmut Frieling begründet eine mögliche Erhöhung, indem er die Kassenergebnisse der letzten 4 Jahre wiedergibt. Er schlägt vor, den Beitrag für die aktiven Mitglieder auf 20,00 Euro zu erhöhen. Die passiven Mitglieder sollen den alten Betrag - nun in Euro - weiterzahlen (10,23 Euro).
Franz Wieborg ist der Auffassung, der Beitrag sei zu hoch. Gerd Habe spricht sich für eine angemessene Erhöhung aus, da auch das Sängerfest 2006 vorfinanziert werden muss. Paul Römann meint, dass auch der vorgeschlagene Beitrag noch sehr günstig sei; andere Gesangvereine hätten wesentlich höhere Beiträge.
Nach einer längeren Diskussion wird einstimmig beschlossen, den Beitrag für aktive Sänger auf 20,00 Euro zu erhöhen.

TOP 12: Verschiedenes
Gerd Habe berichtet in seiner Funktion als Nadelkontrolleur, dass er im vergangenen Jahr kontrolliert und gehandelt, dabei jedoch Unstimmigkeiten festgestellt habe. Er gibt zu bedenken, dass diejenigen, die ihre Nadel vergessen, dafür Strafe zahlen müssen, im Gegensatz dazu aber diejenigen, die unentschuldigt fehlen, ungestraft davonkommen. Außerdem hätten sich doch einige gewehrt, die Strafe zahlen zu müssen. Aufgrund der Unstimmigkeiten habe er keine Strafgelder mehr kassiert. Abschließend gibt er bekannt, dass er den Posten nicht mehr ausführen möchte. Als Nachfolger wird einstimmig Benno Witte gewählt, der die Wahl auch annimmt. Norbert Hüsing schlägt vor, sich bei Verhinderung zu offiziellen Anlässen in der Stimme abzumelden, ansonsten müsse ein Strafgeld wie bei der fehlenden Nadel gezahlt werden. Es werden noch einmal die offiziellen Anlässe erläutert; hierzu gehören die Sängerfest, Auftritte in der Kirche (z. B. Ostern, Weihnachten, Beerdigungen, Trauungen usw.) und andere öffentliche Auftritte.
Norbert Hüsing berichtet, dass die Kolpingfamilie am 10.02.2002 Karneval feiert; Meldungen zur Teilnahme am Umzug sind bis zum 03.02.2002 abzugeben. Paul Winnemöller erläutert, dass eine Fußgruppe besser als ein Wagen sei, 10 bis 12 Sänger sollten aber schon bei der Gruppe mitmachen. Er schlägt vor, dass die Sänger auch ihre Kinder zum Umzug mitnehmen können. Es wird einstimmig beschlossen, am Umzug teilzunehmen. 8 Sänger erklären sich definitiv bereit, mitzumachen. Als Verkleidung schlägt Paul Winnemöller die Themen Indianer / Cowboy, Piraten und Superman vor und gibt anschließend noch einige Erläuterungen zur Durchführung. Zur Finanzierung der Angelegenheit fragt Norbert Hüsing, ob man den Kassenbeitrag begrenzen soll. Paul Winnemöller schlägt vor, einen Beitrag von den Teilnehmern zu nehmen. Helmut Frieling erklärt sich bereit, aus der Kasse einen festen Zuschuss in Höhe von 100,00 Euro zu zahlen.
Bezüglich einer Tagesfahrt schlägt Norbert Hüsing vor, die für 2001 vom 1. Bass geplante Tagesfahrt in diesem Jahr durchzuführen. Die Sänger des 1. Bass erwidern, sich hierzu was zu überlegen.
Zu weiteren Terminen erklärt Norbert Hüsing, dass der 1. Bass Ausrichter des diesjährigen Maiganges ist. Der 2. Tenor stellt die Delegierten zum Sängerfest; nach einer kurzen Diskussion wird beschlossen, dass der zu zahlende Kostenbeitrag künftig von den Teilnehmern zu entrichten ist. Der 1. Bass nimmt an der nächsten Generalversammlung des Sängerbundes teil. Es wird nochmals auf die Karfreitagsliturgie am 29.03.2002 sowie auf das Dekanatssingen am 21.04.2002 in Visbek hingewiesen. Eine Diskussion in bezug auf die Rückfahrt vom Sängerfest wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Letztlich gibt es nochmals einen Hinweis auf die Jubiläumsfeier des Frauenchors am 27.10.2002.
Kassenwart Helmut Frieling bittet die Sänger, ihre Daueraufträge bei der Bank entsprechend anzupassen, was aber nicht für jedermann verständlich ist.
Auf Anfrage von Norbert Hüsing erklärt Stefan Decker, dass es kaum möglich ist, mit den Übungsstunden früher anzufangen; dem Frauenchor sei auch eine Stunde zuzugestehen. Er meint auch, dass die Sänger manchmal auch etwas schneller in den Saal kommen können, um so Zeit zu gewinnen.
Um 21.55 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen im Clubraum ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding
(Schriftführer)




Neue Sänger in den Verein eingetreten


Gleich in der ersten Übungsstunde nach der Generalversammlung wurde am 17.01.2002 Josef Evers als neuer Sänger im 1. Tenor aufgenommen. Außerdem stieß Günter Baumann (2. Tenor) nach einer längeren Pause wieder zum Verein. Wir wünschen ihnen viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 29.03.2002


Nach der 1. Lesung:Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung:Ruf vor der Passion: Kehrvers GL 203,2 und Vers (MGV)
 
Während der Passion
1. Nach der Verleumdung durch PetrusGL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
2. Vor „Hinrichtung Jesu“:GL 924,1 und 924,2
 
Zur Holung des Kreuzes:GL 924,3 und 924,4
Enthüllung des Kreuzes:GL 204,3
Zur Kreuzverehrung:„Adoramus te Domine“ GL 830 (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella)
Nach der Kreuzverehrung:GL 182,1 - 182,4
Nach der Kommunion:„In monte Oliveti“ (Freiburger Chorbuch 70) (MGV und Frauenchor)
Schluss:Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 30.03.2002


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“ (Verse: MGV)
Gloria:GL 856,1 und 856,2
Antwortpsalm nach der Epistel:„Halleluja“ GL 530,7 (Frauenchor) und Verse „Danket dem Herrn“ (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:„Sanctus (Bárdos)“ (Freiburger Chorbuch 104) (MGV und Frauenchor), anschließend GL 865
Agnus:„Agnus Dei (Bárdos)“ (Freiburger Chorbuch 3) (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:„Halleluja“ (Freiburger Chorbuch 51) und Dankpsalm (MGV und Frauenchor), anschließend GL 932
Dank:„Lobe den Herrn alle Welt“ (Freiburger Chorbuch 81) (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3




Dekanatssingen der Chöre des Dekanates Vechta am 21.04.2002


Am 21.04.2002 fand das alle zwei Jahre stattfindende Dekanatssingen in der Kirche St. Vitus in Visbek statt. Die Andacht begann um 15.00 Uhr. Die Leitung der gemeinsamen Chöre und Kantor oblag dem Bakumer Dirigenten Martin Schneider, an der Orgel saß Stefan Decker; die Liturgie und die Ansprache hielt Pfarrer Mike Netzler. Es folgt nun der Ablauf der Andacht.

• Eröffnung
• Surrexit Dominus vere (Kanon zu vier Stimmen - alle Chöre)
• Begrüßung - Gebet
• Christus ist auferstanden (Goldenstedt)
• Das ist der Tag (Frauenchor Langförden)
• Lesung
• Halleluja mit Psalmversen (nach einem Modell von Th. Armstrong - Bühren)
• Erstanden ist der heilge Christ (Vestrup und Vechta - Maria Frieden)
• Ansprache
• Seht, er lebt (Lüsche)
• Gelobt sei Gott (Bakum)
• Christus ist auferstanden (Oythe)
• Fürbitten - mit Antwort Kyrie eleison (alle Chöre)
• Herr, unser Gott (Carum)
• Preiset Gott, der unser aller Leben (Visbek)
• Regina cöli (Vechta - Propstei)
• Vater unser - Segen - Entlassung - Schluss
• Freu dich, du Himmelskönigin (alle Chöre)
• Präludium und Fuge g-moll (Orgel)

Bei der anschließenden Kaffeerunde im Saal Diekhaus wurde vom Männergesangverein Eintracht Bühren und dem Frauenchor Bühren gemeinsam die Amboß-Polka vorgetragen.




70. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Elsten am 12.05.2002


An einem wunderschönen Frühlingstag fand in Elsten das 70. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu statt; gastgebender Verein war der gemischte Chor Elsten-Warnstedt. Die Veranstaltung begann mit dem Empfang der Gäste und Delegierten um 10.00 Uhr im Saal Beckmann; es folgten um 12.15 Uhr der Empfang der auswärtigen Chöre bei der Kirche und der Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Franziskus um 13.00 Uhr. Nach der Messe marschierten die Sänger und Sängerinnen im Festumzug durch Elsten zum Festplatz bei der Schule. Dort wurden sie vom Bundeschorleiter Clemens Tiemann begrüßt. Gegen 15.00 Uhr begannen die Liedvorträge. Der Frauenchor Bühren trug sein Lied „Lollipop“ vor und erntete für die gelungene Aufführung großen Beifall. Der MGV Eintracht Bühren trat mit dem Lied „Rote Lippen soll man küssen“ auf; auch dieser Auftritt war sehr gelungen. Aus Bührener Sicht wurden folgende Sängerinnen geehrt: Maria Fangmann, Fraukje Kuhn, Edith Meyer, Marga Siemer, Hedwig Thie, Cäcilia Wilkens und Petra Wübbelmann (alle 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund). Herzlichen Glückwunsch!




Sängerfrühschoppen am 02.06.2002


An diesem herrlichen Sonnentag luden der MGV Eintracht von 1906 Bühren sowie der Frauenchor Bühren e. V. die Gemeinde ein, nach dem Hochamt am Sängerfrühschoppen im Garten des Vereinslokals Frieling teilzunehmen. In einer lockeren und gemütlichen Atmosphäre führte Stefan Decker das zahlreiche Publikum gekonnt durch das etwa einstündige Programm. Folgende Lieder wurden vorgetragen:

• Fröhlich singen Herz und Mund (MGV und Frauenchor)
• Wohlauf, Gesellen (MGV)
• Auf der Lüneburger Heide (MGV)
• Grüß Gott, du schöner Maie (Frauenchor)
• Marienlied (Frauenchor)
• Rote Lippen soll man küssen (MGV)
• Küssen verboten (MGV)
• Musik, Musik (Frauenchor)
• Lollipop (Frauenchor)
• Dat Waoter van Bühren (MGV)
• Im Falle (MGV und Frauenchor)
• Amboß-Polka (MGV und Frauenchor)

Dem Beifall der Zuhörer war zu entnehmen, dass sich der Aufwand gelohnt hat und eine Neuauflage einer solchen Veranstaltung gerne angenommen wird.




Zum Tod unseres Ehrenpräses Engelbert Klinker


Im gesegneten Alter von 93 Jahren verstarb am 22.09.2002 unser langjähriger Präses und Ehrenpräses, Pfarrer Engelbert Klinker. In der Zeit von 1957 bis 1984, in der er als Pfarrer in unserer Gemeinde wirkte, war er gleichzeitig Präses des Vereins. 1984 verließ er mit seiner Haushälterin Agnes Zumdome Bühren und ging in den Ruhestand; im gleichen Jahr wurde er zum Ehrenpräses ernannt. In seiner neuen Heimat Vechta, wo er im Maria Frieden wohnte, feierte er noch jahrelang Messen, bis seine Gesundheit dies nicht mehr zuließ. Der MGV Eintracht Bühren wird sein Andenken in Ehren halten.




25 Jahre Frauenchor Bühren


Der Frauenchor Bühren veranstaltete anlässlich seines 25jährigen Bestehens unter dem Motto „Bunt sind schon die Wälder ...“ am Sonntag, dem 27.10.2002 um 15.00 Uhr im Saal Frieling eine Jubiläumsfeier. Nachdem der ganze Saal den Kanon „Kumm eis in“ gesungen hatte, begrüßte die Liedermutter des Frauenchores, Edith Meyer, die zahlreichen Gäste im Saal. Nach der Ansprache trug der Frauenchor die Lieder „Bunt sind schon die Wälder“ und „Us Bühren“ vor. Es folgte der Kinderchor unter der Leitung von Anita Lüske, er sang in hervorragender Weise die Lieder „Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da“, „Wir sind Kinder, der Stoff, aus dem die Zukunft ist“ und das „Regentropfenlied“. Nach der bunten Kaffeetafel sang der ganze Saal wiederum einen Kanon, dieses Mal „Hejo! Spannt den Wagen an“. Dies war das Zeichen für den MGV, der nun die Lieder „Rote Lippen soll man küssen“, „Banana-Boat Song“ und „De brevitate vitä - Gaudeamus igitur“ vortrug. Bevor es mit den gemischten Sätzen weiterging, gratulierte der Vorsitzende Norbert Hüsing dem Frauenchor zum 25jährigen Bestehen und überreichte einen Blumenstrauß. Beide Chöre sangen nun gemeinsam „Lieder - so schön wie der Norden und „Amboß-Polka“. Nach einer kleinen Pause gab es eine Einlage des Frauenchores in Form einer Froschteichsymphonie, wofür er großen Beifall erhielt. Die Gruppe Dakapella überraschte mit einem Schlagermedley aus den 70er Jahren und brachte damit noch mehr Stimmung in den Saal; das Medley bestand aus den Liedern „Hab' Sonne im Herzen“, „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“, „Wir zwei fahren irgendwo hin“, „Ich war noch niemals in New York“, „Aber bitte mit Sahne“, „Die kleine Kneipe“, „Sieben Fässer Wein“ und „Ein Lied zieht hinaus in die Welt“. Danach war wieder der ganze Saal mit einem Kanon dran, und zwar „Wind, Wind sause“. Zum Abschluss trug der Frauenchor die Lieder „Musik, Musik“, „Wochenend und Sonnenschein“ und „Lollipop“ vor. In geselligen Runden klang die Veranstaltung am Abend aus.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 07.11.2002 durfte der Verein ein neues Mitglied in seinen aktiven Reihen begrüßen. Dieter Backhaus aus Bühren wird künftig den 1. Tenor gesanglich unterstützen. Wie jedem neuen Mitglied wünschen wir auch ihm viele schöne Stunden im Kreise der Sänger.




Gemeinsames Kohlessen des Männergesangvereins und des Frauenchores


Der König ist tot, es lebe der König - so oder so ähnlich mussten sich Martin und Marianne Vogelpohl als aktuelles Regentenpaar fühlen. Am 30.11.2002 endete ihre Amtszeit, und so war es nun ihre Aufgabe, ein Nachfolgepaar zu küren. Nachdem einige Sangesbrüder das Königspaar zum Saal Frieling geführt hatten und dort niemand dem leckeren Grünkohl nebst Pinkel, Fleisch und Kartoffeln widerstehen konnte, hielt König Martin seine Abschlussrede. Thema: Bestimmung des neuen Königs. Er ernannte Georg Ferneding vom 2. Tenor nebst Ehefrau Karin Klöker-Ferneding vom Frauenchor zum Nachfolgepaar, das hierfür großen Beifall erntete. Das neue Kohlkönigspaar feierte noch bis spät in die Nacht mit seinem neuen Volk.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2002


Einzug:GL 143
Kyrie:„Kyrie“ (Intraden-Messe 1) (MGV und Frauenchor)
Gloria:GL 823
Zwischengesang:„Halleluja“ (Intraden-Messe 3) (MGV und Frauenchor)
Zur Gabenbereitung:„Uns ist ein Kindlein heut geborn“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus:GL 257,3
Nach der Wandlung:GL 865
Agnus Dei:„Agnus Dei“ (Intraden-Messe 6) (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:„Alle Menschen, freuet euch (Puer nobis nascitur)“ (MGV), im direkten Anschluss „Ave Maria zart“ (Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 821




Generalversammlung am 09.01.2003


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Chorleiter
e) Notenwart
f) Kassenprüfer
g) Ehrenmitglieder
10. Anträge
11. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung
Um 20.37 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung des MGV Eintracht von 1906 Bühren, als Einstimmung wird ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ gesungen. Er heißt besonders Präses Pfarrer Heinz Taphorn, Berthold Sündermann von der Presse und Dirigent Stefan Decker herzlich willkommen. Anschließend erinnert er an dem seit der letzten Generalversammlung verstorbenen Ehrenpräses Pfarrer Engelbert Klinker.

TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung
Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur Generalversammlung am 10.01.2002. Einwände gegen diesen Bericht werden nicht erhoben.

TOP 3: Bericht des Schriftführers
Die Anwesenden hören von Schriftführer Georg Ferneding einen kurzen Rückblick über das vergangene Sängerjahr. Insbesondere erwähnt er die neu aufgenommenen bzw. den reaktivierten Sänger Dieter Backhaus, Josef Evers und Günter Baumann. Des weiteren werden die 3 weltlichen und 7 kirchlichen Auftritte sowie die sonstigen Veranstaltungen (u. a. Maigang und Kohlessen) ins Gedächtnis gerufen.

TOP 4: Bericht des Kassenwartes
Wie im Vorjahr stellt Kassenwart Helmut Frieling einen Verlust in der Kasse fest. Er erläutert die Einnahmen und Ausgaben. Anschließend bedankt er sich bei Gerd Habe, der die Nadeln verwahrt, und Benno Witte, der fleißig das Tragen der Nadeln bei öffentlichen Auftritten kontrolliert und die Strafgelder einkassiert, für deren Arbeit. Zurzeit sind 82 Sängernadeln im Bestand.

TOP 5: Bericht der Kassenprüfer
Vom 2. Tenor haben Günther Meyer und Paul Hüsing sen. die Kasse am 07.01.2003 geprüft. Wie Günther Meyer berichtet, durften sie nicht zum Kassenwart nach Vechta, sondern mussten die Unterlagen im Frielingschen Elternhaus in Palmpohl prüfen. Dem Kassenwart wird eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt, Beanstandungen gibt es nicht.

TOP 6: Bericht des Chorleiters
Chorleiter Stefan Decker bedankt sich umgehend für das Weihnachtsgeschenk, das er größtenteils schon umgesetzt habe. Er dankt Peter Giese und Jan-Bernd Klöker für deren Unterstützung. Anschließend entschuldigt er sich, dass er nicht immer voller Energie bei der Sache sein konnte und hatte daher bereits im Vorfeld überlegt, ob er noch der richtige Mann für diese Aufgabe sei. Er bedankt sich bei den Sängern für die regelmäßige Teilnahme an den Übungsstunden und Veranstaltungen, hofft aber auch, dass sich deren Anzahl noch erhöhen wird - auch durch neue Sänger. Der Sängerfrühschoppen könne zu einer festen Größe werden, daher denkt er daran, diesen im Frühjahr / Frühsommer zu wiederholen. Auch ein Weihnachtssingen wie im Januar 2002 sei in diesem Jahr gut möglich, vielleicht auch als Adventssingen. Wie er weiterhin mitteilt, sei er weiterhin immer für Anregungen offen, in diesem Zusammenhang fragt er die Runde, ob jemand bereits eine Idee für das bevorstehende Sängerfest habe (Thema: „Singen als Freude am Leben“). Hierauf angesprochen, schlägt Günter Baumann vor, den „Banana-Boat Song“ in Baströckchen vorzutragen ... Um einmal die umfangreiche Arbeit zu zeigen, weist Stefan Decker darauf hin, dass er im vergangenen Jahr über 50 mal für die Chöre in Bühren war. Abschließend bedankt sich der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing für den Bericht des Chorleiters und für seine Arbeit im vergangenen Jahr.

TOP 7: Entlastung des Vorstandes
Wie im Vorjahr beantragt Günther Meyer die Entlastung des Vorstandes. Durch Handzeichen wird dem Antrag einstimmig stattgegeben.

TOP 8: Worte des Präses
Präses Pfarrer Heinz Taphorn spricht dem Verein seinen Dank für dessen Arbeit aus. Er bestätigt noch einmal, dass die Chöre Kulturträger sind. Bei der Beerdigung von Pfarrer Klinker habe er dies wiederholt festgestellt, auch die angereisten Priester zeigten sich vom von den Chören mitgestalteten Requiem positiv überrascht. Sein Dankeschön bezieht sich nicht nur auf die kirchlichen Auftritte, sondern auch auf andere Auftritte bzw. Veranstaltungen, z. B. das Jubiläumsfest des Frauenchores oder den Sängerfrühschoppen. Ein ganz besonderer Dank gilt Dirigent Stefan Decker für seine Arbeit. Er merkt noch einmal an, dass es im Verein auf jeden Sänger ankommt. Der Sänger sollte nicht nur dann an den Veranstaltungen teilnehmen, wenn er Lust habe. Manchmal sei auch „ein Tritt in den Hintern“ notwendig - was Berthold Sündermann aber nicht mit aufschreiben soll. Im Verein könne sich jeder entfalten. Er dankt noch mal allen für ihren Einsatz; er selbst wolle versuchen, Leute zu motivieren und in den Verein zu bekommen. Hierauf meldet sich wiederum Günter Baumann; der Verein habe den Nachteil, dass er keine Anlage besitze. Er kenne jemanden, der jeden Samstag und Sonntag vor dem Mikrofon stehen dürfe; dieser könne doch auch aktiv im Verein mitmachen. Präses Taphorn greift dies schmunzelnd auf und erwidert, dass die Kirche ständig Kantoren sucht, die dann auch vor dem Mikrofon singen dürften, dies sei doch was für ihn; das nächste Treffen sei im Mai in Oldenburg.

TOP 9: Wahlen
Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. In den ungeraden Jahren wird der Hauptvorstand gewählt.

a) 1. Vorsitzender
Die Leitung dieser Wahl übernimmt der 2. Vorsitzende Dirk Römann. Auf Anfrage wird Wiederwahl vorgeschlagen. Die anschließende einstimmige Wahl nimmt Norbert Hüsing an und übernimmt die weitere Wahlleitung.

b) Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Georg Ferneding nimmt die einstimmige Wiederwahl an.

c) Kassenwart
Der bisherige Posteninhaber Helmut Frieling gibt bekannt, dass er nicht mehr zur Wahl steht. Da er in diesem Jahr in Telbrake bauen werde, werde er voraussichtlich nur sporadisch an den Übungsstunden teilnehmen können - dies sei nicht förderlich für eine Vorstandsarbeit. Er bedankt sich bei allen Vorstandsmitgliedern, mit denen er in all den Jahren zusammenarbeiten durfte, und auch bei seinem bisherigen Stellvertreter Gerd Habe, auf den er immer zurückgreifen konnte. Er schlägt Gerd Habe als neuen Kassenwart vor. Dieser wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.
Helmut Frieling erhält nun vom 1. Vorsitzenden Norbert Hüsing als Dankeschön für seine Mitarbeit im Vorstand ein Präsent und erinnert, dass er seit 13 Jahren als Nachfolger von Josef kl. Holthaus diesen Posten bekleidet habe.
Der nun freigewordene Posten des stellv. Kassenwartes muss neu besetzt werden. Es werden Josef Evers und Benno Witte vorgeschlagen, der sich jedoch nicht zur Wahl stellt. Josef Evers nimmt die einstimmige Wahl an.

d) Chorleiter
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Stefan Decker nimmt die anschließende einstimmige Wiederwahl an.

e) Notenwart
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Albert Johannes nimmt die einstimmige Wiederwahl ebenfalls an.

f) Kassenprüfer
Die nächste Prüfung ist von Vertretern des 1. Bass vorzunehmen. Paul Hüsing jun. und Paul Winnemöller werden vorgeschlagen. Beide nehmen die einstimmige Wahl an.

g) Ehrenmitglieder
Kein Bedarf - keine Wahl.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe (neuer Stellvertreter: Josef Evers)
• Chorleiter: Stefan Decker
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

TOP 10: Anträge
Im Vorfeld wurden keine Anträge gestellt. Benno Witte stellt den Antrag, dass bei Auftritten die Nadeln sichtbar zu tragen sind, damit eine bessere Überprüfung möglich ist; diesem wird stattgegeben.
In diesem Zusammenhang wird einstimmig beschlossen, dass ein Sänger auch dann 2,50 EUR Strafe zahlen muss, wenn er unentschuldigt bei öffentlichen Auftritten fehlt. Die Abmeldung erfolgt innerhalb der Stimme; es wird noch einmal verdeutlicht, dass das Kohlessen kein öffentlicher Auftritt, sondern eine vereinsinterne Veranstaltung ist. Günter Baumann weist noch einmal darauf hin, dass die Teilnahme an Veranstaltungen zur Pflicht eines jeden Sängers gehört.
Da der Frauenchor vor der Generalversammlung des MGV keine Übungsstunde abhält, wird vorgeschlagen, die Generalversammlungen in Zukunft bereits um 20.00 Uhr beginnen zu lassen. Dem Antrag wird mit 24 : 1 Stimmen entsprochen.

TOP 11: Verschiedenes
Günter Baumann meint, dass vor dem nächsten Sängerfrühschoppen mehr Reklame notwendig sei, um mehr Besucher zu bekommen.
Als weiteren Punkt spricht der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing den bevorstehenden Ausflug an. Er werde voraussichtlich am 11. und 12.10.2003 stattfinden. Peter Giese befürwortet diesen Vorschlag, da vorher wegen Maigang, Sängerfest, Stoppelmarkt usw. Terminprobleme vorprogrammiert seien. Auf Anfrage gibt Norbert Hüsing zur Erheiterung der Runde zu, dass die Fahrt eine Woche früher nicht stattfinden könne - er bekäme dann wahrscheinlich Küken geliefert. Die Resonanz in der Versammlung zum vorgeschlagenen Termin ist positiv. Norbert Hüsing erklärt, dass nachmittags evtl. ein Musicalbesuch ins Auge gefasst werde, die Karten werden ca. 60,00 EUR kosten.
Franz Wieborg fragt an, ob in diesem Jahr bereits mit dem Einüben der Kirchenlieder für unser Sängerfest im Jahr 2006 begonnen werden könne; dieser Vorschlag stößt in der Runde aber eher auf Ablehnung.
Weiterhin wirft der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing einen Blick auf die Terminvorschau. Eintrittskarten für die Bührener Nacht sind noch bei Paul Winnemöller erhältlich. Am Karnevalsumzug werden auf Anfrage voraussichtlich 11 Sänger teilnehmen; laut Paul Winnemöller laufen bereits die Vorbereitungen. Es besteht generelles Interesse, in diesem Jahr am Volleyballturnier teilzunehmen.
Günter Baumann fragt noch einmal nach, ob man nicht pünktlich mit dem Üben beginnen könne. Stefan Decker erläutert nochmals, dass donnerstags nachmittags der Unterricht der angehenden Kirchenmusiker bis kurz nach 19.00 Uhr stattfindet und es ihm daher nicht möglich sei, bereits um 19.30 Uhr in Bühren zu sein. Dem Frauenchor stünde eine einstündige Übungseinheit zu, so dass der MGV nicht bereits um 20.30 Uhr mit dem Üben beginnen könne. Er erklärt, dass die Sänger selbst Zeit verschwenden, da der Wechsel zwischen den Chören des öfteren zu langsam stattfinde. Außerdem bestünde noch die Möglichkeit, dass die Chöre ihre Übungszeiten tauschen.

Um 22.01 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen im Clubraum ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding
(Schriftführer)




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 18.04.2003


Nach der 1. Lesung:Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung:GL 174 (Dakapella - alle)
 
Während der Passion
1. Nach „Verleumdung durch Petrus“:GL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
2. Vor „Hinrichtung Jesu“:„O Haupt voll Blut und Wunden“ (MGV und Frauenchor)
 
Zur Holung des Kreuzes:„Wir danken dir, Herr Jesu Christ"
Zur Kreuzverehrung:„Adoramus te Domine“ GL 830 (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella)
Nach der Kommunion:„In monte Oliveti“ (Freiburger Chorbuch 70) (MGV und Frauenchor)
Schluss:Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 19.04.2003


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“ (Verse: MGV)
Gloria:GL 464
Antwortgesang nach der Epistel:„Halleluja“ GL 530,7 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:GL 491
Agnus:GL „Agnus Dei (Bárdos)“ (Freiburger Chorbuch 3) (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932
Dank:„Wohl mir, dass ich Jesum habe / Jesus bleibet meine Freude“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3




71. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Essen am 18.05.2003


Aufgrund seines 150jährigen Bestehens veranstaltete der gemischte Chor Essen das 71. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu. Es begann mit dem Empfang der Gäste und Delegierten im Saal Schwegmann. Zum anschließenden Empfang der Chöre hatte der gemischte Chor Essen für jeden Chor ein eigenes Lied getextet. Nach dem Festgottesdienst führte der Umzug die Teilnehmer durch den Ort zum Schützenplatz. Dort wurden alle Chöre noch einmal namentlich begrüßt. Anschließend begann das Einzel- und Gruppenchorsingen der Chöre; Thema war „Singen als Freude am Leben“. Der Frauenchor Bühren hatte sich als Lied „Er hat ein knallrotes Gummiboot“ ausgesucht und bekam für die gelungene Darbietung viel Applaus. Der MGV Eintracht Bühren war zum Schluss an der Reihe; der Auftritt begann unter der Leitung von Prof. Joachim Tebel mit dem Gruppenchorlied „Wer hier mit uns will fröhlich sein“. Als drittletzter Chor war dann der MGV Eintracht Bühren alleine dran, unter der Leitung von Stefan Decker wurde das Lied „Mein Fahrrad“ in hervorragender Weise vorgetragen. Für diesen gelungenen Auftritt gab es großen Beifall. Mit Abschluss der Einzelvorträge kam der große Regen, der die Teilnehmer in das Festzelt zum Kommers eilen ließ. An dieser Stelle gratulieren wir Anni Schmedes vom Frauenchor Bühren, die für ihre 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund geehrt wurde.




Sängerfrühschoppen am 15.06.2003


Wochenend und Sonnenschein - und der MGV Eintracht von 1906 Bühren sowie der Frauenchor Bühren e. V. luden zum 2. Sängerfrühschoppen ein. Es ging los nach dem sonntäglichen Hochamt. Dirigent Stefan Decker begrüßte die Gäste im Garten des Gasthofes Frieling und führte durch das Programm. Dieses bestand aus folgenden Liedern:

• Fröhlich singen Herz und Mund (MGV und Frauenchor)
• Musik erfüllt die Welt (MGV und Frauenchor)
• Himmel und Erde müssen vergehen (MGV und Frauenchor)
• Morgenstund (MGV)
• Wer hier mit uns will fröhlich sein (MGV)
• Mein Fahrrad (MGV)
• Freu dich über jede Stunde (Frauenchor)
• Mit uns springet (Frauenchor)
• Froh zu sein bedarf es wenig (MGV und Frauenchor)
• Auf, ihr Freunde (MGV)
• Das ist die Liebe der Matrosen (MGV)
• Kuckuck (Frauenchor)
• Lachend kommt der Sommer (Frauenchor)
• Er hat ein knallrotes Gummiboot (Frauenchor)
• Es tönen die Lieder (MGV und Frauenchor)
• Frühlingslieder-Quodlibet (MGV und Frauenchor)

Nach dem Programm nutzten die Gäste noch die Zeit, sich bei einem Glas Bier (oder einem anderen erfrischenden Getränk) lange zu unterhalten.




Gemeinsames Kohlessen des Männergesangvereins und des Frauenchores


Ausnahmsweise an einem Freitag (28.11.2003) fand das diesjährige Kohlessen der beiden Chöre stat. Eine große Schar von Sängern und Sängerinnen machte sich auf, um das amtierende Paar Georg Ferneding und Karin Klöker-Ferneding abzuholen. Nach dem Empfang im Saal Frieling gab es das leckere Essen der kalten Jahreszeit: Grünkohl mit seinen Zutaten. Mit Ende des Essens war auch Schluss mit einer Tradition, denn das neue Königspaar wurde nicht mehr allein vom MGV bestimmt, sondern jeder Chor bestellte einen König bzw. eine Königin. So wurden Peter Giese vom MGV und Christa Evers vom Frauenchor unter großem Applaus zum ersten vereinsgemischten Kohlkönigspaar erkoren. Als Zeichen ihres neuen Amtes erhielten sie die Königskette, das Diadem sowie den Kohlstrunk und einen Blumenstrauß. Die nachfolgende Feier dauerte noch Stunden.




Lieder zur Christmette am 24.12.2003



Vorab:„Uns ist ein Kindlein heut geborn"
„Psallite"
„Enatus est Emanuel"
Einzug:GL 906
Kyrie:GL 129 (abwechselnd Frauenchor und MGV)
Gloria:Kanon „Gloria, Gloria in excelsis Deo“, direkt anschließend GL 840 „Erde, singe“, 2. Strophe Gemeinde
Nach der Lesung:„Brich an, o schönes Morgenlicht"
Credo:GL 909,1 und 909,2
Zur Gabenbereitung:„Nun freut euch, ihr Christen“, 2. Strophe Gemeinde
Sanctus:GL 864
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:„Freut euch, ihr lieben Christen"
Dank:GL 132
Vor dem Segen:GL 145,1 bis 145,3

Alle Lieder wurden als gemischte Chorsätze vorgetragen.




Weihnachtskonzert am 28.12.2003


Um 17.00 Uhr fand unter dem Motto „In dulci jubilo” in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer in Bühren ein Konzert zur Weihnachtszeit statt. Ausführende waren die Gruppe Dakapella (Gastgeberin), der Frauenchor Bühren e. V., der Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren, Andreas Decker (Kontrabass), Susanne Decker (Flöte und Violine), Jan-Bernd Klöker (Orgelpositiv), Katharina Struck (Violine) und Stefan Decker (Leitung und Orgel). Folgendes Programm wurde vorgetragen:
• Weihnachten op. 145,3 für Orgel; M. Reger (Stefan Decker)
• In tiefer Nacht trifft uns die Kunde; Satz nach A. Oomen (Dakapella)
• Es ist ein Ros entsprungen; Satz nach M. Prätorius (Dakapella)
• Gloria in excelsis Deo; Kanon mit Überstimme (alle Chöre)
• Erde, singe; Satz Stefan Decker (1. und 3. Strophe MGV und Frauenchor, 2. Strophe alle)
• Psallite; M. Prätorius (MGV und Frauenchor)
• Enatus est Emanuel; M. Prätorius (MGV und Frauenchor)
• Freut euch, ihr lieben Christen; L. Schröter (MGV und Frauenchor)
• Noel nouvelet; altes französisches Weihnachtslied, Satz Stefan Decker (Dakapella)
• Varations sur un Nöl für Orgel, daraus Thema und 5 Variationen; M. Dupré (Stefan Decker)
• Transeamus usque Betlehem; I. Schnabel (MGV und Frauenchor mit Instrumenten)
• Pastorale aus Sonate Nr. 1 d-moll für Orgel; A. Guilmant (Stefan Decker)
• In dulci jubilo; Kantate für 3 Singstimmen, 2 Violinen und Basso continuo, D. Buxtehude (Dakapella und Instrumente)
• Adeste fideles / Nun freut euch, ihr Christen (Dakapella, MGV und Frauenchor, Dakapella, alle)
• Brich an, o schönes Morgenlicht; J. S. Bach (MGV und Frauenchor)
• Uns ist ein Kindlein heut geborn; J. S. Bach (MGV und Frauenchor)
• Vom Himmel hoch, da komm ich her; J. S. Bach (MGV und Frauenchor mit Instrumenten)
• O du fröhliche (1. Strophe Dakapella, 2. und 3. Strophe alle)

Das Ergebnis dieser etwa 70minütigen Veranstaltung war ein lang anhaltender Applaus der zahlreich erschienenen Gäste. Pfarrer Heinrich Taphorn bedankte sich für den gelungenen Auftritt und warb in der Zuhörerschaft gleich um neue Sangesmitglieder. Die Instrumentalisten sowie Stefan Decker erhielten für ihre Mitarbeit jeweils einen Blumenstrauß .




Generalversammlung am 08.01.2004


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 2. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
10. Ehrungen
11. Anträge
a) Beschluss einer neuen Satzung
12. Verschiedenes
a) Sängerfest 2006


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.12 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung. Er heißt insbesondere Präses Pfarrer Heinrich Taphorn, Dirigent Stefan Decker und Berthold Sündermann von der Presse besonders willkommen. Zur Begrüßung stimmt Stefan Decker das Lied „Fröhlich singen Herz und Mund“ an. Anschließend wird der seit der letzten Generalversammlung verstorbenen Sangesbrüder Paul Witteriede und Franz Bothe gedacht.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 09.01.2003. Einwände werden nicht erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet kurz vom vergangenen Sängerjahr. Insgesamt gab es 39 Übungsstunden, außerdem 3 weltliche sowie 7 kirchliche Auftritte, die allesamt in Erinnerung gerufen werden. Zudem verweist auf die sonstigen Veranstaltungen (Karneval, Pfarrfest, Ausflug nach Hamburg, Generalversammlung des Sängerbundes Heimattreu, Volleyballturnier und Kohlessen).


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Topmeldung des Kassenwartes Gerd Habe: Verlust! Betrug der Kassenbestand zu Beginn des Sängerjahres noch 3.587,88 Euro, so stehen jetzt nur noch 3.470,44 Euro zu Buche. Er erläutert noch einmal die Einnahmen und Ausgaben und verweist insbesondere darauf, dass ein großer Teil der Ausgaben für Bewirtung aufgewendet werden musste. Auch die Einnahmen durch den Verkauf der Nadeln und der Zahlung der Strafgelder sind rückläufig. Der Bestand an Sängernadeln hat sich um 2 auf nunmehr 79 Nadeln verringert.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Paul Hüsing jun. und Paul Winnemöller haben die Kasse als Vertreter des 1. Basses am 08.01.2004 geprüft. Sie bescheinigen dem Kassenwart eine einwandfreie Kassenführung. Sie bemängeln aber die Zahlungsmoral der Sänger in puncto Nadeln und Strafgelder. Pfarrer Taphorn meint, die Sänger könnten künftig häufiger die Nadeln vergessen, um so mehr Geld in die Kasse zu bekommen.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Stefan Decker dankt gleich zu Beginn Peter Giese und Jan-Bernd Klöker für deren Einsatz. Er muss leider einen teilweise schlechten Übungsbesuch feststellen und apelliert daher an die Sänger, verstärkt zu den Proben zu kommen. Seinen Schätzungen zufolge verwendet er jährlich ca. 1 ½ Arbeitswochen, die er für den MGV ehrenamtlich tätig ist; dieses Ergebnis erstaunt manch Anwesenden. Die Kritik, man übe zu viel Kirchliches und zu wenig Weltliches, ist seiner Meinung zufolge nicht ganz korrekt; das Verhältnis ist insgesamt gesehen recht ausgeglichen. Er erklärt, dass es auch für ihn nicht immer einfach ist, passende Lieder zu finden, zumal sich der Chor - insbesondere zum Sängerfest - im Laufe der Jahre selbst ein gewisses Mindestmaß gesetzt hat. Er ist daher immer für Anregungen offen. Zum Schluss weist er noch auf das Dekanatssingen hin, das am 26.09.2004 in Langförden stattfinden wird.

Gerd Habe weist noch einmal darauf hin, dass Stefan Decker durch seine Arbeiten dem Verein viel Geld spart, so gibt es seit Jahren kaum Ausgaben für Noten, da die Sätze vielfach von Stefan Decker erstellt werden. Hierfür spricht er ihm im Namen ein großes Dankeschön aus.

Norbert Hüsing bemängelt die Beteiligung an den Übungsstunden direkt nach der Sommerpause. In dieser Zeit sei es durchaus möglich, neue weltliche Lieder einzustudieren oder alte wieder aufzufrischen. Durch eine stärkere Beteiligung könne diese Zeit wesentlich besser genutzt werden.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Wie unter TOP 2 bereits festgestellt wurde, ist es die ureigenste Aufgabe von Günther Meyer, die Entlastung des Vorstandes zu beantragen. Nach einigem Zögern und dem Aufmuntern der anderen Anwesenden stellt er auch dieses Mal den Antrag auf Entlastung des Vorstandes, dem einstimmig stattgegeben wird.


TOP 8: Worte des Präses

Pfarrer Heinrich Taphorn dankt dem MGV für seine Auftritte, nicht nur in der Kirche, sondern auch zu anderen Anlässen. Er entschuldigt sich sofort, dass er Heilig Abend vergessen habe, sich bei den Chören für die Mitgestaltung der Messe zu bedanken; er war mit seinen Gedanken woanders gewesen (ein Esel läßt grüßen ...). Die Lieder zu Heilig Abend haben ihm gut gefallen. Das Weihnachtssingen habe er genossen, es war großartig und qualitätsvoll. Er bedauert die nicht voll besetzte Kirche. An dieser Stelle dankt er Stefan Decker für seine Arbeit und staunt über dessen große Geduld bei den Übungsstunden; er selbst wäre wohl nicht immer ruhig geblieben. Weiterhin dankt er Jan-Bernd Klöker für seine Aktivitäten. Seiner Meinung ist er auf dem guten Weg zum Chorleiter. Auch in Zukunft will er Leute ansprechen, in den Chören mitzusingen, auch wenn zur Not der Orgelboden ausgebaut werden müsse. Er freut sich schon jetzt auf die nächsten Auftritte.

Günter Baumann meint, der Gesang klinge in der Kirche richtig schön, wie er es bei seiner Silberhochzeit feststellen konnte. Außerdem hofft er, dass Stefan Decker noch lange nicht in den Ruhestand geht; Peter Giese schließt sich dieser Meinung an.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen.

a) 2. Vorsitzender
Aus der Runde kommt der Vorschlag der Wiederwahl. Dirk Römann nimmt die einstimmige Wiederwahl an.

b) stellv. Schriftführer
Der bisherige Stellvertreter Winfried Meyer ist bereits im Jahr 2002 aus der Reihe der aktiven Sänger zurückgetreten und steht somit für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Dieter Backhaus und Helmuth Wilkens werden von der Versammlung vorgeschlagen; Helmuth Wilkens stellt sich jedoch nicht zur Wahl. Dieter Backhaus nimmt die einstimmige Wahl zum stellv. Schriftführer an.

c) stellv. Kassenwart
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Josef Evers nimmt die einstimmige Wiederwahl an.

d) stellv. Chorleiter
Peter Giese, bislang stellv. Chorleiter, wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er lehnt aber aus beruflichen Gründen ab und schlägt Jan-Bernd Klöker als seinen Nachfolger vor. Dieser wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

e) stellv. Notenwart
Alfons Schilmöller ist ebenfalls aus dem Kreis der aktiven Sänger zurückgetreten und steht somit nicht mehr zur Wahl. Als Nachfolger werden Günter Baumann, Helmut Frieling, Bernard Gellhaus, Peter Giese, Günther Meyer, Hubert Scheele, Martin Vogelpohl und Paul Winnemöller vorgeschlagen. Bis auf Peter Giese lehnen alle ab, was zur Folge hat, dass er einstimmig gewählt wird und er die Wahl annimmt.

f) Fahnenträger
Es wird Wiederwahl der bisherigen Fahnenträger und Stellvertreter vorgeschlagen. So kommt es, dass Herbert Büssing, Paul Hüsing jun. und Hubert Scheele als Hauptfahnenträger sowie Josef Ostmann (in Abwesenheit) und Martin Vogelpohl einstimmig wiedergewählt werden. Sie nehmen die Entscheidung an.

g) Kassenprüfer
Vertreter des 2. Basses müssen die nächste Prüfung vornehmen. Aus deren Reihen werden Herbert Büssing und Helmuth Wilkens vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Sie nehmen die Wahl an.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der neue Vertreter-Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 2. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Josef Evers
• stellv. Chorleiter: Jan-Bernd Klöker
• stellv. Notenwart: Peter Giese

Die Fahnenträger und die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

In diesem Jahr ist Bernard Gellhaus vom 2. Tenor 40 Jahre aktiv im Verein tätig. Als Dank erhält er vom MGV, vertreten durch Georg Ferneding, eine Urkunde, die vor der Versammlung vorgelesen wird.


TOP 11: Anträge

Seitens des Vorstandes kommt der Antrag, eine neue Satzung mit dem Ziel der Eintragung in das Vereinsregister zu beschließen. Ein entsprechender Entwurf war im Vorfeld mit der Einladung und der Tagesordnung verteilt worden. Norbert Hüsing liest den Entwurf vor. Auf Anfrage von Paul Römann werden die Vor- und Nachteile einer Eintragung in das Vereinsregister erläutert; eine Anerkennung als gemeinnütziger Verein soll nicht angestrebt werden. Anschließend erfolgen Abstimmungen, ob eine Satzungsänderung generell beschlossen und ob eine Eintragung in das Vereinsregister beantragt werden soll. Beide Abstimmungen erzielen jeweils 24 Ja-Stimmen bei 1 Enthaltung.

Durch den Beschluss der neuen Vereinssatzung gibt es künftig folgenden Vorstand:
a) vertretungsberechtigter Vorstand gem. § 26 BGB
1. Vorsitzender (z. Z. Norbert Hüsing), Chorleiter (z. Z. Stefan Decker), Schriftführer (z. Z. Georg Ferneding), Kassenwart (z. Z. Gerd Habe), Notenwart (z. Z. Albert Johannes) - alle Posteninhaber wurden bereits auf der Generalversammlung am 09.01.2003 gewählt
b) erweiterter Vorstand
vertretungsberechtigter Vorstand nach § 26 BGB sowie stellvertretender Vorsitzender (z. Z. Dirk Römann), stellvertretender Chorleiter (z. Z. Jan-Bernd Klöker), stellvertretender Schriftführer (z. Z. Dieter Backhaus), stellvertretender Kassenwart (z. Z. Josef Evers) und stellvertretender Notenwart (z. Z. Peter Giese)

Seitens des Vorstandes werden umgehend die weiteren Schritte veranlasst.

Weiterhin kommt von Gerd Habe der Antrag, dass die Vereinsnadeln künftig von Benno Witte verwahrt und verkauft werden sollen, da er bereits die Kontrolle bei öffentlichen Auftritten sowie die Beitreibung der Strafgelder wahrnimmt. Hierüber wird länger diskutiert, ein Beschluss aber nicht gefasst.

TOP 12: Verschiedenes

Unter diesem Punkt verweist der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing auf das Sängerfest 2006. Er erklärt, dass ein Organisationsplan erstellt wurde, in dem die anstehenden Aufgaben auf insgesamt 6 Ausschüsse verteilt werden sollen. Nach einer weiteren Diskussion werden folgende Sänger als Hauptansprechpartner der Ausschüsse jeweils einstimmig gewählt:
• Schriftverkehr, Druck und Werbung: Georg Ferneding und Dieter Backhaus
• Musikalisches und Liederwahl (Singen): Stefan Decker, Peter Giese und Jan-Bernd Klöker
• Schmücken und Design: Paul Winnemöller und Herbert Büssing
• Genehmigungen und Sicherheit: Albert Johannes und Hubert Scheele
• Organisation allgemein: Paul Hüsing und Dirk Römann
• Finanzen: Gerd Habe und Josef Evers

Als nächster Punkt wird der anstehende Karnevalsumzug angesprochen. 11 Personen werden voraussichtlich daran teilnehmen. Paul Winnemöller, Herbert Büssing, Albert Johannes und Georg Ferneding werden sich um den Wagenbau kümmern.

Von Paul Winnemöller kommt der Vorschlag, die Übungszeiten mit dem Frauenchor zu tauschen. Die Übungszeiten sollen jährlich gewechselt werden. 14 Sänger sind dafür, 2 dagegen, dabei gibt es 9 Enthaltungen. Es bleibt abzuwarten, ob der Frauenchor diesem Vorschlag zustimmt.
Zum Abschluss wird noch ein Blick auf die Terminvorschau geworfen. Paul Winnemöller gibt bekannt, dass er noch ein paar Karten für die Bührener Nacht besitzt, die noch käuflich erworben werden können. Stefan Decker weist nochmals auf das Dekanatssingen in Langförden am 26.09.2004 hin. Auch in diesem Jahr soll wieder eine Mannschaft am Volleyballturnier teilnehmen.

Aus der Runde kommt ganz zum Schluss die Frage, ob denn jemand was zum Essen bestellt habe. Mit Erstaunen muss festgestellt werden, dass in diesem Jahr niemand daran gedacht hat - bis auf Dirk Frieling, der in weiser Voraussicht etwas vorbereitet hatte.

Um 21.57 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen im Clubraum ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)




Eintragung in das Vereinsregister


Am 03.03.2004 wurde der Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren beim Amtsgericht Cloppenburg in das Vereinsregister Nr. 6 VR 842 eingetragen. Somit darf der Verein den Zusatz „e. V.“ führen und ist nun rechtsfähig.




Zum Tod unseres Sangesbruders Hans Gladow


Im Alter von 90 Jahren verstarb am 29.03.2004 unser Sangesbruder Hans Gladow. Er war ein begeisteter Sänger und ein von allen geschätzter Sangesbruder. Seine Freude am Gesang führte ihn 1934 in unseren Verein, dem er bis zuletzt angehörte. Über 60 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 1. Tenors teil. Für seine Treue zum Gesang wurde er mit der silbernen Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft und mit der goldenen Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 09.04.2004


Nach der 1. Lesung:Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung:GL 174 (Dakapella - alle)
 
Während der Passion
1. Nach „Verleumdung durch Petrus“:GL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
2. Vor „Hinrichtung Jesu“:„O Haupt voll Blut und Wunden“ (MGV und Frauenchor)
 
3. Vor „Tod Jesu“:„Wir danken dir, Herr Jesu Christ"
Zur Holung des Kreuzes:GL 924,1 - 924,4
Zur Kreuzverehrung:„Adoramus te Domine“ GL 830 (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella)
Nach der Kommunion:„In monte Oliveti“ (Freiburger Chorbuch 70) (MGV und Frauenchor)
Schluss:Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 10.04.2004


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“ (Verse: MGV)
Gloria:GL 464
Antwortgesang nach der Epistel:„Halleluja“ GL 530,7 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:GL 491
Agnus:GL „Agnus Dei (Ammon)“ (Freiburger Chorbuch 2) (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932 und GL 928
Dank:„Lobe den Herrn, alle Welt“ (Freiburger Chorbuch 81) (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3




72. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Lastrup am 16.05.2004


Der MGV Cäcilia Lastrup feierte in diesem Jahr sein 110jähriges Bestehen - Anlass genug, das Sängerfest auszurichten. Um 10.00 Uhr empfing man im Saal Westerhaus die Gäste und Delegierten des Sängerbundes. Dort wurden diverse Reden gehalten und ein Imbiss eingenommen. Um 12.00 Uhr wurden die auswärtigen Chöre bei der Kirche gesanglich empfangen. Der Festgottesdienst in der prall gefüllten Kirche begann um 13.00 Uhr, dem schloss sich ein Festumzug durch den Ort an. Am Festplatz angekommen, wurden die Vereine durch den Schriftführer des Sängerbundes, Hans Hadeler, herzlich begrüßt. Nun begann das Singen der Gast-, Gruppen- und Einzelchöre, das Thema lautete „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“. Die Chorgruppe C begann die Sangesrunde, an deren Schluss der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. seinen Auftritt hatte. Unter der Leitung von Dirigent Stefan Decker wurde das Lied „Wunderschön ist die Welt“ in hervorragender Weise vorgetragen. Hierfür erntete man großen Beifall. Wie man im Nachhinein leider erfahren musste, hatten die Tontechniker wie so häufig versagt, was zur Folge hatte, dass die Personen, die hinter den Sitzreihen standen, kaum etwas vom Auftritt mitbekamen. Auch den Frauenchor Bühren ereilte dieses Schicksal. Sie trugen als erster Chor in der Chorgruppe F das Lied „Probier's mal mit Gemütlichkeit“ vor. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass viele Chöre durch die falsche Aussteuerung benachteiligt wurden, im Festzelt konnte man nur die Worte des Redners hören, die Gesangsvorträge kamen auch dort nicht an. Nach dem Singen begann recht spät um ca. 19.00 Uhr der Sängerkommers, wo viele noch stundenlang feierten. Es gab auch eine Ehrung für einen Sänger des MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. zu verzeichnen: Bernard Gellhaus bekam für seine 40jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund die goldene Ehrennadel verliehen. Hierzu herzlichen Glückwunsch!




Sängerfrühschoppen am 13.06.2004


Der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. sowie der Frauenchor Bühren luden zum 3. Sängerfrühschoppen ein. Nach dem sonntäglichen Hochamt begrüßte Dirigent Stefan Decker die Gäste im Saal des Gasthofes Frieling und führte durch das Programm. Dieses bestand aus folgenden Liedern:

• Wir grüßen euch alle (MGV)
• Auf, ihr Freunde (MGV und Frauenchor)
• Himmel und Erde müssen vergehen (MGV und Frauenchor)
• Mit uns springet (Frauenchor)
• Am Brunnen vor dem Tore (Frauenchor)
• O Täler weit, o Höhen (Frauenchor)
• Wanderliedchen (MGV)
• Der Spielmann ist da! (MGV)
• Froh zu sein bedarf es wenig (MGV und Frauenchor)
• Im Falle (MGV und Frauenchor)
• Freu dich über jede Stunde (Frauenchor)
• Was noch frisch und jung an Jahren (Frauenchor)
• Morgenstund (MGV)
• Wer hier mit uns will fröhlich sein (MGV)
• Alleweil (MGV)
• Lachend kommt der Sommer (Frauenchor)
• Wochenend und Sonnenschein (Frauenchor)
• Probiers mal mit Gemütlichkeit (Frauenchor)
• Wunderschön ist die Welt (MGV)
• Es tönen die Lieder (MGV und Frauenchor)
• Frühlingslieder-Quodlibet (MGV und Frauenchor)

Die vielen Gäste dankten den Chören mit anhaltendem Beifall für die gelungene Vorstellung. Anschließend nutzte man noch ausgiebig die Zeit, sich bei einem kleinen Imbiss und Getränken zu unterhalten.




Gemeinsames Kohlessen des Männergesangvereins und des Frauenchores


Die Chöre trafen sich um 18:00 Uhr im Hause Evers, um die Kohlkönigin Christa im Rahmen eines Kohlganges nach Bühren zu geleiten. Nach einem kleinen Umtrunk dort ging der ganze Trupp zu König Peter, um das Königspaar gemeinsam in den Saal zu bringen. Kurz nach der Ankunft im Saal Frieling begrüßte Liedermutter Edith Meyer die Gäste und eröffnete damit das Kohlessen. Wie nicht anders erwartet hatte Vereinswirt Dirk Frieling das Essen wieder lecker zubereitet. Nach dem Essen wurde das neue Königspaar gekürt: Andrea Berger vom Frauenchor und Paul Winnemöller vom 1. Bass. Dafür erhielten sie die Königskette, das Diadem, einen Kohlstrunk und einen Blumenstrauß. Anschließend brachte Peter Giese mit Jan-Bernd Klöker am Klavier noch etwas zum besten. Es wurde dann noch stundenlang gefeiert.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2004



Vorab:„Psallit“ (MGV und Frauenchor)
„In dulci jubilo“ (Frauenchor)
„Enatus est Emanuel“ (MGV und Frauenchor)
Einzug:GL 141,1 und 141,2
Kyrie:GL 129 (Vorsänger: MGV)
Gloria:Kanon „Gloria“, direkt anschließend GL 840 „Erde, singe“, 2. Strophe Gemeinde
Nach der Lesung:„Halleluja“ (Frauenchor), direkt anschließend „Brich an, o schönes Morgenlicht“ (MGV und Frauenchor), abschließend „Halleluja“
Credo:GL 909,2
Zur Gabenbereitung:GL 140
Sanctus:GL 864 „Heilig (Trier)“ mit Überchor (MGV und Frauenchor)
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:„Stern über Betlehem“ (Frauenchor), im direkten Anschluss „Es ist ein Ros entsprungen“ (MGV)
Vor dem Segen:GL 143 „Nun freut euch, ihr Christen“ (MGV und Frauenchor), 2. und 4. Strophe Gemeinde




Generalversammlung am 13.01.2005


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Notenwart
e) Kassenprüfer
10. Ehrungen
11. Anträge
a) Änderung der Übungszeiten
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.10 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die diesjährige Generalversammlung. Er heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Dirigent Stefan Decker, Helmut Frieling, Ehrenmitglied Joseph Evers, Berthold Sündermann und Präses Pfarrer Heinz Taphorn. Zur Begrüßung stimmt Stefan Decker ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Anschließend wird den seit der letzten Generalversammlung verstorbenen Mitgliedern Josef Dierkhüse, Hans Gladow und Alfons Laudenbach gedacht.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 08.01.2004. Es werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding gibt einen kurzen Überblick über das vergangene Sängerjahr. Demnach gab es 34 Übungsabende, 3 weltliche und 8 kirchliche Auftritte; die Auftritte werden noch einmal kurz erwähnt. Des Weiteren werden der Maigang sowie das Kohlessen erwähnt.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe meldet wie üblich einen Verlust in der Kasse. Seinem Bericht zufolge hat sich der Kassenbestand um 45,22 Euro verringert. Er führt noch mal die Positionen auf der Einnahme- und Ausgabeseite auf. Zurzeit sind noch 77 Nadeln im Bestand, d. h. im vergangenen Jahr wurden deren 2 verkauft.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Helmuth Wilkens berichtet, dass Herbert Büssing und er als Vertreter des 2. Basses die Kasse unmittelbar vor der Generalversammlung geprüft haben. Dem Kassenwart wird eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Helmuth Wilkens beantragt daher vorab die Entlastung des Kassenwartes. Aus der Menge kommt der Zwischenruf, dass es einen solchen Tagesordnungspunkt gar nicht gebe und es immerhin die Aufgabe Günther Meyers sei, die Entlastung des Vorstandes zu beantragen.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Stefan Decker bedankt sich bei den anwesenden Sängern für ihr Mitwirken im vergangenen Jahr. Er dankt auch Jan-Bernd Klöker für dessen Mithilfe. Im Ausblick auf das Sängerjahr 2005 meint er, dass für Karfreitag auf bereits vorhandenes Repertoire zurückgegriffen werden könne, für die Osternacht könne man die Lieder verwenden, die auch für Billerbeck gedacht sind. Das Lied für das Sängerfest in Garrel wurde bereits gemeldet, es handelt sich dabei um „Nun will der Lenz uns grüßen“. In Billerbeck soll es nachmittags ein offenes Singen geben, hierzu könne man auf Lieder zurückgreifen, die auch für den Sängerfrühschoppen verwendet werden können. Er stellt einen Probenplan vor, wonach die Chöre zweiwöchentlich im Wechsel üben, dieser Plan muss aber noch mit dem Frauenchor besprochen werden. Zudem schlägt er einen Probensamstag bzw. ein Probenwochenende vor; hier soll die Zeit genutzt werden, intensiv Stücke einzuüben. Diese Probe könne auch außerhalb von Bühren stattfinden. Dieter Backhaus wünscht sofort ein Probenwochenende in Dubai. Für das Sängerfest 2006 hat Stefan Decker bereits einige Begrüßungslieder entworfen, die er den Anwesenden vorstellt; hierbei handelt es sich um bekannte, umgetextete Lieder (z. B. „Hans, bleib da“ oder „Banana-Boat-Song“). Er ist in dieser Angelegenheit für weitere Ideen und Vorschläge jederzeit offen.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Ohne weitere Aufforderung erhebt sich unverzüglich Günther Meyer von seinem Platz und berichtet, was bis gerade eben geschehen ist. Er dankt dem Vorstand für seine Arbeit und beantragt dessen Entlastung. Diesem Antrag wird einstimmig stattgegeben.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn bedankt sich beim MGV für die Aktivitäten und Darbietungen im vergangenen Jahr. Er ist persönlich dankbar für die Auftritte in der Kirche. Er spricht einen besonderen Dank an Stefan Decker aus, er sei das Tüpfelchen auf dem I-Punkt, ohne ihn sei vieles nicht möglich. Auch will er den Gedanken an eine Wochenendprobe verstärken; in Stapelfeld habe er mehrfach miterleben können, wie auswärtige Chöre solche Wochenenden durchgeführt haben. In punkto neuer Sänger verweist er auf die Neubürger Bührens, für sie soll im Jahr 2005 ein Neuzugezogenentreffen stattfinden, dabei soll auch für die Chöre geworben werden. Außerdem beabsichtigt er noch einige Hausbesuche in der Neubausiedlung. Günther Meyer schlägt vor, dass die Chöre zum Neuzugezogenentreffen eingeladen werden, um sich den Gästen vorstellen zu können.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 27 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Wahlleitung für die Vorstandsposten übernimmt der stellv. Vorsitzende Dirk Römann, der die Wahlen in gewohnt römannscher Art durchführt.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Norbert Hüsing wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

b) Schriftführer
Georg Ferneding wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Er nimmt die Wahl an.

c) Kassenwart
Auch Gerd Habe wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Er nimmt die Wahl ebenfalls an.

d) Notenwart
Wie auch anders wird auch hier Wiederwahl vorgeschlagen. Albert Johannes wird einstimmig wiedergewählt und nimmt die Wahl an.

e) Kassenprüfer
Zu diesem Punkt übernimmt Norbert Hüsing wieder das Kommando. Die Kassenprüfer werden dieses Mal vom 1. Tenor gestellt. Dieter Backhaus und Helmut Frieling werden vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Beide nehmen die Wahl an.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Seit 40 Jahren ist Helmuth Wilkens nun aktives Mitglied des MGV. Aus diesem Anlass überreicht Norbert Hüsing ihm eine Urkunde und bedankt sich sehr herzlich für Helmuths langjähriges Mitwirken.


TOP 11: Anträge

Seitens des Vorstandes wird eine Änderung der Übungszeiten beantragt. Norbert Hüsing stellt den Plan des Vorstandes des Frauenchores in Ergänzung zu Stefan Deckers Ideen vor. Demnach üben der MGV und der Frauenchor donnerstags ab 20.00 Uhr zweiwöchentlich im Wechsel. Lediglich vor Auftritten kehrt man zum alten Turnus zurück. Bei der anschließenden Abstimmung stimmen 26 Sänger bei 1 Enthaltung für diese Änderung. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich der Frauenchor in seiner Generalversammlung am 20.01.2005 zu diesem Thema entscheiden wird.

TOP 12: Verschiedenes

Um den neuen Übungsrhythmus gleich aufzunehmen, erklärt sich Jan-Bernd Klöker bereit, die Übungsstunde am 20.01.2005 zu leiten; Stefan Decker weilt an diesem Abend auf der Generalversammlung des Frauenchores.

Norbert Hüsing geht auf die Terminvorschau ein. Paul Winnemöller stellt seine Gedanken zum Karneval vor; in diesem Jahr soll es eine Fußgruppe geben, die Sänger sollen schwarze Anzüge mit Zylinder, weißen Handschuhen und Schals tragen. Damit es sich auch lohnt, bittet er um rege Teilnahme. Eine anschließende Umfrage ergibt, dass 18 (!) Sänger am Umzug teilnehmen wollen. Paul Winnemöller wird die Schals in entsprechender Anzahl besorgen. Außerdem wird jemand gesucht, der Quetschkommode spielen kann. Günter Baumann erklärt sich bereit, sich um diesen Spieler zu kümmern, dabei schlägt er Josef Bohmann vor.

Zum Sängerfest in Garrel teilt Norbert Hüsing mit, dass am anschließenden Montag / Dienstag die Chormuschel abgeholt werden müsse. Hierzu werden reichlich Kräfte benötigt und bittet daher die Anwesenden, für diese Tage Urlaub zu nehmen, damit die Muschel zügig abgebaut und abtransportiert werden kann. Auf die Frage, ob man dafür einen oder zwei Tage ansetzen müsse, meint Franz Wieborg, dass man dafür immer zwei Tage benötigt habe. Die Mehrheit ist anschließend dafür, die Aktion an zwei Tagen durchzuführen.

Stefan Decker berichtet bezüglich des Singens in Billerbeck, dass die hiesigen Chöre voraussichtlich am 17.05.2005 eine gemeinsame Chorprobe stattfinden lassen wollen. Als Ort hat man sich die Kirche St. Josef in Cloppenburg ausgesucht.

Norbert Hüsing bittet die Anwesenden, sich in großer Anzahl an der Generalversammlung des Sängerbundes zu beteiligen, auch wenn der 1. Tenor in der Terminvorschau angegeben wurde.

Günther Meyer fragt an, wie es mit einheitlichen Krawatten zum Sängerfest aussieht. Man hatte sich im Vorfeld dafür ausgesprochen. Das Thema soll aber zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgegriffen werden.

Zum Volleyballturnier soll wieder eine Mannschaft gestellt werden. Wer teilnehmen wird, wird sich kurzfristig entscheiden.

Zum Kohlessen meint Dirk Römann, dass viele Sänger lieber einen richtigen Kohlgang möchten, der Frauenchor solle nicht beteiligt werden. Norbert Hüsing erwidert, dass er die Anzahl der Teilnehmerinnen des Frauenchores auch enttäuschend fand, geht aber davon aus, dass der Frauenchor in seiner anstehenden Generalversammlung sich dazu entschließen wird, künftig nicht mehr am Kohlessen teilzunehmen. Daher sollte man an dieser Stelle nicht darüber entscheiden, ob man den Frauenchor vom Kohlessen ausschließt. Trotzdem erfolgt eine Abstimmung, ob künftig ein Kohlgang im Vordergrund steht, dabei soll der Gang um ca. 16.00 Uhr beginnen und mit dem Essen ab ca. 20.00 Uhr enden; er soll mit den Partnerinnen stattfinden, eine Tanzmöglichkeit wie bisher soll es aber nicht mehr geben. 21 Sänger sind für diesen Vorschlag, 2 sind dagegen, 4 Sänger enthalten sich.

Um 21.27 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 25.03.2005


Nach der 1. Lesung: Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung: GL 174 (Dakapella - alle)

Während der Passion
1. Nach „Verleumdung durch Petrus“:
GL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
2. Vor „Hinrichtung Jesu“: „O Haupt voll Blut und Wunden“ (MGV und Frauenchor)
3. Nach „Tod Jesu“: „Wir danken dir, Herr Jesu Christ“ (MGV und Frauenchor)

Zur Holung des Kreuzes: GL 924,1 - 924,3
Zur Kreuzverehrung: GL 830 „Adoramus te Domine“ (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella), danach GL 182, 1 - 182,4
Nach der Kommunion: „In monte Oliveti“ (Freiburger Chorbuch 70) (MGV und Frauenchor)
Schluss: Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 26.03.2005


Lied zum exultet: GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang: Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria: GL 457 „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ (1. MGV und Frauenchor, 2. alle)
Antwortgesang nach der Epistel: GL 530,7 „Halleluja“ (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „The Billerbeck Halleluja“ (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium: „The Billerbeck Halleluja“ (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt: GL 927,1
Taufgedächtnis: GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung: GL 929,1 - 929,3
Sanctus: GL 491
Agnus: „Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor) und GL 932
Zur Kommunion: „Wenn wir das Leben teilen“ (MGV und Frauenchor)
Dank: „Regina caeli“ (Freiburger Chorbuch 99) (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen: GL 927,2 und 927,3




73. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Garrel am 29.05.2005


Der Gesangverein „Cäcilia“ Garrel lud ein - und viele nahmen dies dankend an. Wettertechnisch hätte man meinen können, man sei im Hochsommer. Um 10.00 Uhr begann der Tag mit der Delegiertenversammlung im Saal Niemann. Ab 12.15 Uhr wurden die auswärtigen Chöre vor der Kirche St. Peter & Paul feierlich empfangen. Die Bührener Chöre trugen als Sangesgruß den Kanon „Alle fangt an“ vor. Um 13.00 Uhr begann der Festgottesdienst, dem sich der Festumzug durch den geschmückten Ort anschloss. Heinz Schrandt, stellvertretender Vorsitzender des Sängerbundes, begrüßte die Chöre auf dem Festplatz. Damit startete der eigentliche Teil der Veranstaltung, nun durfte reichlich gesungen werden (Thema: Das deutsche Volkslied). Die Chorgruppe B eröffnete die Gesangsrunde. Es folgte die Chorgruppe C, dort an vierter Stelle der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. mit dem Lied „Nun will der Lenz uns grüßen“. Wie immer wurde auch dieses Lied sehr gut vorgetragen, wie man es auch dem Beifall der Zuhörer entnehmen konnte. Später folgte als erster Verein der Chorgruppe F der Frauenchor Bühren mit dem Lied „Es, es, es und es“. Beide Stücke wurden übrigens von Stefan Decker dirigiert. Helmuth Wilkens vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. erhielt für seine 40jährige Mitgliedschaft im Chorverband Niedersachsen-Bremen die goldene Ehrennadel, Hedwig Baumann vom Frauenchor erhielt die silberne Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund. Beiden einen herzlichen Glückwunsch! Der Abend wurde abgerundet mit dem Sängerkommers; hier wurde noch sehr lange gesungen und getanzt.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 02.06.2005 schloss sich Johannes Schulte dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Bass unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Diözesantreffen der Kirchenchöre in Billerbeck am 04.06.2005


Das Bistum Münster feierte an diesem Tag mit den Kirchenchören sein 1200jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde nach Billerbeck, dem Sterbeort des Hl. Liudgers und des Gründers des Bistums, eingeladen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl (ca. 4.000) wurde die Veranstaltung zwischenzeitlich nach Eggerode, einem Ort in der Nähe von Billerbeck, verlegt. Die Veranstaltung begann um 10:00 Uhr mit einer Messe unter Leitung von Bischof Reinhard Lettmann. Die Lieder wurden von den vielen Chören, die einen großen Gesamtchor bildeten, gesungen. Zum Mittagessen wurde den Teilnehmern an verschiedenen Stellen im Ort eine Suppe gereicht. Im Anschluss daran wurde ein offenes Singen veranstaltet, bei dem weltliche Lieder mit kirchlichem Inhalt vorgetragen wurden. Ein Dankgottesdienst beendete die Veranstaltung am Nachmittag.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Nachdem zu Jahresbeginn bekannt worden war, dass der Frauenchor die gemeinsame Veranstaltung nicht mehr mitmachen wollte, entschloss man sich, einen Kohlgang ohne Partnerinnen durchzuführen, der mit dem traditionellen Kohlessen enden sollte. So traf man sich nachmittags beim scheidenden Kohlkönig Paul Winnemöller, um gemeinsam einen Gang durch das verschneite Bühren vorzunehmen. Des Königs letzte Aufgabe war es, nach dem Essen einen Nachfolger zu bestimmen. Hierzu wählte er Josef Ferneding aus dem 1. Tenor und übergab die Königskette an den neuen Regenten. Danach verbrachte man noch einige Zeit in gemütlicher Runde.




Lieder zur Christmette am 24.12.2005


Vorab:  „Stimmet Hosianna an“ (MGV und Frauenchor)
               „Seht, neuer Morgen“ (Frauenchor)
               „Es ist ein Ros entsprungen“ (MGV)
               „Fröhlich soll mein Herze springen“ (MGV und Frauenchor)
Einzug: „Nun freut euch, ihr Christen“ (1. Strophe MGV und Frauenchor, 2. Strophe Gemeinde)
Kyrie: GL 129 (Kehrvers MGV, Antwort Gemeinde)
Gloria: „Erde, singe“ (1. Strophe MGV und Frauenchor, 2. Strophe Gemeinde)
Antwortgesang: „Ich steh an deiner Krippe hier“ (MGV)
Zur Gabenbereitung: „Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion: „Hört der Engel helle Lieder“ (Frauenchor)
Dank: „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ (MGV und Frauenchor)




Generalversammlung am 12.01.2006


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) stellv. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
10. Ehrungen
11. Anträge
12. Verschiedenes
a) Chorleiter
b) Sachstand zur Vorbereitung des Sängerfestes 2006


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.10 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Er heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Ehrenmitglied Joseph Evers, Berthold Sündermann und Präses Pfarrer Heinz Taphorn. Zur Begrüßung stimmt Stefan Decker ein „Fröhlich singen Herz und Mund“ an.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 13.01.2005. Es werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding gibt einen kurzen Überblick über das vergangene Sängerjahr. Demnach gab es 28 Übungsabende, 5 weltliche und 9 kirchliche Auftritte; die Auftritte werden noch einmal kurz aufgeführt. Des Weiteren werden einzelne weitere Veranstaltungen erwähnt. Zudem weist er darauf hin, dass im vergangenen Jahr mit Johannes Schulte ein neuer Sänger im Kreis des Vereins aufgenommen werden konnte, der an dieser Stelle besonders begrüßt wird.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Verlust - so lautet das Ergebnis des Kassenwartes Gerd Habe. Er schlüsselt beide Seiten auf und weist darauf hin, dass bereits Ausgaben für das anstehende Sängerfest getätigt wurden. Ohne diese hätte es einen Überschuss gegeben.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Die Kasse wurde im Vorfeld von Vertretern des 1. Tenors geprüft, nämlich von Helmut Frieling und Dieter Backhaus. Helmut Frieling bescheinigt seinem Nachfolger eine einwandfreie Kassenführung.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Stefan Decker bedankt sich bei den Sängern für ihr Mittun im abgelaufenen Jahr. Besonders bedankt er sich bei Jan-Bernd Klöker und Peter Giese, die öfter mal für ihn einspringen mussten. Die Arbeit sei nicht möglich, wenn nicht alle und auch regelmäßig an den Übungsstunden teilnähmen. Er bedankt sich außerdem für das Präsent zu Weihnachten. Das Jahr 2006 werfe seine Schatten voraus. So stehen wieder die Auftritte zu Ostern an sowie das Sängerfest und das Dekanatssingen im September 2006 in Ahlhorn. Stefan Decker stellt zudem noch weitere Beweggründe für sein Ausscheiden nach dem Sängerfest dar und versucht, einige Fehlmeinungen zu korrigieren. Hierbei geht er insbesondere auf die ehrenamtliche Tätigkeit als Dirigent und auf den Zeitaufwand für die Vorbereitung der Übungsstunden usw. ein. Er erwähnt auch, dass seine Kinder etwas enttäuscht gewesen seien, da sie für ihr Mitwirken in der Christmette keine Anerkennung erhalten hätten, dies sei in den Jahren davor immer geschehen. Als nächsten Punkt schneidet er die Planungen für das Konzert zum Sängerfest an. Hierzu präsentiert er ein neues Lied namens „Bin nur ein Tramp“, das von Bill Ramsey stammt (Original: „King Of The Road“ von Roger Miller). Norbert Hüsing bedankt sich bei Stefan Decker für dessen Worte und besonders für die getane Arbeit in den fünfzehn Jahren; letzteres sollte auf einer Extra-Veranstaltung besonders gewürdigt werden.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günther Meyer reflektiert an dieser Stelle den bisherigen Verlauf der Versammlung und beantragt die Entlastung des Vorstandes. Sein Antrag wird einstimmig angenommen.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn nimmt die Worte aus dem Protokoll aus dem Vorjahr auf und weist darauf hin, dass sein Werben um neue Sänger wohl erfolglos war. Es werde künftig wohl die Hauptsorge des Vereins sein, neue Sänger zu finden. Er bedankt sich für die Aktivitäten des MGV, insbesondere bei den Gottesdiensten. Hier hebt er besonders den Auftritt zur Christmette hervor und zollt der Familie Decker für die instrumentalische Leistung ein besonderes Lob; die Messe sei vielen Leuten zu Herzen gegangen. Er bedauert, dass das „Provisorium“ mit Stefan Decker bald enden wird, will aber mithelfen, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Zum Abschluss bedankt er sich nochmals bei Stefan Decker, Jan-Bernd Klöker und den Sängern für ihr Mitwirken im vergangenen Jahr. Norbert Hüsing bedankt bei Pfarrer Heinz Taphorn für dessen Worte.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 26 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen.

a) stellv. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Dirk Römann wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

b) stellv. Schriftführer
Dieter Backhaus wird in Abwesenheit zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, den Posten im Falle einer Wiederwahl anzunehmen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig.

c) stellv. Kassenwart
Auch Josef Evers wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Er nimmt die Wahl ebenfalls an.

d) stellv. Chorleiter
Jan-Bernd Klöker wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Auch er wird einstimmig wiedergewählt und nimmt die Wahl an.

e) stellv. Notenwart
Zur Wiederwahl steht Peter Giese an. Die Versammlung wählt ihn einstimmig; er nimmt die Wahl an.

f) Fahnenträger
Es wird vorgeschlagen, alle bisherigen Fahnenträger wiederzuwählen. Dies sind Herbert Büssing, Paul Hüsing jun. und Hubert Scheele als Hauptfahnenträger sowie Josef Ostmann und Martin Vogelpohl als deren Vertreter. Herbert Büssing, der zurzeit im Krankenhaus liegt, hatte vorher erklärt, sich zur Wahl zu stellen. Alle Vorgeschlagenen werden einstimmig wiedergewählt, sie nehmen die Wahl an. Norbert Hüsing stellt klar, dass die Vertreter damit rechnen müssen, dass Herbert Büssing unter Umständen abgelöst werden müsse, wenn er die Fahne nicht mehr tragen kann.

g) Kassenprüfer
Sänger des 2. Tenors sind dieses Mal an der Reihe. Es werden Günter Baumann und Günther Meyer vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Sie nehmen die Wahl an.

Kassenwart Gerd habe weist an dieser Stelle darauf hin, dass der Nadelkontrolleur Benno Witte wohl für längere Zeit erkrankt ist und daher seiner Aufgabe erst einmal nicht nachkommen könne. Es müsse also ein Stellvertreter gewählt werden, der die Nadelkontrolle übernehmen wird. Hierzu schlägt er Josef Evers vor, der anschließend einstimmig gewählt wird und die Wahl annimmt.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Josef Evers
• stellv. Chorleiter: Jan-Bernd Klöker
• stellv. Notenwart: Peter Giese

Die Fahnenträger und Kassenprüfer sowie der stellv. Nadelkontrolleur gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Es stehen drei Ehrungen an. Günter Baumann und Heinz Wulf werden für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt, Paul Römann für 50jährige aktive Mitgliedschaft im MGV Bühren. Norbert Hüsing überreicht ihnen die Urkunden und bedankt sich bei allen Geehrten sehr herzlich für deren langjähriges Mitwirken.


TOP 11: Anträge

Da keine Anträge vorliegen, wird dieser Punkt vernachlässigt.


TOP 12: Verschiedenes

Günter Baumann bittet den Vorstand, den Fehler von Weihnachten unverzüglich wieder gutzumachen, zumal alle von der musikalischen Begleitung durch Stefan Deckers Kinder begeistert waren.

Norbert Hüsing erläutert den Sachstand in der Regelung einer Nachfolge für den Dirigentenposten. Es gebe eine Liste von Kandidaten, zurzeit stünde eine Kandidatin in Aussicht. Es handele sich dabei um eine Frau Reitere, die sich bei ihm gemeldet habe. Sie wird sich den Vorständen am 07.02.2006 um 20.30 Uhr im Vereinslokal Frieling vorstellen. Er weist darauf hin, dass nun die Zeit der ehrenamtlichen Dirigenten zu Ende sei und geht davon aus, dass künftig Geld für den Dirigenten gezahlt werden müsse und die Kosten recht hoch sein werden. Der Frauenchor wolle sich mit Karsten Klinker vom Vorstand des Sängerbundes in Verbindung setzen, um eine Nachfolge zu finden. Norbert Hüsing erklärt auch, dass Jan-Bernd Klöker als stellv. Chorleiter gefragt worden sei, aufgrund dessen anstehender Ausbildung und den damit verbundenen Fehlzeiten stünde er aber nicht an erster Stelle.

Peter Giese lässt herzliche Grüße vom ehemaligen Sänger Bernd Schürmann ausrichten, der neulich bei ihm mal reingeschaut hat. Bernd Schürmann wohne weiterhin in Lüneburg.

Zum Sängerfest teilt Norbert Hüsing mit, dass es am 20. und 21.05.2006 stattfinden wird. Er weist auf die geführten Gespräche mit dem Vorstand des Sängerbundes und die schon mehrfach angesprochenen änderungen hin. Für die Jahre 2007 und 2008 gebe es übrigens noch keine Ausrichter. Der Sonntag soll etwas anders als sonst ablaufen. Die Veranstaltung soll um 10.00 Uhr mit der Delegiertenversammlung beginnen, hier wird jedoch kein richtiges Essen angeboten, vielmehr soll es einen Stehempfang geben. Ab 11.45 Uhr sollen die auswärtigen Chöre empfangen werden, die Messe soll um 12.30 Uhr beginnen. Der Umzug soll um 13.30 Uhr in Form eines Sternenmarsches und ohne Lyrawagen starten; hierfür wurde eine Stunde eingeplant. Demzufolge sollen die Chöre um 14.30 Uhr auf den Festplatz einmarschieren und das Singen beginnen, so dass bereits um 17.30 Uhr der Sängerkommers beginnen kann. Der Festplatz sei im Grunde klar. Die Muschel soll vor dem Wald stehen, das Zelt der Fa. Kühling, Vechta soll auf dem Trainingsplatz stehen. Für die Musik wurde bereits die Band Union Four engagiert. Kaffee und Kuchen sollen in der Sporthalle serviert werden. Statt eines Toilettenwagens können die Toiletten in der Schießhalle und in der Sporthalle genutzt werden. Es soll über das Pfarrblatt für Kuchenspenden aus der Gemeinde geworben werden, wenn dann noch Kuchen fehlen, müssten diese von den Sängern gestellt werden. Auch der Kaffeedienst sei bereits geklärt. Der Frauenchor wolle sich um die Lyra sowie um den Kranz für die Chormuschel kümmern, letzteres soll am 17.05.2006 geschehen, wofür die Sänger das Grün besorgen müssen. Am 08.03.2006 wird um 16.30 Uhr der Feldbegang mit dem Vorstand des Sängerbundes stattfinden. Weiterhin erläutert Norbert Hüsing, dass der Holzbelag der Muschel auf Kosten des Sängerbundes erneuert werden muss, daher müsse die Muschel bereits Anfang Mai aufgebaut werden. Am Samstagabend werden der MGV, der Frauenchor, der MGV Langförden, der Jugendchor sowie der Musikverein auftreten.

Paul Winnemöller stellt die Idee für Karneval vor. Da es keinen Lyrawagen zum Festumzug geben werde, wolle man sich als Ehrendamen verkleiden und am Karnevalsumzug teilnehmen; dazu müssten aber möglichst viele Sänger teilnehmen. Lediglich acht Sänger sagen bereits jetzt eine Teilnahme zu.

Als weiterer Punkt werden die nächsten Übungsstunden angesprochen. Da der Frauenchor am 19.01.2006 seine Generalversammlung abhält, wird an diesem Abend ab 20.00 Uhr im Saal Frieling mit Jan-Bernd Klöker geübt. Anschließend wird darüber diskutiert, ob ab sofort wieder wöchentlich geübt wird. Hierzu weist Stefan Decker darauf hin, dass eine zweistündige Übungseinheit wesentlich effektiver sei. Das Thema wurde aber nicht abschließend geklärt.

Um 21.47 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung, bedankt sich bei Alfons Schilmöller, der sich kurzfristig bereit erklärt hat, Fotos zu machen, und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)




Lieder zur Karfreitagsliturgie am 14.04.2006


Nach der 1. Lesung:Kehrvers 203,1 (Dakapella - alle), Verse „Antwortpsalm 2. Ton - Karfreitag“ (Freiburger Chorbuch 13.6) (Dakapella - MGV und Frauenchor)
Nach der 2. Lesung:GL 174 (Dakapella - alle)
Während der Passion:
- 1. Nach „Verleumdung durch Petrus“:GL 183 „Wer leben will wie Gott“ (Freiburger Chorbuch 133) (1, 3, 5 Dakapella und Gemeinde - 2 und 4 MGV und Frauenchor)
- 2. Vor „Hinrichtung Jesu“:„O Haupt voll Blut und Wunden“ (MGV und Frauenchor)
- 3. Nach „Tod Jesu“:„Wir danken dir, Herr Jesu Christ“ (MGV und Frauenchor)
Zur Holung des Kreuzes:GL 924,1 - 924,3
Zur Kreuzverehrung:GL 830 „Adoramus te Domine“ (MGV und Frauenchor) und Verse (Dakapella), danach GL 182, 1 - 182,4
Nach der Kommunion:„In monte Oliveti“ (Freiburger Chorbuch 70) (MGV und Frauenchor)
Schluss:Stille




Lieder zur Osternachtsmesse am 15.04.2006


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 457 „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ (1. MGV und Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang nach der Epistel:GL 530,7 „Halleluja“ (Frauenchor) und Verse „Antwortpsalm in der Osternacht“ sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:„Sanctus (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Agnus:„Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932,1 - 932,3
Dank:„Regina caeli“ (Freiburger Chorbuch 99) (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3




Wunschkonzert am 20.05.2006


100 Jahre Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren e. V. - ein großer Anlass für eine Feier. Das Jubiläum war der ausschlaggebende Grund, das Chorfest des Sängerbundes Heimattreu nach Bühren zu holen. Die wochenlangen Vorbereitungen hierzu waren aber nun vorbei.
Gegen 19.30 Uhr betrat man das gut gefüllte Festzelt, wo der Musikverein Bühren zum Auftakt spielte. Norbert Hüsing konnte noch so manchen Ehrengast begrüßen, bevor es so richtig losging. Er überreichte Stefan Decker im Namen des MGV für seine Arbeit einen Blumenstrauß. Ein glänzend aufgelegter Hubertus Aumann führte durch das Programm und konnte so einige Anekdoten über den MGV und seine Mitglieder erzählen. Auch dass der Frauenchor Bühren seine Liedreihenfolge kurzfristig geändert hatte, konnte ihn nicht irritieren. Als Gastverein trat der MGV Cäcilia Langförden auf, der mit frischen Liedern aufwarten konnte. Sie veranstalten übrigens am 23. und 25.06.2006 aufgrund ihres 125jährigen Bestehens das Chorfest des Sängerbundes Harmonia Vechta. Landrat Hans Eveslage überreichte im Namen des Bundespräsidenten Horst Köhler die Zelterplakette anlässlich des einhundertjährigen Vereinsbestehens; die Plakette sei Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit und für langjähriges Engagement, aber auch ein Ansporn für die Zukunft, betonte der Landrat. Der Jugendchor konnte die Gäste derartig begeistern, so dass sie ihr letztes Lied („Dancing Queen“) noch einmal als Zugabe singen durften. Auch der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. durfte die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen, hierfür hatte man „Wer hat an der Uhr gedreht“ parat. Nach den Vereinsvorträgen wurde die Tanzrunde eröffnet; hierzu spielte die Band Union Four. Dass zwischenzeitlich der Wind stark wehte und der Regen auf das Zeltdach prasselte, tat der guten Stimmung keinen Abbruch.
Hier ist noch einmal die Liedfolge des Wunschkonzertes aufgeführt.
01. Frisch gesungen!MGV Bühren
02.Jetzt kommen die lustigen TageMGV Bühren
03.In vino veritasMGV Bühren
04.De Hamborger VeermasterMGV Bühren
05.Musik erfüllt die WeltMGV Bühren und Frauenchor Bühren
06.Amboß-PolkaMGV Bühren und Frauenchor Bühren
07.Probiers mal mit GemütlichkeitFrauenchor Bühren
08.Er hat ein knallrotes GummibootFrauenchor Bühren
09.Ich will keine SchokoladeFrauenchor Bühren
10.Das Lied von der HochseekuhMGV Langförden
11.Der Hahn von Onkel GiacometoMGV Langförden
12.Der TubakelMGV Langförden
13.PopkisteMusikverein Bühren
14.FlashlightsMusikverein Bühren
15.Es waren zwei KönigskinderJugendchor Bühren
16.One Moment In TimeJugendchor Bühren
17.Mehr als diesJugendchor Bühren
18.Dancing QueenJugendchor Bühren
19.Mit Musik geht alles besserMGV Bühren
20.Küssen verbotenMGV Bühren
21.Dat Waoter van BührenMGV Bühren
22.Wunderschön ist die WeltMGV Bühren
23.Der dritte MannMusikverein Bühren
24.In The SummertimeMusikverein Bühren
25.Ice CreamMusikverein Bühren
26.Das Publikum war heute wieder wundervoll MGV Bühren
27.Wer hat an der Uhr gedrehtMGV Bühren




74. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Bühren am 21.05.2006


Der große Tag ist gekommen - ganz Bühren war schon früh auf den Beinen, um dem Fest entgegenzufiebern. Leider hatte das schlechte Wetter der letzten Stunden den Straßenschmuck dazu gebracht, sich etwas hängen zu lassen, aber nun. Der offizielle Teil des Chorfestes begann um 10.00 Uhr mit dem Stehempfang der Gäste und Delegierten des Sängerbundes Heimattreu im Saal Frieling. Norbert Hüsing hieß alle herzlich willkommen, auch der Vorsitzende des Sängerbundes Heimattreu, Rainer Feldhaus, freute sich über diese große Anzahl an Gästen. Die Gruppe Dakapella unterhielt die Anwesenden mit zwei gesanglich gestalteten Blöcken, bevor man sich am Büffet stärken konnte. Um 11.45 Uhr ging es vor der Kirche weiter mit dem Empfang der auswärtigen Chöre. Das Festhochamt in der prall gefüllten Kirche St. Johannes der Täufer begann um 12.30 Uhr. Sie wurde von Pfarrer Heinz Taphorn geleitet. Die musikalische Leitung und die Orgel hatten Stefan Decker und Jan-Bernd Klöker inne. Hier nun der Ablauf des Festgottesdienstes:

zum Einzug: „Komm her, freu dich mit uns“ (alle)
Kyrie: „Kyrie (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Gloria: GL 457 „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ (1. MGV und Frauenchor, 2. alle)
Halleluja: GL 530,7 „Halleluja“ (MGV und Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Credo: GL 819,1 und 819,2 (alle)
Fürbittruf: „Kyrie eleison“ (alle)
zur Gabenbereitung: „Laudate omnes gentes“ (alle) und „Antwortpsalm in der Osternacht“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus: „Sanctus (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Agnus Dei: „Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
zur Kommunion: Orgelmusik
Dank: „Irische Segenswünsche“ (alle)
Schluss: „Nun danket all und bringet Ehr“

Nach dem Hochamt gingen die vorher festgelegten Gruppen zu ihren Plätzen, um einen Kanon einzuüben. Die Chorgruppen A und B trafen sich bei Westerhoff (Kanon: „Wo man singt, da lass dich ruhig nieder“), die Chorgruppen C und D bei der Gärtnerei Meyer („Singen, ja singen, singen sollen die Stimmen“) und die Chorgruppen E und F bei der Zimmerei Thie („Schläft ein Lied in allen Dingen“), um anschließend singend zum Festplatz zu marschieren. Dort wurden sie vom Schriftführer des Sängerbundes Heimattreu, Hans Hadeler, in Empfang genommen. Es wurde ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ gesungen, dem folgte das gemeinsame Singen der in den Gruppen geübten Kanons. Anschließend trug der Chor der Chorleiter das Stück „Sing and Swing“ vor. Rainer Feldhaus, Vorsitzender des Sängerbundes Heimattreu, begrüßte alle Anwesenden auf plattdeutsch recht herzlich und hielt eine kurze Rede. Danach sang man gemeinsam die Oldenburger Landeshymne. Bevor das Einzelchorsingen unter dem Motto „Lieder mit Bewegung“ startete, wurden noch die Fahnenbänder verliehen. Besonders begrüßt wurde noch der Kinderchor Bühren; seinen Vortrag zum Schluss der Einzelliedvorträge fanden die Gäste so gut, dass sie eine Zugabe einforderten. Man nahm diesen Wunsch zum Anlass, das Lied noch einmal zu singen. Auch den MGV Bühren wollte man nach dem Einzelliedvortrag nicht so einfach von der Bühne gehen lassen, so dass als Zugabe das Lied „Dat Waoter van Bühren“ vorgetragen wurde. Auch dies veranlasste die Gäste zu Beifallsstürmen. Die zwischenzeitlichen Regenschauer konnten dem Vorhaben nichts anhaben, so dass durchgängig in der Chormuschel gesungen wurde. Im Rahmen der vielen Ehrungen waren auch Bührener Sänger an der Reihe: Paul Römann wurde für 50jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband, Günter Baumann, Heinz Wulf und Josephine Klöker (Frauenchor Bühren) für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. So sah die Liedfolge aus:

Chorgruppe A
Radetzky-Marsch (Wenn nach stiller Nacht)Gruppenchorlied
Mäckie Boogie - Mäcki war ein Seemanngemischter Chor Sevelten
Der Honigbärgemischter Chor Schwichteler
Rocka My Soulgemischter Chor Cappeln
Lollipopgemischter Chor Emstek
Der Entertainer-Rag - Dieser Rhythmus ist voller GlutMGV Cloppenburger Liederkranz und Frauenchor Cloppenburg
Chorgruppe B
Auf einem Baum ein Kuckuck saßgemischter Chor Höltinghausen
Vier Ecken hat das Fußballfeldgemischter Chor Halen
Wenn i amal Hochzeit mach’gemischter Chor Varrelbusch
Der Flohgemischter Chor Garrel
Chorgruppe C
Trina, kumm mal vör de DörMGV Nikolausdorf
Kriminal-Tango - Und sie tanzen einen TangoMGV Cloppenburger Liederkranz
Chorgruppe D
Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinktMGV Lindern
Einmal in RioMGV Peheim und Frauenchor Peheim
Lieder sind die besten FreundeMGV Molbergen
Der SpielmannMGV Lastrup
Chorgruppe E
Ich sing den Badewannentangogemischter Chor Bevern
Samba ya - Latin Swing Songgemischter Chor Elsten-Warnstedt
Was machst du mit dem Knie, lieber Hans?gemischter Chor Essen
Komm doch, du süße, du kleine Maragemischter Chor Kneheim
Festliche Klänge und Chorgesänge erfüllen heute uns Geist und Sinngemischter Chor Lindern
Chorgruppe F
The Lion Sleeps Tonight - Der Löwe schläft heut’ NachtFrauenchor Nikolausdorf
Wochenend und SonnenscheinFrauenchor Molbergen
Tango-Max - Max, wenn du den Tango tanztFrauenchor Cloppenburg
Das bisschen HaushaltFrauenchor Bühren
WesterlandKinderchor Bühren
Bin nur ein TrampMGV Eintracht von 1906 Bühren e. V.

Die einzelnen Chöre wurden von Johannes Schulte angesagt. Nach den Einzelliedvorträgen dankte Rainer Feldhaus dem MGV Bühren für die hervorragende Ausrichtung des Chorfestes und lud alle Anwesenden zum Sängerkommers in das Festzelt ein. Auch lud er zum nächsten Chorfest ein, dass - was erst Stunden vorher bekannt wurde - in Emstek stattfinden wird. Im Festzelt spielte die Band Union Four. Hier wurde noch bis spät in die Nacht sich unterhalten, gesungen und getanzt. Nachmittags wurden in der Sporthalle übrigens Kaffee und Kuchen gereicht; das ganze Dorf hatte mit Kuchenspenden daran einen großen Anteil!

An dieser Stelle sei ein Dank an die vielen Menschen ausgesprochen, die zum hervorragenden Gelingen des Wunschkonzertes und des Chorfestes und damit zur wunderbaren Jubiläumsfeier des Männergesangvereins Eintracht von 1906 Bühren e. V. beigetragen haben!




Auslösen der Chormuschel


Nach dem Sängerfest ist vor dem Sängerfest - das bedeutet, dass der neue Ausrichter die Chormuschel abholen muss. So geschah es dann auch am Tag nach den Festivitäten. Zwar wird das Chorfest im Jahr 2007 in Emstek ausgerichtet, aber dort wird die Muschel nicht benötigt. So bauten Sänger des gemischten Chores Cappeln bereits am Nachmittag die Chormuschel ab. Abends trafen sich die Bührener, Cappelner und Emsteker Sängerinnen und Sänger am Grillplatz in Bühren und ließen das Fest bei Gegrilltem, Gebrautem, Gebranntem, Abgefülltem und Gesang fröhlich ausklingen.




Verabschiedung von Stefan Decker


Tja, nun war es so weit - am 29.06.2006 hieß es Abschied nehmen. 14 ½ Jahre war Stefan Decker nun Dirigent des MGV und des Frauenchores. Nur Peter Giese war länger Dirigent des MGV. Welche Leistungen Stefan Decker für den Verein gebracht hat, muss man an dieser Stelle nicht erwähnen - man kann sie ganz einfach hören. Mit einem Blick auf das Repertoire wird auch ersichtlich, welches Liedgut er nach Bühren gebracht und den Sängern beigebracht hat. Wie Edith Meyer in ihrer Rede festhielt, war die Zeit nicht immer ganz einfach; es wäre aber auch wohl etwas langweilig gewesen, wenn alles immer perfekt und harmonisch gelaufen wäre. Im Frielingschen Garten erhielt Stefan Decker von den Chören ein Navigationsgerät, um sich bei seinen vielen Fahrten in deutschen Landen zu Recht zu finden. Präses Pfarrer Heinz Taphorn wies darauf hin, dass auch Bühren damit angesteuert werden könne. Monika Decker, die Frau des Dirigenten, erhielt als Entschädigung für die vielen Stunden, die ihr Mann in Bühren bei den Chören verbrachte, einen Blumenstrauß. Paul Römann überreichte Stefan Decker zudem noch persönlich ein Präsent. Stefan Decker dankte allen sehr herzlich; man konnte ihm aber auch anmerken, dass ihm der Abschied nach so einer langen Zeit nicht leicht viel. Er meinte aber auch, dass man mit Martin Zurborg einen sehr guten Nachfolger gefunden habe. Nach den Reden und der Überreichung der Präsente ging es über in den gemütlichen Teil; der Vereinswirt Dirk Frieling hatte den Grill angeworfen und leckeres Fleisch darauf gegrillt. Im Saal waren zudem noch Salate aufgestellt.




Neuer Dirigent beginnt


Des einen Ende ist des anderen Anfang. Zu Beginn der ersten Übungsstunde nach der Sommerpause am 24.08.2006 wurde den Sängern der neue Dirigent vorgestellt. Er heißt Martin Zurborg und kommt aus Vechta, wo er am Gymnasium Antonianum als Lehrer tätig ist. Wir wünschen ihm auf diesem Wege viel Erfolg und eine lange und angenehme Zeit in Bühren.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 24.08.2006 schloss sich Andreas Witteriede dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Am Samstag vor dem ersten Advent findet traditionell die Kohlveranstaltung statt. Der 2. Bass lud die Teilnehmer zu einem netten Gang ein, der beim amtierenden Kohlkönig Josef Ferneding begann. Von dort aus steuerte man die Höfe Hinrichsmeyer und Gerdesmeyer an, um ihnen jeweils ein Ständchen zu bringen. Weiter ging es über Husum zum Zielort, wo des Gastwirts Frieling leckeren Speisen schon auf die Sänger warteten. Nach dem Verzehr von Kohl, Pinkel & Co. verkündete Josef Ferneding seinen Nachfolger als Kohlkönig: Günther Meyer. Hierfür gab es reichlich Applaus. Die Feier endete Stunden später.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2006


Einzug:GL908,1 und 908,2 „Menschen, die ihr wart verloren“ (alle, Überchor MGV und Frauenchor)
Kyrie:„Kyrie eleison“ (Gemeinde)
Gloria:„Tochter Zion“ (MGV)
Zwischengesang:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor)
Zur Gabenbereitung:GL 140,1 - 140,3 (alle)
Sanctus:GL 257,3 (alle)
Agnus Dei:„Dein, Herr, ist die Macht“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:„Seht, neuer Morgen“ (Frauenchor), anschließend GL 907,1 und 907,2 (alle)
Vor dem Segen:GL 821,1 - 821,3 (alle)




Generalversammlung am 11.01.2007


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) Notenwart
f) Kassenprüfer
g) Ehrenmitglieder
10. Ehrungen
11. Anträge
a) Erhöhung des Jahresbeitrages
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.09 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Er heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Präses Pfarrer Heinz Taphorn, Ehrenmitglied Joseph Evers, Berthold Sündermann von der Presse, den neuen Dirigenten Martin Zurborg, den Sänger eines „nicht befreundeten Chores“ Helmut Frieling und Winfried Meyer. Zur Begrüßung stimmt Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an.

Norbert Hüsing erinnert die Anwesenden daran, dass 2006 das Sängerfest in Bühren ausgerichtet wurde. Er lobt das starke Engagement der Sänger, meint aber, dass der Informationsfluss in der Vorbereitungszeit hätte besser sein können. Am Samstag habe man mit der Heizung im Zelt Pech gehabt, ansonsten sei aber alles gut verlaufen, zumal mit dem Gesang während des Wunschkonzerts der neue Dirigent von einem Engagement in Bühren überzeugt worden sei. Der Sonntag sei für alle Gäste trotz des Wetters toll gewesen. Ein besonderer Höhepunkt für den Verein sei die Verleihung der Zelterplakette durch Landrat Eveslage gewesen.

Abschließend teilt Norbert Hüsing mit, dass die Volksbank Emstek den Verein finanziell unterstützt. Von dem Geld soll eine Vitrine für die Zelterplakette und ein aktuelles Vereinsfoto angeschafft werden.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 12.01.2006. Gerd Habe weist darauf hin, dass der Kassenbestand falsch sei und nennt den korrekten Betrag. Ansonsten werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding gibt einen kurzen Überblick über das vergangene Sängerjahr. Demnach gab es 37 Übungsabende, 5 weltliche und 6 kirchliche Auftritte; die Auftritte werden noch einmal kurz aufgeführt. Des Weiteren werden einzelne weitere Veranstaltungen erwähnt. Zudem weist er darauf hin, dass im vergangenen Jahr mit Andreas Witteriede ein neuer Sänger im Kreis des Vereins aufgenommen werden konnte, der an dieser Stelle besonders begrüßt wird.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe gibt erst einmal einen „normalen“ Kassenbericht ab - also ohne die Umsätze, die sich auf das Sängerfest beziehen. Er nennt die Summen der Einnahmen und Ausgaben und erläutert die größten Positionen auf beiden Seiten. Im Ergebnis ist ein kleines Minus festzuhalten.

Anschließend berichtet er über das finanzielle Ergebnis des Sängerfestes. Auch mit den bereits im Jahr 2005 für das Sängerfest getätigten Ausgaben bleibt im Ergebnis noch etwas übrig.

Norbert Hüsing bedankt sich an dieser Stelle noch einmal bei allen besonders für das Geleistete. Franz Wieborg fragt an, was das Zelt einbrachte; Gerd Habe erläutert ihm dies. Präses Pfarrer Heinz Taphorn erkundigt sich noch nach der GEMA. Kassenwart Gerd Habe erklärt den Anwesenden das Procedere mit der GEMA und weist darauf hin, dass lediglich der Mindestsatz verlangt wurde.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Günther Meyer erklärt, dass die Kasse von Günter Baumann und ihm am 08.01.2007 eingehend geprüft wurde. Alle Positionen seien ordnungsgemäß verbucht worden und nachvollziehbar. Es seien lediglich zwei Formfehler festgestellt worden. Unregelmäßigkeiten seien nicht festgestellt worden. Günther Meyer dankt Gerd Habe für die geleistete Arbeit als Kassenwart, zumal sie im Jahr des Sängerfestes sehr umfangreich gewesen sei. Norbert Hüsing bedankt sich ebenfalls bei Gerd Habe für die Arbeit.

Paul Römann bedankt sich an dieser Stelle beim Vorstand und bei den Sängern, die sich überproportional für das Sängerfest eingesetzt haben. Namentlich erwähnt er hier Paul Hüsing jun. für seine Arbeit. Allerdings bemängelt er, dass es sieben Monate brauchte, um ein Ergebnis zum Sängerfest zu erfahren.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Martin Zurborg stellt überrascht fest, dass man hier häufig danken muss. So bedankt er sich erst einmal recht herzlich für das Präsent, das ihm zu Weihnachten überreicht worden war. Er bedankt sich auch bei den Sängern und meint, man könne mit ihnen gut zusammenarbeiten. Der Übergang sei recht gut gelaufen, nun wolle er für den Verein eine neue Richtung einschlagen. Der erste Kirchenauftritt sei noch nicht so gut verlaufen, was wohl daran gelegen habe, dass man noch nicht eingespielt sei. Sein Ziel sei es, das Repertoire zu halten und zu erweitern. Er möchte einen festen Stamm von zehn bis zwölf Liedern, die man auswendig singen könne. Als neues Stück plant er das Lied „Mit 66 Jahren“ von Udo Jürgens ein. Für das Sängerfest habe er das Lied „Mein Evaline“ gemeldet. Zudem möchte er sich von den kirchlichen Festtagen loslösen, er strebt einen Kirchenauftritt im Laufe des Jahres an, bei dem neue, frische Lieder vorgetragen werden sollen.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Martin Zurborg für seine Worte und stellt fest, dass für einen Auftritt im Ort eine Gestaltung einer Messe unumgänglich ist.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günther Meyer bedankt sich für die Berichte und auch für die vorgebrachte Kritik. Er selbst kritisiert an dieser Stelle das Verhalten des Musikvereins für ihren Auftritt zum Sängerfest. Sie hatten hierfür Geld gefordert und erhalten. Norbert Hüsing erwidert hierzu, dass sich der Musikverein laut eigenen Angaben alle Auftritte im Ort bezahlen lässt und der MGV nur gleich behandelt wurde. Gerd Habe meint, der Musikverein habe viel mehr gebracht an Stücken als gefordert. Im Vergleich zum Musikverein Emstek hätte der Bührener Musikverein viel mehr zur guten Stimmung beigetragen.

Traditionell beantragt Günther Meyer die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag wird von der Versammlung einstimmig angenommen.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn spricht den Sängern ein hohes Lob aus. Er ist erstaunt, wozu Leute in der Lage sind, wenn es darum geht, ein solches Fest wie das Sängerfest auszurichten. Die Veranstaltung sei ein großes Fest gewesen und trage positiv zum Image des Dorfes bei. Allerdings sei die Gefahr groß, nach einem solches Fest eine Pause machen und sich ausruhen zu wollen. Dies habe er aber beim MGV nicht erkennen können, was auch wohl am neuen Chorleiter liegen könnte. Die Messe zum Chorfest sei gut gelungen und für ihn sehr beeindruckend gewesen. Bezüglich des Auftritts zum zweiten Weihnachtstag meinte er, dass er gut gelungen sei. Ihn habe auch gefreut, dass der ehemalige Dirigent Stefan Decker mit seiner Familie unter den Gottesdienstbesuchern weilte. Stefan Decker habe ihm nach der Messe gesagt, Bühren sei ihm in all den Jahren ein Stück Heimat geworden. Die Idee, dass die Chöre eine Messe gestalten wollen, findet er sehr gut. Mit jungen Liedern könne man vielleicht einige junge Männer ansprechen. Im Übrigen bedankt er sich für die Darbietungen des Chores in den Gottesdiensten.

Norbert Hüsing spricht noch einmal einen vom Besuch her nicht so gelungenen Auftritt in einer Messe an. Damals waren die Chöre auf einem Sonntag im Hochamt aufgetreten. Da aber in der Vorabendmesse kurzfristig der Jugendchor aufgetreten war, war diese Messe bereits gut besucht gewesen. Man solle daher bei der Terminvergabe darauf achten, dass ein solcher Fehler nicht mehr passiert.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 24 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung bei der Wahl des 1. Vorsitzenden hat Präses Pfarrer Heinz Taphorn inne.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Norbert Hüsing wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an. Gleichzeitig übernimmt er die Wahlleitung.

b) Schriftführer
Georg Ferneding wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig. Er nimmt die Wahl an.

c) Kassenwart
Auch Gerd Habe wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig wiedergewählt. Er nimmt die Wahl ebenfalls an.

d) stellv. Chorleiter
Jan-Bernd Klöker ist zwischenzeitlich von seinem Posten zurückgetreten, so dass auf dieser Versammlung über eine Neubesetzung zu entscheiden ist. Peter Giese wird als Nachfolger vorgeschlagen. Er wird von der Versammlung einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

e) Notenwart
Zur Wiederwahl steht Albert Johannes an. Die Versammlung wählt ihn einstimmig; er nimmt die Wahl an.

f) Kassenprüfer
Die nächste Prüfung müssen turnusgemäß Sänger aus dem 1. Bass durchführen. Es werden Paul Hüsing jun., Paul Römann, Martin Vogelpohl und Benno Witte vorgeschlagen. Paul Hüsing jun. und Paul Römann stellen sich zur Wahl, werden einstimmig gewählt und nehmen die Entscheidung der Versammlung an.

g) Ehrenmitglieder
Dieser Posten wird mangels Bedarf schnell übergangen.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Peter Giese ergänzt als stellv. Chorleiter den vertretenden Vorstand.

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Dieses Mal steht eine seltene Ehrung an: Joseph Evers wird für 60jährige Mitgliedschaft im MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. geehrt. Norbert Hüsing überreicht dem Jubilar im Namen aller Sänger eine Urkunde, Martin Zurborg stimmt für Joseph Evers ein Lied an. Joseph Evers war übrigens viele Jahre Kassenwart des Vereins und ist seit dem 14.01.1982 dessen Ehrenmitglied.


TOP 11: Anträge

Seitens des Vorstandes kommt der Antrag, den Jahresbeitrag für aktive Sänger auf 60,00 € zu erhöhen. Zum einen sollen damit die Kosten für den Dirigenten beglichen werden können, zum anderen soll der seit Jahren anhaltende Negativtrend in der Kasse gestoppt werden. Auch könne man nach den Ausführungen von Norbert Hüsing ein Polster schaffen, aus dem man diverse Dinge bezuschussen könne. Wie Norbert Hüsing weiterhin erläutert, gab es zwischenzeitlich von der Kirchengemeinde eine Zusage über einen höheren jährlichen Zuschuss; eine Erhöhung des Beitrags auf 60,00 € sei daher nicht mehr zwingend notwendig, aber sinnvoll. Auf Anfrage teilt Präses Taphorn mit, dass die Kirchengemeinde das Geld vom Offizialat erhalte und daher von seinen Entscheidungen abhängig sei. Bernd Gellhaus schlägt vor, statt einer solchen Erhöhung doch lieber an anderen Stellen zu sparen. Kassenwart Gerd Habe erwidert darauf, dass es kaum Einsparpotenzial gebe, so sei der Kohlgang beispielsweise ein finanzieller Selbstläufer. Helmuth Wilkens erklärt den Anwesenden, dass man in Molbergen einen Jahresbeitrag von 100,00 € nehme, somit sei man auch bei 60,00 € noch sehr günstig. Gerd Habe stellt sich die Frage, was mit dem Geld in der Kasse gemacht werden soll, da bei einem Beitrag von 60,00 € und einem jährlich gleich bleibenden Zuschuss der Kirchengemeinde die Kosten gedeckt würden. Paul Winnemöller findet einen Streit über eine Erhöhung überflüssig, wer regelmäßig an den Veranstaltungen teilnehme, zahle pro Veranstaltung einen Preis von ca. 1,20 €, was doch noch annehmbar sei. Da die Aktiven für die gute Kassenlage verantwortlich seien, hält Peter Giese einen Jahresbeitrag von 50,00 € angemessen. Auf diesem Weg könne der Gewinn des Sängerfestes zugunsten der Sänger abgeschöpft werden. Es werden auch Fragen gestellt, wie hoch der Beitrag für die passiven Mitglieder ist und ob man diesen nicht auch - oder vorrangig - erhöhen solle. Gerd Habe erläutert der Versammlung, dass ehemals aktive Sänger ihren damaligen Beitrag als Aktive weiterzahlen. Eine Erhöhung des Beitrags für diesen Personenkreis sei aber nicht sinnvoll, denn dann sei mit mehreren Austritten und Mindereinnahmen zu rechnen.

Aus den Wortmeldungen und Reaktionen kristallisiert sich heraus, dass eine Erhöhung des Jahresbeitrags notwendig ist, ein Beitrag von 60,00 € aber keine Mehrheit finden wird. Daher wird über die Erhöhung des Jahresbeitrags für aktive Sänger auf 50,00 € abgestimmt. 15 Sänger stimmen mit Ja, 2 mit Nein, der Rest enthält sich. Damit beläuft sich der Jahresbeitrag ab sofort auf 50,00 €.

Gerd Habe bittet die Sänger, diesen Betrag künftig zum 01.02. eines Jahres zu zahlen, da zu diesem Zeitpunkt die ersten großen Ausgaben auf die Kasse zukommen. Norbert Hüsing hofft, dass die Sänger weiterhin zur Stange halten. Paul Römann merkt an, dass die Anforderungen an den Vorstand aufgrund des neuen Beitrags steigen werden.


TOP 12: Verschiedenes

Norbert Hüsing weist noch einmal darauf hin, dass eine Messe gestaltet werden soll. Im Anschluss daran könne man für die Sänger bei Frieling vielleicht einen Frühschoppen veranstalten. Der Sängerfrühschoppen, der 2006 ausgefallen war, sei von der Bevölkerung kaum angenommen worden, so dass man die Sänger auf diese Weise vielleicht für die Arbeit belohnen könne. Martin Zurborg erklärt, dass die Frage der Termingestaltung im Raum steht. Er möchte eine Messe lieber losgelöst von den Festtagen gestalten. Mit einem Termin vor den Sommerferien könne man die Sänger und die Sängerinnen nach dem Sängerfest noch weiter motivieren.

Norbert Hüsing meint, dass nach dem Sängerfest mal wieder ein Ausflug anstehen könne. Möglicherweise könne man im Herbst eine mehrtägige Fahrt veranstalten. Paul Hüsing jun. hat sich bereits erkundigt und stellt eine Fahrt mit den möglichen Kosten vor. Auf Anfrage ist eine Mehrheit von 15 Sängern für eine solche Fahrt. Danach stellt sich die Frage, ob die Frauen mitfahren sollen, was bejaht wird. Martin Zurborg meint, dass, wenn Frauen mitkämen, es dann auch wohl die eigenen sein müssten.

Georg Ferneding weist darauf hin, dass der MGV Langförden aufgrund seines Jubiläums eine ausführliche Chronik erstellt hat, die man für 15,00 € erwerben könne. Dem MGV Bühren ist laut Auskunft des MGV Langförden eine ganze Seite gewidmet.

Zudem kommt eine Anfrage, ob in diesem Jahr kein Maigang stattfinden solle, da die Vorschau hierauf nicht verweise. Selbstverständlich soll der Gang stattfinden. Ausrichter ist der 2. Tenor.

Josef Evers fragt an, ob für die Helfer zum Sängerfest eine Helferfete veranstaltet werden soll. Norbert Hüsing verneint diese Frage. Man habe zwar auch darüber nachgedacht, dies aber aufgrund der hohen Anzahl von Helfern nicht für machbar gehalten. Sie seien während des Festes bereits mit diversen Sachen belohnt worden.

Paul Winnemöller weist auf die anstehende Bührener Nacht hin, Karten für die Veranstaltung können bei ihm erworben werden.

Außerdem teilt Paul Winnemöller mit, dass er den Karnevalsumzug nicht mehr vorbereiten will. In diesem Zusammenhang stellt er die Frage, ob der MGV überhaupt am Umzug teilnehmen will. Albert Johannes befürwortet eine Teilnahme, dies sei eine gute Außendarstellung und Werbung für den Verein. Eine erste Umfrage ergibt, dass 10 Sänger teilnehmen wollen. Norbert Hüsing fragt nach, ob jemand etwas gegen eine Teilnahme des MGV am Umzug habe, was aber verneint wird. Paul Winnemöller ist der Auffassung, dass die Sänger, die den Umzug im letzten Jahr vorbereitet haben, in diesem Jahr wieder diese Rolle übernehmen. Natürlich stellt sich auch beim Unzug die Frage der Finanzierung. Gerd Habe teilt hierzu mit, dass aus der Kasse ein fester Betrag von 100,00 € kommt, der bei weitem nicht ausreiche. Der Rest wird von den Teilnehmern zugezahlt. Gerd Habe fragt nach dem Thema, worauf Paul Winnemöller mehrere Sachen vorschlägt. Andreas Witteriede wundert sich über eine derartige Diskussion. Karneval sei eine Dorfveranstaltung und eine Teilnahme doch selbstverständlich. Die Art der Teilnahme und das Thema sollten die Teilnehmer festlegen und nicht die Versammlung. Um diesen Punkt zu beenden, meint Norbert Hüsing, dass sich die Teilnehmer zusammensetzen müssen, um die Einzelheiten zu klären.

Zum Schluss teilt Norbert Hüsing mit, dass die Bilder von Frau Will eingetroffen sind und verteilt die Umschläge mit den Bildern.

Um 21.58 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Lieder zur Osternachtsmesse am 07.04.2007


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen"
Gloria:GL 928,1 und 928,2
Antwortgesang nach der Epistel:GL 213 (alle), anschließend „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:„Der Heiland ist erstanden“ (MGV)
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3
Sanctus:„Sanctus (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Agnus:„Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932,1 - 932,3
Dank:„Du großer Gott“ (Frauenchor)
Nach dem Segen:GL 927,1 und 927,2




75. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Emstek am 06.05.2007


Aufgrund seines 125jährigen Vereinsbestehens richtete der gemischte Chor Cäcilia Emstek das diesjährige Chorfest des Sängerbundes Heimattreu Cloppenburg aus. Um 10.00 Uhr wurden die Gäste und Delegierten des Sängerbundes im Saal Backhaus empfangen. Der Empfang der auswärtigen Chöre vor der Festhalle in der Ostlandstraße begann um 11.45 Uhr; der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. begrüßte den Gastgeber mit dem Stück „Mit Musik geht alles besser“. Das Festhochamt, das um 12.30 Uhr begann, fand ebenfalls in der Festhalle statt. Nach der Messe ging der Festumzug mit den Musikvereinen aus der Gemeinde Emstek, die an diesem Tag ihr Gemeindemusikerfest im Festzelt neben der Halle feierten, durch den Ort. Der Umzug endete wieder bei der Festhalle, wo die Chöre und Musikvereine von Hans Hadeler, dem Schriftführer des Sängerbundes Heimattreu, begrüßt wurden. In der Festhalle wurden wie üblich von allen Sängern und Sängerinnen die Lieder „Grüß Gott mit hellem Klang“, „Wo die Weser rauscht“ und „Uralte Eichen“ gesungen. Der Chor der Chorleiter trug das Stück „Wo Musik sich frei entfaltet“ vor. Anschließend begrüßte der stellv. Vorsitzende des Sängerbundes, Heinz Schrandt, noch einmal alle Anwesenden und hielt eine kleine Rede. Vor der Verleihung der Fahnenbänder wurde die Oldenburger Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ gesungen. Das Motto des diesjährigen Festes war „Wir singen, was uns gefällt“. Hierzu begann die Chorgruppe B mit ihren Vorträgen. Der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. war in der anschließenden Chorgruppe C als zweiter Chor an der Reihe. Unter der Leitung des Dirigenten Martin Zurborg wurde das Stück „Mein Evaline“ vorgetragen. Auch dieses Mal gab es großen Applaus der Zuhörer für den gelungenen Beitrag. Der Frauenchor Bühren hatte seinen Auftritt in der vorletzten Chorgruppe F. Das Stück hieß „Dat du min Leevsten büst“ und wurde unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg gesungen. Auch dieses Stück wurde großartig vorgetragen. Sangesbruder Joseph Evers wurde übrigens für seine 60jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er jedoch nicht an der Ehrung teilnehmen. Fast pünktlich gegen 18.00 Uhr waren die Liedvorträge und die Vorträge der Musikvereine vorbei, damit konnte im Festzelt der große Kommers beginnen. Da die Bührener den kurzen Weg mit dem Fahrrad zurückgelegt hatten, konnte man noch lange mit den anderen Sängern feiern.




Lieder zur Mitgestaltung der Vorabendmesse am 14.07.2007


Vor dem Einzug:„Gaudeamus hodie“ (MGV und Frauenchor)
Zum Einzug:„Manchmal feiern wir mitten im Tag“ (MGV und Frauenchor)
Zwischengesang:„Liebe ist nicht nur ein Wort“ (MGV und Frauenchor)
Gabenbereitung:„Let Us Break“ (MGV)
Nach der Kommunion:„Du großer Gott“ (Frauenchor)
Vor dem Segen:„Irische Segenswünsche“ (MGV und Frauenchor)




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Der Winter naht, der erste Advent steht vor der Tür - Zeit für einen Kohlgang! Man traf sich um 16:00 Uhr in Schneiderkrug beim amtierenden Kohlkönig Günther Meyer, um von ihm aus dem Grünkohl entgegenzugehen. So ging der Weg erst einmal bei Pundsacks und dem Göpel vorbei in die Ringstraße zu Sangesbruder Dirk Römann, um eine erste Pause einzulegen. Von dort ging es weiter über den Poggenschlatt Richtung Bühren, dort pausierte man spontan beim Sangesbruder Winfried Meyer und kurz darauf planmäßig beim Sangesbruder Andreas Witteriede. Die Kohlgänger trafen äußerst pünktlich bei Vereinswirt Frieling ein, der - wie kann es auch anders sein - leckeren Grünkohl mit Zutaten servierte. Nach dem Essen war die Zeit des Königs abgelaufen, für ihn der Moment, den Nachfolger zu küren. Zu seinem Nachfolger kürte Günther Meyer seinen Stimmkollegen Andreas Witteriede, was mit großem Beifall bedacht wurde. Mit ihm wurden noch einige Stunden gefeiert. Selbstverständlich durfte am Abend der Gesang nicht fehlen.




Lieder zur Christmette am 24.12.2007


Vorab:„Es ist ein Ros entsprungen“ (MGV)
„Tochter Zion“ (MGV)
„Hört der Engel helle Lieder“ (Frauenchor)
„Stern über Betlehem“ (Frauenchor)
Einzug:GL 906,1 und 906,2
Kyrie:GL 129
Gloria:823,1 und 823,3
Zwischengesang:„Alles, was ihr tut“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 2) und GL 530,7
Credo:GL 143,1 und 143,2
Zur Gabenbereitung:„Dir, o Höchster“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 4)
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:„Alles, was ihr tut“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 8)
Dank:GL 140,3 bis 140,5
Vor dem Auszug:GL 145,1 bis 145,3

Alle Lieder wurden als gemischte Chorsätze vorgetragen.




Generalversammlung am 10.01.2008


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) stellv. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
h) Ehrenmitglieder
10. Ehrungen
11. Anträge
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.11 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Er heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Präses Pfarrer Heinz Taphorn, Berthold Sündermann von der Presse, Dirigent Martin Zurborg sowie Paul Hüsing sen. und Winfried Meyer. Zur Begrüßung stimmt Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 11.01.2007. Es werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding gibt einen kurzen Überblick über das vergangene Sängerjahr. Demnach gab es 26 Übungsabende, 2 weltliche und 4 kirchliche Auftritte; die Auftritte werden noch einmal kurz aufgeführt. Des Weiteren werden einzelne weitere Veranstaltungen erwähnt.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die Berichte.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Überraschung im Saal: der Verein hat einen kleinen Gewinn erwirtschaftet! Kassenwart Gerd Habe stellt die Eckdaten des abgelaufenen Sängerjahres vor. Grund für den Gewinn sind unverhoffte Mehreinnahmen durch höhere Zuschüsse der Gemeinde Emstek und der Kirchengemeinde Bühren. Weiterhin gab es eine unerwartete Ausschüttung aus den Überschüssen der Bührener Nacht. Außerdem werden einige weitere Ausgaben erläutert. Kassenwart Gerd Habe stellt auch fest, dass die Mitgliedsbeiträge der aktiven Sänger nicht die Fixkosten des Vereins decken.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Gerd Habe für dessen Ausführungen und freut sich, dass endlich mal wieder ein positives Ergebnis mitgeteilt werden kann.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Paul Römann erklärt, dass die Kasse von Paul Hüsing jun. und ihm am 10.01.2008 eingehend geprüft wurde. Die Kasse sei ordentlich und sauber und auch sehr gut organisiert. Es gebe keinen Grund zur Beanstandung. Die Kasse sei topp geführt. Paul Römann bedankt sich bei Gerd Habe für dessen Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Erst einmal bedankt sich Dirigent Martin Zurborg für das Weihnachtsgeschenk, man habe hier offensichtlich seine heimlichen Wünsche berücksichtigt. Er bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den Sängern, der Kirche, dem Pfarrer und auch Jan-Bernd Klöker. Er plane neben den Festtagsauftritten weitere Auftritte, dies sei im vergangenen Jahr wohl falsch angekommen. Man habe einen guten Weg eingeschlagen. Im abgelaufenen Jahr sei viel Neues einstudiert worden, so dass nun das Repertoire wieder etwas aufgefrischt werden soll. Martin Zurborg wünscht sich regelmäßigere Teilnahmen, damit man schneller vorankommen kann. Er gibt auch bekannt, dass er den Gruppenchor beim Sängerfest in Cappeln dirigieren wird, es soll das Lied „Frisch gesungen!“ vorgetragen werden. Als Einzelstück habe er das Lied „Jada“ gemeldet.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Martin Zurborg für dessen Worte und Arbeit.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Entgegen der Gepflogenheit der vergangenen Jahre meldet sich an dieser Stelle nicht Günther Meyer, sondern Paul Römann zu Wort. Er beantragt die Entlastung des Vorstandes, was von der Versammlung einstimmig angenommen wird.

Norbert Hüsing wundert sich an dieser Stelle, warum der Vorstand vor den Worten des Präses entlastet wird. Einige meinen daraufhin, dass eine Entlastung möglicherweise fraglich sei, wenn der Präses vorher spreche und vielleicht nichts Gutes über den Vorstand berichtet. Nun denn ...


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn bedankt sich beim MGV für die Mitgestaltung der Messe am Heiligen Abend. Ihm haben die Stücke ausgesprochen gut gefallen. Die Stücke seien sehr gut rüber gekommen. Aufgrund des Lärmpegels in der Sakristei habe er leider die Stücke vor Beginn der Messe nicht hören können. Die Gemeinde habe dieses Mal kräftig Weihnachtslieder singen können, was dem Gottesdienst zusammen mit den Chorstücken eine festliche Stimmung verliehen habe. Er meint, dass sich die meisten Leute freuen, wenn die Chöre in der Messe singen. Auch sei er froh, dass es unter der Leitung von Martin Zurborg gut weiter gehe.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der Vorsitzende Norbert Hüsing inne.

a) stellv. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Dirk Römann wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

b) stellv. Schriftführer
Dieter Backhaus wird vorgeschlagen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig. Er nimmt die Wahl an.

c) stellv. Kassenwart
Josef Evers wird in Abwesenheit vorgeschlagen. Er hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, den Posten im Falle einer Wiederwahl anzunehmen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig.

d) stellv. Chorleiter
Auch Peter Giese wird in Abwesenheit vorgeschlagen. Er hatte sich im Vorfeld ebenfalls bereit erklärt, den Posten im Falle einer Wiederwahl anzunehmen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig.

e) stellv. Notenwart
Peter Giese hatte im Vorfeld erklärt, diesen Posten nicht mehr weiter wahrnehmen zu wollen. Als Nachfolger werden Günter Baumann, Josef Ostmann, Paul Winnemöller und Andreas Witteriede vorgeschlagen. Lediglich Andreas Witteriede stellt sich zur Wahl. Er wird von den Wahlberechtigten einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

f) Fahnenträger
Die Versammlung spricht sich für die Wiederwahl der bisherigen Fahnenträger aus. Dies sind Herbert Büssing, Paul Hüsing jun. und Hubert Scheele als Hauptfahnenträger sowie Josef Ostmann und Martin Vogelpohl als Ersatzfahnenträger. Hubert Scheele hatte sich im Vorfeld zu einer Wiederwahl bereit erklärt. Die Wiederwahl der Genannten erfolgt einstimmig und wird von allen angenommen.

g) Kassenprüfer
Die nächste Prüfung müssen turnusgemäß Sänger aus dem 2. Bass durchführen. Es werden Johannes Schulte und Helmuth Wilkens vorgeschlagen, die beide die einstimmige Wahl annehmen.

g) Ehrenmitglieder
Dieser Posten wird mangels Bedarf schnell übergangen.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Josef Evers
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Die Fahnenträger und Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Es stehen keine Ehrungen aufgrund der Mitgliedschaft im MGV an. Schriftführer Georg Ferneding weist aber darauf hin, dass Josef Ferneding in diesem Jahr auf dem Chorfest des Sängerbundes Heimattreu für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt werden soll.


TOP 11: Anträge

Im Vorfeld wurden keine Anträge gestellt. Auch jetzt stehen keine an, so dass dieser Punkt schnell abgehakt wird.


TOP 12: Verschiedenes

Paul Winnemöller weist darauf hin, dass den Fahnenträgern die Schärpen nicht passen und daher evtl. neue angeschafft werden müssen. Martin Vogelpohl empfiehlt den Trägern ein paar Runden im Fitness-Center, damit die Schärpen wieder besser anliegen.

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass die Chorgruppe des MGV Bühren in diesem Jahr mit dem Gruppenvortrag an der Reihe sein wird. Den Taktstock wird Martin Zurborg schwingen. Das Gruppenchorüben wird daher am Donnerstag, den 24.04.2008 um 20.00 Uhr im Saal Frieling stattfinden. Es wird um rege Teilnahme gebeten.

Außerdem teilt Norbert Hüsing mit, dass am 05.07.2008 ein Gottesdienst mitgestaltet wird. Im Anschluss daran wird die Sommerpause eingeläutet. Für die Organisation ist in diesem Jahr der MGV zuständig. Innerhalb des Vereins wird diese Aufgabe von den Tenören übernommen.

Jan-Bernd Klöker berichtet, dass es am Heiligen Abend am Schluss sehr laut gewesen sei, obwohl er noch den Auszug spielte und die Gottesdienstbesucher zum Teil noch in der Kirche waren. Er bittet die Sänger, sich während des Auszugs künftig ruhig zu verhalten. Norbert Hüsing greift diesen Hinweis auf und erinnert daran, dass bereits Stefan Decker vor einigen Jahren um Ruhe gebeten hatte, da der Geräuschpegel störend ist.

Die Bührener Nacht wird in diesem Jahr vom MGV - genauer: von den Bässen - mitgestaltet. Andreas Witteriede teilt mit, dass mit dem Auftritt um ca. 21.30 Uhr zu rechnen ist. Da bei den Bässen nicht sehr viele Leute zur Verfügung stehen, fragt Paul Winnemöller nach, wer sowieso bei der Bührener Nacht ist und mitmachen kann. 7 Sänger sagen definitiv eine Teilnahme zu. Geplant ist, sich etwas zu verkleiden und Karnevalslieder vorzutragen. Die Einzelheiten sollen in einer kleineren Runde geklärt werden. Paul Winnemöller weist auch darauf hin, dass man es sich nicht leisten kann, an der Bührener Nacht nicht teilzunehmen.

Wegen der Karnevalsvorbereitung einigt man sich darauf, die Angelegenheit intern zu klären. Eine Abfrage ergibt, dass 10 Sänger auf jeden Fall teilnehmen werden. Martin Vogelpohl moniert, dass die Theke nach dem letzten Umzug zwei Wochen bei ihm gestanden habe, ohne dass sich jemand um die Reinigung und den Abbau gekümmert habe. Es sollen daher alle, die am Umzug teilnehmen werden, auch an den Vor- und Nacharbeiten teilnehmen.

Norbert Hüsing weist noch einmal darauf hin, dass die Volksbank Emstek im vergangenen Jahr einen zweckgebundenen Zuschuss gewährt habe. Dieser sollte für die Anschaffung einer Vitrine für die Zelter-Plakette und die Vereinsbilder dienen. Helmuth Wilkens erklärt, dass er im vergangenen Jahr alles Notwendige veranlasst habe und den Auftrag an den Preisgünstigsten vergeben habe. Dieser sei aber nun für längere Zeit erkrankt und es sei nicht bekannt, wann er wieder arbeitsfähig sei und mit dem Bau der Vitrine beginnen werde. Da einige Anwesende nicht wissen, worum es geht, erläutert Norbert Hüsing der Runde die Angelegenheit. Gerd Habe berichtet, dass es wegen der Wandgestaltung bereits Ideen gebe, die nur noch umgesetzt werden müssten. Weil derzeit nicht bekannt ist, wann mit dem Bau der Vitrine zu rechnen ist, meint Dieter Backhaus, man könne ja seine Nachbarin fragen, ob sie die Vitrine fertigen wolle. Sie sei gelernte Tischlerin und fertige all ihre Möbel selbst. Norbert Hüsing meint, man könne auch mal die Zimmerei im Ort fragen, ob er die Vitrine kostengünstig bauen könne.

Andreas Witteriede teilt mit, dass man bei ihm noch Karten für die Bührener Nacht erhalten könne.

Gerd Habe bedankt sich abschließend im Namen des Vereins bei Paul Hüsing jun. für die gute Vorbereitung des Ausflugs.

Um 21.22 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 31.01.2008 schloss sich Herbert Nerkamp dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Bass unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Lieder zur Osternachtsmesse am 22.03.2008


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“ (Refrain MGV)
Gloria:GL 464
Antwortgesang nach der Epistel:GL 530,7 (alle), anschließend „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1 und 927,2
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2
Zur Gabenbereitung:„Alles, was ihr tut“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 2) (MGV und Frauenchor)
Sanctus:„Heilig (Schubert)“ (Frauenchor)
Agnus:„Mein Heiland, Herr und Meister“ (MGV)
Zur Kommunion:GL 932,1 - 932,3
Dank:„Manchmal feiern wir mitten im Tag“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,3




Gruppenchorüben am 24.04.2008


In diesem Jahr ist unsere Chorgruppe mit dem Gruppenchorlied an der Reihe. Da es üblich ist, das Stück einmal gemeinsam zu üben, hatte man sich im Vorfeld darauf geeinigt, sich in Bühren im Saal Frieling zu treffen. Zu dieser großen Veranstaltung konnte der Dirigent des MGV Eintracht von 1906 Bühren, e. V., Martin Zurborg ca. 120 Sänger aus Bühren, Cloppenburg, Lastrup, Lindern und Nikolausdorf begrüßen. Gleich zu Beginn gab es für Hans Hadeler vom Cloppenburger Liederkranz ein Ständchen, da er zu Wochenbeginn fünfundsiebzig Jahre geworden war. Nun wurde es Zeit, das zuvor in den einzelnen Chören geübte Stück „Frisch gesungen!“ gemeinsam vorzutragen. Da man in den Chören schon fleißig daran gearbeitet hatte, brauchte man sich hier nur dem Feinschliff beschäftigen. Dementsprechend schnell ging es in den gemütlichen Teil über, wo man die Gelegenheit nutzte, einige gemeinsame Lieder zu singen.




76. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Cappeln am 18.05.2008


Der Cäcilien-Chor Cappeln feiert in diesem Jahr sein 130jähriges Bestehen. Dies war für den Verein Anlass genug, das 76. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu Cloppenburg auszurichten. Bereits um 10.00 Uhr wurden die Gäste und Delegierten im Festzelt empfangen; der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. war hierbei von Sängern aus dem 1. Bass vertreten. Ab 11.45 Uhr wurden die auswärtigen Chöre direkt vor der Kirche empfangen. Aufgrund des Glockengeläuts verzichteten die Bührener Chöre nach Rücksprache mit dem Cappelner Dirigenten, Walter Zurborg (das ist der Vater unseres Dirigenten Martin Zurborg) auf ein Begrüßungslied. Nach der Messe, die um 12.30 Uhr begann, startete der Festumzug seinen Marsch durch die Cappelner Siedlungsgebiete, allen voran drei Reiter und der Lyrawagen. Auf dem Festplatz begrüßte Rainer Feldhaus, Vorsitzender des Sängerbundes Heimattreu, die teilnehmenden Chöre. In der zur Festhalle umfunktionierten Tennishalle dirigierte Martin Zurborg in Vertretung des erkrankten Bundeschorleiters Franz Böckmann die Lieder „Grüß Gott mit hellem Klang“, „Wo die Weser rauscht“ und „Uralte Eichen“. Es folgte die Begrüßung durch den Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, Rainer Feldhaus. Im Anschluss daran wurde die Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ gesungen, anschließend wurden die Fahnenbänder verliehen. Nun starteten die Gruppen- und Einzelchöre. Das Motto des diesjährigen Festes lautete „Mit Musik geht alles besser“. Es begann die Chorgruppe D mit dem MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. an der Spitze mit dem Gruppenchorlied „Frisch gesungen!“ unter der Leitung von Martin Zurborg. Unmittelbar darauf folgte unser Einzelliedvortrag „Ja-Da“. Leider waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht sehr viele Gäste in der Festhalle, so dass der Beifall für diesen guten Auftritt etwas dünn ausfiel. Der Frauenchor Bühren war als erster Chor der zum Schluss auftretenden Chorgruppe C mit dem Lied „Mein Mund, der singet“ an der Reihe. Für ihren gelungenen Auftritt gab es selbstverständlich jede Menge Beifall. Eine Ehrung war auch noch zu verzeichnen: Josef Ferneding vom 1. Tenor wurde für seine 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch! Etwas später als erwartet schloss der gesangliche Teil ab. Es folgte der Sängerkommers, an dem viele Sänger noch einige Stunden teilnahmen.




Lieder zur Mitgestaltung der Vorabendmesse am 05.07.2008


Einzug:„Sonnen und Monde“ (MGV und Frauenchor)
Kyrie:GL 853 (MGV und Frauenchor)
Gloria:„Ich lobe meinen Gott“ (MGV und Frauenchor)
Zwischengesang:GL 474,5 und 474,6
Halleluja:GL 530,7
Credo:GL 265,1 und 265,3
Gabenbereitung:„Du bist das Brot“ (Frauenchor)
Sanctus:„Heilig (Schubert)“ (MGV)
Agnus Dei:GL 493,1 und 493,2
Nach der Kommunion:„Let Us Break“ (MGV)
Vor dem Segen:„Irische Segenswünsche“ (MGV und Frauenchor)




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Ein Jahr ist schnell vorüber - so muss der König denn scheiden. Man traf sich um 16:00 Uhr in Bühren beim amtierenden Kohlkönig Andreas Witteriede zwecks eines gemeinsamen Ganges zum Grünkohl. Petrus war aber gegen einen ausführlichen Marsch, so dass man kurzerhand - mit einigen Zwischenstopps - nur noch durch einige Siedlungsstraßen zu Sangesbruder Peter Giese wanderte, um sich in seiner Kneipe aufzuwärmen und Getränke zu sich zu nehmen. Im Anschluss daran ging es direkt zum Gasthof Frieling, wo schon bald Grünkohl und Co. serviert wurden. Danach wurde der neue Kohlkönig ernannt: es ist Benno Witte vom 1. Bass! Die Sängerschar feierte noch einige Stunden ihren neuen König bei Gesang und Getränken.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2008


Einzug:Orgel, anschließend „Herbei, o ihr Gläubigen“ (MGV)
Kyrie:GL 495,3 (alle)
Gloria:GL 144,1 und 144,2 (alle)
Zwischengesang:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor), anschließend GL 530,7 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Unser Heiland ist geboren“ (Frauenchor)
Sanctus:GL 864 (alle)
Agnus Dei:„Alta trinita“ (Frauenchor)
Zur Kommunion:Orgel
Nach der Kommunion:„Wohl mir, dass ich Jesum habe / Jesus bleibet meine Freude“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 821,1 - 821,3 (alle)




Generalversammlung am 08.01.2009


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Notenwart
e) Kassenprüfer
f) Ehrenmitglieder
10. Ehrungen
11. Anträge
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.06 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Zur Begrüßung stimmt Dirigent Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Norbert Hüsing heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Berthold Sündermann von der Presse, Dirigent Martin Zurborg sowie die fördernden Mitglieder Paul Hüsing sen. und Winfried Meyer. An dieser Stelle weist Norbert Hüsing darauf hin, dass Franz Wieborg im Krankenhaus liegt und daher nicht an der Versammlung teilnehmen kann. Präses Heinz Taphorn wird später zur Versammlung erscheinen.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 10.01.2008. Bei der Verlesung des TOP 8 „Worte des Präses“ erscheint selbiger und wird von Norbert Hüsing herzlich begrüßt. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding lässt das abgelaufene Sängerjahr Revue passieren. Demnach gab es 24 Übungsabende, 1 weltlichen und 8 kirchliche Auftritte; die Auftritte werden noch einmal kurz aufgeführt. Des Weiteren werden einzelne weitere Veranstaltungen erwähnt.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die Berichte.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe stellt die Eckdaten des abgelaufenen Sängerjahres vor. Seit der letzten Generalversammlung hat sich das Guthaben minimal erhöht. Er erläutert die Einnahmen und die Ausgaben.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Gerd Habe für dessen Ausführungen und freut sich, dass endlich mal wieder ein positives Ergebnis mitgeteilt werden kann.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Helmuth Wilkens erklärt, dass die Kasse von Johannes Schulte und ihm am 08.01.2009 eingehend geprüft wurde. Wie auch die Vorjahresprüfer stellt er fest, dass die Kasse ordentlich und sauber und auch sehr gut organisiert sei. Es gebe keinen Grund zur Beanstandung. Die Kasse sei topp geführt. Helmuth Wilkens bedankt sich bei Gerd Habe für dessen Arbeit und empfiehlt die Entlastung des Vorstandes zum noch ausstehenden Tagesordnungspunkt.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg bedankt beim noch nicht anwesenden Präses Pfarrer Heinz Taphorn für die Auftrittsmöglichkeiten. Den Dank der Zuhörer haben sich die Sänger bei guten Auftritten redlich verdient. Man habe sich bei den Auftritten gut präsentiert. Man singe sicher, auch zur Ehre und Freude anderer. Er dankt den Mitgliedern für deren Mitwirken. Er moniert aber die Zuverlässigkeit bezüglich der Probenteilnahme, diese lasse doch zu wünschen übrig. Er wünscht sich eine bessere Beteiligung, auch wegen des anstehenden engen Zeitrahmens. Ein kontinuierlicher Probenbesuch und ein pünktlicher Übungsbeginn seien für ein erfolgreiches Vorankommen erforderlich, bei zu hohen Teilnehmerausfällen steige zwangsläufig die Anzahl der Wiederholungen. Er dankt auch Jan-Bernd Klöker für sein zuverlässiges Mitwirken an der Orgel. Für das Chorfest im Mai 2009 habe er das Stück „Mit 66 Jahren“ gemeldet, an diesem Lied müsse man in nächster Zeit dran bleiben.

Außerdem bedankt er sich für sein Weihnachtsgeschenk (Gutschein von Möbel Nemann). Damit könne er nun die Gläser kaufen, die er für das Vorjahresgeschenk hätte gebrauchen können; den Wein habe der damals aus der Flasche trinken müssen ...

Norbert Hüsing bedankt sich bei Martin Zurborg für dessen lobenden und auch kritischen Worte.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Helmuth Wilkens bittet um die Entlastung des Vorstandes - und auch der Kassenprüfer. Der Vorstand wird von der Versammlung einstimmig entlastet.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Taphorn teilt wegen anderweitiger Vermutungen in der Gemeinde mit, dass seine Motivation echt sei, da die Chöre eine tolle Leistung böten. Er habe im Jahresverlauf auch andere Chöre gehört, die Bührener Chöre bräuchten sich hinter denen nicht verstecken. Der Gesang habe Stil. Die Gemeinde höre die Chöre gerne, durch deren Mitwirken komme echte Andachtsstimmung in den Messen auf. Bezüglich der teilweise schlechten Probenbeteiligung meint er, man müsse sich öfter mal überwinden, vom Sofa aufzustehen oder sich vom Heimkino zu lösen und stattdessen zum Üben zu gehen. Bei Franz Wieborg sei übrigens alles im grünen Bereich, er solle in Kürze aus dem Krankenhaus entlassen werden. Man solle sich an ihm auch ein Beispiel nehmen. Er sei in punkto Teilnahme und Treue zum Chor ein Vorbild. Abschließend bedankt er sich bei Jan-Bernd Klöker auch bei den einzelnen Stimmen für deren Mitwirken in den Messen.

Norbert Hüsing dankt Präses Taphorn für die Worte.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der stellv. Vorsitzende Dirk Römann inne.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt Wiederwahl vor. Norbert Hüsing wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

b) Schriftführer
Georg Ferneding wird vorgeschlagen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig. Er nimmt die Wahl an.

c) Kassenwart
Gerd Habe wird vorgeschlagen. Seine Wiederwahl erfolgt einstimmig, er nimmt die Wahl an.

d) Notenwart
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Albert Johannes nimmt die einstimmige Wahl an.

e) Kassenprüfer
Die nächste Prüfung müssen Sänger aus dem 1. Tenor durchführen. Es werden Dieter Backhaus und Josef Evers vorgeschlagen, die beide die einstimmige Wahl annehmen.

f) Ehrenmitglieder
Dieser Posten wird mangels Bedarf übergangen.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

In diesem Jahr stehen keine Ehrungen an. Allerdings sind in diesem Moment einige Sänger etwas irritiert, dass keine Ehrenmitglieder gewählt wurden. Schließlich seien doch zwei ehemalige Sänger im Raum. Norbert Hüsing weist darauf hin, dass nicht jeder einfach so Ehrenmitglied werden könne, sondern dass dies bereits im Vorfeld geprüft werden müsse.


TOP 11: Anträge

Im Vorfeld wurden keine Anträge gestellt. Auch jetzt stehen keine an, so dass dieser Punkt schnell abgehakt wird. An dieser Stelle stimmt Martin Zurborg das Lied „Wer hier mit uns will fröhlich sein“, dass sogar ohne Noten gesungen werden kann.


TOP 12: Verschiedenes

Norbert Hüsing weist darauf hin, dass Martin Zurborg mit seiner Gesangsgruppe „C-Sur“ am Samstag, den 17.01.2009 um 20.00 Uhr im Zeughausmuseum in Vechta auftreten wird. Karten können im Museum erworben werden.

Weiterhin spricht Norbert Hüsing die Proben an. Theoretisch beginnen die Proben um 19.30 Uhr, tatsächlich aber häufig erst gegen 19.45 Uhr. Er schlägt daher vor, den Probenbeginn auf 19.45 Uhr zu verschieben. Die jeweilige Probe soll mit einem „Grüß Gott mit hellem Klang“ beginnen. Als Anreiz pünktlich zu erscheinen, sollen diejenigen, die zu spät kommen (also nach Beendigung des Begrüßungsliedes), ein Strafgeld von 0,50 € zahlen. Wer unabgemeldet fehlt, soll eine Strafe von 2,00 € zahlen. Das eventuell zufließende Geld soll nicht in die Kasse gehen, sondern in einer Übungsstunde für Getränke ausgegeben werden. Die Abmeldungen sollen innerhalb der Stimmen erfolgen. Peter Giese schlägt vor, dass die Sänger, die bei öffentlichen Auftritten unentschuldigt fehlen, das Nadelgeld zahlen sollen. Paul Römann warnt dringend davor, diese Strafen einzuführen. Dirk Römann weist darauf hin, dass es im 1. Bass früher auch einen Strafkatalog gegeben habe und deswegen sogar ein Mitglied dieser Stimme daraufhin nicht mehr erschienen sei. Paul Römann meint, dass man stattdessen lieber den Beitrag für alle erhöhen solle, um eine rege Teilnahme sicherzustellen. Peter Giese befürwortet eine einjährige Probephase. Norbert Hüsing teilt mit, dass einige Sänger über das unpünktliche Erscheinen anderer Sänger nicht erfreut seien und dies dem Fortschritt in den Proben entgegenlaufe. Anschließend stimmen 15 Sänger für, 5 Sänger gegen die folgenden Regelungen, 5 enthalten sich der Stimme:

1. Wer zu spät zur Probe kommt, zahlt 0,50 €. Die Probe beginnt mit dem Lied „Grüß Gott mit hellem Klang“, wer danach erscheint, kommt zu spät.
2. Wer unabgemeldet bei einer Probe fehlt, zahlt 2,00 €.
3. Wer unabgemeldet bei einem öffentlichen Auftritt fehlt, zahlt das Nadelgeld.
4. Diese Regelungen gelten ab sofort für ein Jahr, also bis zur nächsten Generalversammlung.

Das Strafgeld wird vom Kassenwart einkassiert.

Andreas Witteriede findet es traurig, dass so gehandelt werden muss. Günter Baumann weist darauf hin, dass derjenige, der immer und pünktlich teilnimmt, nichts befürchten muss.

Andreas Witteriede weist darauf hin, dass bei ihm Karten für die am 07.02.2009 stattfindende Bührener Nacht erworben werden können.

Außerdem teilt Andreas Witteriede mit, dass der Frauenchor für jede Sängerin eine Mappe mit dem aktuellen Liedgut führe und fragt an, ob dies nicht auch beim MGV möglich sei. Er findet die Loseblattsammlung bei Auftritten unglücklich. Norbert Hüsing findet diese Idee nicht schlecht, sie bedeute aber viel Arbeit für den Notenwart. Albert Johannes stimmt zu, dass eine Mappe für einen Liederabend nicht schlecht sei, allerdings müsse sie ständig gepflegt werden. Martin Zurborg teilt mit, dass er sich eine eigene Mappe für die kirchlichen Lieder mache. Er schätze die vorhandene Mappe für weltliche Lieder, da man so auf altes Liedgut zurückgreifen könne. Peter Giese weist darauf hin, dass es bereits früher eigene Mappen gegeben habe, die möglicherweise noch verwendbar seien. Albert Johannes sieht für den Notenwart keine Erleichterung seiner Arbeit. Paul Winnemöller meint, der Notenwart solle es so machen, wie er es für richtig halte. Jan-Bernd Klöker empfiehlt eine Mappe für die kirchlichen Auftritte, dadurch kenne jeder die Liedfolge und das störende Papiergeraschel entfalle. Norbert Hüsing stellt abschließend fest, dass dieses Thema noch eingehend mit dem Notenwart besprochen werden muss.

Andreas Witteriede bittet um Erstellung einer Telefonkette, insbesondere im Hinblick darauf, dass man sich künftig innerhalb seiner eigenen Stimme abmelden muss. Schriftführer Georg Ferneding sagt eine umgehende Umsetzung zu.

Dieter Backhaus spricht die Kleiderordnung an und fragt nach deren künftigen Regelung. Norbert Hüsing teilt hierzu mit, dass seinerzeit eine einheitliche Kleidung (weißes Hemd, dunkle Hose, dunkles Sakko, Vereinskrawatte) gewünscht worden sei, um einheitlich aufzutreten. Da einige Vereinskrawatten bereits in schlechtem Zustand seien, müsse man über den Kauf neuer Krawatten nachdenken. Allerdings habe er noch einige Exemplare zuhause und könne sie auf Anfrage verteilen. Martin Zurborg befürwortet die genannte Kleiderordnung, er sei sehr für geschlossene Auftritte. Eine anschließende Abstimmung ergibt, dass 22 Sänger für die genannte Kleiderordnung sind, 1 Sänger ist dagegen, zwei enthalten sich.

Günter Baumann bittet die Sänger, sich an die Kleiderordnung zu halten.

Zudem sind 9 Sänger dafür und 6 dagegen, dass in absehbarer Zeit neue Krawatten angeschafft werden sollen, der Rest enthält sich.

Am 22.02.2009 findet der Karnevalsumzug statt. Paul Winnemöller teilt mit, dass möglicherweise wieder ein Wagen gebaut werden soll. 11 Sänger sagen ihre Teilnahme am Karneval definitiv zu.

Pfarrer Heinz Taphorn feiert am 22.03.2009 sein vierzigjähriges Priesterjubiläum. Er werde keine speziellen Einladungen verschicken, freue sich aber, wenn die Chöre aufträten.

Martin Zurborg gibt bekannt, dass er für das anstehende Chorfest anstatt des Chores der Chorleiter einen Projektchor plant. Dies soll kein Massenchor sein, ca. 35 Personen würden ausreichen. Der Projektchor sei auch keine Pflichtveranstaltung für die Bührener Chöre. Die Probe soll am 09.05.2009 um 1500 Uhr im Saal Frieling stattfinden.

Um 21.33 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 26.02.2009 schloss sich Josef Johannes dem Verein nach mehrjähriger Pause wieder als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 1. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Lieder zur Messe anlässlich des 40jährigen Priesterjubiläums des Pfarrers Heinz Taphorn am 22.03.2009


Einzug:Orgel, anschließend „Gott grüße dich“ (MGV und Frauenchor)
Kyrie:GL 852 (alle)
Antwortgesang:„Du großer Gott“ (Frauenchor)
Gemeindevers:GL 562 (alle)
Credo:„Alles, was ihr tut“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 2) (MGV und Frauenchor)
Zur Gabenbereitung:GL 868,1, 868,3, 868,4, 868,6 - 868,8 (alle)
Sanctus:„Heilig (Schubert)“ (MGV)
Nach der Wandlung:GL 865 (alle)
Zur Kommunion:Orgel
Nach der Kommunion:„Wohl mir, dass ich Jesum habe / Jesus bleibet meine Freude“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 266,1 - 266,3 (alle)




Zum Tod unseres Sangesbruders und Ehrenmitglieds Joseph Evers


Im Alter von 88 Jahren verstarb am 31.03.2009 unser Sangesbruder und Ehrenmitglied Joseph Evers. Er war ein begeisteter Sänger und ein von allen geschätzter Sangesbruder. Seine Freude am Gesang führte ihn 1947 in unseren Verein, dem er bis zuletzt angehörte. Über 35 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 2. Bass teil. Für seine Treue zum Gesang wurde er 1972 mit der silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund, 1987 für 40jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund, 1997 für 50jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund sowie 2005 für 60jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband ausgezeichnet. 1982 wurde er für seine Verdienste um den Verein zum Ehrenmitglied ernannt. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.




Lieder zur Osternachtsmesse am 11.04.2009


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
1. Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
2. Antwortgesang:GL 718,1 und Psalmverse (alle)
Gloria:GL 856,1 und 856,2 (alle)
Antwortgesang nach der Epistel:GL 213 und 530,7 (alle), anschließend „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja: Rufe und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:„Surrexit Dominus vere“ (MGV und Frauenchor)
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2 (alle)
Zur Gabenbereitung:GL 929,1 - 929,3 (alle)
Sanctus:GL 862 (alle)
Agnus:„Dein, Herr, ist die Macht“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932,1 - 932,3 (alle)
Dank:„Das ist der Tag“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,1 - 927,3 (alle)




77. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Nikolausdorf am 17.05.2009


In diesem Jahr richtete der MGV Nikolausdorf das hohe Fest des Sängerbundes Heimattreu Cloppenburg aus. Die Veranstaltung begann um 10:00 Uhr mit der Delegiertenversammlung, an dem vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. Sänger aus dem 2. Bass teilnahmen. Die auswärtigen Chöre wurden ab 12:15 Uhr auf dem Schulhof empfangen. Um 13:00 Uhr begann der Festgottesdienst im Festzelt. Aufgrund des einsetzenden Regens fand der Festumzug erst ab 143:0 Uhr und zudem wohl in einer verkürzten Fassung statt, was die gute Stimmung nicht beeinflusste. Außerdem hatte Petrus zwischenzeitlich ein Einsehen und drückte auf den Knopf für Sonnenschein, so dass alle Teilnehmer ihre Schirme wieder einpacken konnten und trocken am Festplatz ankamen. Dort wurden sie von Hans Hadeler, dem Schriftführer des Sängerbundes Heimattreu, herzlichst begrüßt. Im Anschluss daran gab es den Sängergruß des Sängerbundes Heimattreu „Grüß Gott mit hellem Klang“, das Bundeslied „Brüder, reicht die Hand zum Bunde“, den Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen „Wo die Weser rauscht“, den Sängergruß des Oldenburgischen Sängerbundes „Uralte Eichen“, die Begrüßung der Anwesenden durch Heinz Schrandt (2. Vorsitzender des Sängerbundes Heimattreu), das gemeinsame Singen der Oldenburgischen Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ und die Verleihung der Fahnenbänder. Der Projektchor musste leider mangels Teilnehmer ausfallen. Danach begannen im Festzelt die Einzelvorträge der Chöre, die unter dem Motto „Begegnungen“ standen. Aus Bührener Sicht war zuerst der Frauenchor an der Reihe. Er trat als erster Chor der vierten Chorgruppe auf. Unter der Leitung von Martin Zurborg wurde das Lied „Mein kleiner grüner Kaktus“ von den Comedian Harmonists gesungen. Dieser tolle Vortrag wurde mit einem kräftigen Applaus belohnt. Selbstverständlich gab es noch eine Steigerung in Form des Vortrags des MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V., der als erster Chor der letzten Chorgruppe an der Reihe war. „Mit 66 Jahren“ wurde dermaßen gut vorgetragen, dass dem Chor und seinem Dirigenten Martin Zurborg der Applaus und die Beifallsrufe nur so zuflogen. Den Abschluss der Liedvorträge bildete der MGV Nikolausdorf, der unter der Leitung seines Dirigenten Jan Königschulte das Stück „Irische Segenswünsche“ vortrug und dafür - und auch für die tolle Organisation und Durchführung des Sängerfestes - einen tollen Applaus bekamen. Anschließend wurde noch über Stunden der Sängerkommers gefeiert, mit dem das Fest ausklang.




Lieder zur Mitgestaltung der Vorabendmesse am 27.06.2009


Vor dem Gottesdienst:„Gaudeamus hodie“ (MGV und Frauenchor)
Einzug:„Gott grüße dich“ (MGV und Frauenchor)
Gloria:„Sonnen und Monde“ (MGV und Frauenchor)
Zwischengesang:GL 980,1 und 980,2 (alle)
Credo:GL 266,3 (alle)
Gabenbereitung:GL 614,1und 614,3 (alle)
Sanctus:GL 862 (alle)
Agnus Dei:GL 482 (alle)
Nach der Kommunion:„Liebe ist nicht nur ein Wort“ (MGV und Frauenchor)
Nach dem Schlussgebet:„Irische Segenswünsche“ (MGV und Frauenchor)




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Um 16:00 Uhr fand sich eine Schar von Sängern auf dem Hofe Witte ein, um den amtierenden Kohlkönig Benno Witte abzuholen. Aufgrund des suboptimalen Wetters blieb man einfach länger in seinem Wohnzimmer sitzen, wo man sich dann nett unterhielt. Irgendwann musste man dann doch noch los - und siehe da, es war trocken! Der mit Getränken gefüllte Bollerwagen zeigte allen den Weg. Der erste Stopp war bei Heinrich Kock in Palmpohl. Dort brachte man der Familie ein Ständchen und holte sich dafür ein paar Getränke ab. Das Gleiche wurde dann bei der Familie Stratmann, ebenfalls Palmpohl, vollzogen. Von dort ging es dann über den Palmpohler Kirchweg nach Bühren. In der Autobahnunterführung konnte man die tolle Akustik anhand eines Liedvortrags genießen. Da es nun aber Zeit wurde, dem Grünkohl zu frönen, ging es von dort aus schnurstracks zum Ziel: zur Kneipe Giese. Hier wartete auf alle Teilnehmer das leckere, von Frieling gelieferte Essen. Nachdem alle reichlich davon eingenommen hatten, ernannte Kohlkönig Benno seinen Nachfolger: es ist Günter Baumann vom 2. Tenor, der eigentlich gerade schon davoneilen wollte. Diese Wahl brachte ihm ein Ständchen und viele Glückwünsche ein. So durfte der neue König kurzfristig umdisponieren und noch ein ganzes Weilchen bei guter Unterhaltung, Gesang und Getränken mit den anderen Sängern feiern.




Lieder zur Christmette am 24.12.2009


Vorab:„Weihnachtsglocken“ (MGV und Frauenchor)
„Was soll das bedeuten?“ (Frauenchor)
„Ihr Hirten, erwacht!“ (MGV)
„Es ist ein Ros entsprungen“ (MGV)
Einzug:„Enatus est Emanuel“ (MGV und Frauenchor)
Kyrie:GL 129
Gloria:GL 908,1 und 908,2 „Menschen, die ihr wart verloren“ (alle, Überchor MGV und Frauenchor)
Antwortgesang:„Heilige Nacht“ (MGV)
Credo:GL 906,1 und 906,2
Zur Gabenbereitung:GL 821,1 bis 821,3
Sanctus:GL 469
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:Orgelspiel, anschließend GL 143
Dank:„Lobt den Herrn der Welt“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Auszug:GL 145,1 bis 145,3




Generalversammlung am 14.01.2010


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) stellv. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
h) Ehrenmitglieder
10. Ehrungen
11. Anträge
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.06 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Zur Begrüßung stimmt Dirigent Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Norbert Hüsing heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er den soeben erscheinenden Berthold Sündermann von der Presse, Dirigent Martin Zurborg sowie das fördernde Mitglieder Paul Hüsing (sen.). Anschließend wird zum Gedenken an den am 31.03.2009 verstorbenen Joseph Evers, der über viele Jahre Ehrenmitglied des Vereins war, eine Schweigeminute eingelegt. Norbert Hüsing weist darauf hin, dass Präses Pfarrer Heinz Taphorn am heutigen Tag Geburtstag hat und daher nicht zur Versammlung erscheinen kann. Nach der Versammlung, aber noch vor dem Essen, wird man ihm zum Geburtstag und zu seinem 25jährigen Wirken als Präses des Vereins ein Ständchen bringen.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 08.01.2009. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet über das abgelaufene Sängerjahr. Insbesondere werden die öffentlichen Auftritte und gemeinsamen Veranstaltungen (Maigang, Kohlgang) in Erinnerung gebracht. Abschließend wird festgehalten, dass es 24 Übungsabende, 2 weltliche und 6 kirchliche Auftritte gab. Mit Josef Johannes konnte im vergangenen Jahr ein neuer Sänger begrüßt werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die ausführliche Berichterstattung.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Norbert Hüsing meint, dass der Verein im Vorjahr aufgrund des geringen Gewinns verwöhnt worden sei und erhofft sich ähnliche Zahlen. Kassenwart Gerd Habe muss dem aber widersprechen. Das Guthaben sei gesunken, der Verlust sei aber noch gering. Er erläutert die Einnahmen und Ausgaben. Für das Jahr 2010 prognostiziert er einen höheren Verlust.

Norbert Hüsing ist der Auffassung, dass das Jahr sehr gut gelaufen sei.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Dieter Backhaus berichtet, dass die Kasse von Josef Evers und ihm am 14.01.2010 geprüft wurde. Er bescheinigt dem Kassenwart eine saubere Führung der Unterlagen, alles sei nachvollziehbar. Er könne den Kassenwart nur weiterempfehlen.

Norbert Hüsing dankt Kassenwart Gerd Habe an dieser Stelle für seine geleistete Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Zur Einleitung erhofft sich Norbert Hüsing viel Lob und wenig Tadel vom Chorleiter. Chorleiter Martin Zurborg teilt mit, dass er sich über das Weihnachtsgeschenk sehr gefreut habe. Er habe den Gutschein bei Möbel Nemann aber noch nicht eingelöst, derzeit erfreue er sich noch am schön verpackten Gutschein.

Die Auftritte des vergangenen Jahres konnten sich seiner Meinung nach sehen lassen. Er plädiert dafür, dass man auch künftig bei einer einheitlichen Kleidung bleibt. Es müsse aber nicht zwingend eine schwarze Hose mit weißem Hemd sein, man könne auch in moderne Bereiche gehen und sich leger und damit auch einheitlich kleiden. Eine einheitliche Kleidung diene dem positiven Eindruck des Vereins.

Bezüglich der Auftritte meint Chorleiter Martin Zurborg, dass man sich freue, dem Publikum nach den vielen Proben etwas vorsingen zu dürfen. Es sei wichtig, dass man gerne - und auch regelmäßig - zu den Proben gehe. Die Proben seien teilweise recht anstrengend, gegen 21.30 Uhr sei langsam die Luft raus. Daher lasse er zu diesem Zeitpunkt neue Stücke einüben, um die Aufmerksamkeit zu steigern. Innerhalb der Proben gehe man häufig zwei Schritte voran, aber auch mal einen Schritt wieder zurück. Dies sei zwar bedauerlich, aber üblich. Zudem mahnt er die pünktliche und regelmäßige Teilnahme an den Proben an. Die Proben machen viel Spaß, dass merke man auch daran, dass während der Proben viel gelacht werde und somit eine lockere und entspannte Stimmung herrsche. In den vergangenen Monaten habe man insgesamt erfolgreich gearbeitet.

Man müsse künftig allgemein für den Chor werben, d. h. man müsse Leute ansprechen und auch zu den Übungsstunden von zu Hause abholen. Als Chorleiter freue er sich über jeden neuen Sänger.

Weiterhin weist er darauf hin, dass im ersten Halbjahr die Zeit wegen der vielen Auftritte knapp sei. Im zweiten Halbjahr hingegen habe man mehr Zeit, um mal ältere Stücke wieder einzuüben und insgesamt mehr Lieder zu üben.

Für das Sängerfest hat er das Lied „Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frauen“ gemeldet. Das Stück werde in nächster Zeit wieder intensiver geprobt werden. Vielleicht könne man den Auftritt auch etwas gestalten - und damit mal bei „Deutschland sucht den Superchor“ auftreten.

Außerdem bedankt er sich bei den aktiven Mitgliedern für ihr Mitwirken. Ein weiterer Dank geht an den Präses, der sehr offen sei und gerne berate. Diese Offenheit sei schon zu seinem Amtsantritt vorhanden gewesen, was er als sehr positiv empfindet. Seitens des Präses sei angeregt worden, die Fusionsmesse am 21.11.2010 mitzugestalten.

Ein weiterer Dank geht an Jan-Bernd Klöker für die Orgelbegleitung. Er sei immer zur Stelle, wenn man ihn brauche.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Worte und auch für die Arbeit im abgelaufenen Jahr. Die Proben machten Spaß, es sei angenehm, mit diesem Chorleiter zu arbeiten.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günther Meyer beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.


TOP 8: Worte des Präses

Da der Präses wegen seines Geburtstags nicht anwesend ist, fällt dieser Punkt aus.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der Vorsitzende Norbert Hüsing inne.

a) stellv. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Dirk Römann vor. Die Wahl erfolgt einstimmig. Dirk Römann nimmt die Wahl an.

b) stellv. Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Dieter Backhaus wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) stellv. Kassenwart
Amtsinhaber Josef Evers wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

d) stellv. Chorleiter
Auch Peter Giese wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er nimmt die einstimmige Wahl an.

Martin Zurborg bedankt sich bei Peter Giese, da er auch mal arbeiten müsse und immer zur Verfügung stehe.

e) stellv. Notenwart
Andreas Witteriede wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. 24 Sänger stimmen für die Wiederwahl, ein Sänger enthält sich der Stimme. Andreas Witteriede nimmt die Wahl an.

f) Fahnenträger
Als Hauptfahnenträger wird Herbert Büssing zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er stellt sich jedoch nicht mehr als Fahnenträger zur Verfügung, u. a. da er im Gegensatz zu anderen Vereinen, die stets mit drei Personen antreten, häufig alleine in der Kirche gestanden habe. Norbert Hüsing bedankt sich an dieser Stelle für seine jahrelange Arbeit als Fahnenträger.

Josef Evers erklärt sich bereit, den Posten des Hauptfahnenträgers zu übernehmen. Er wolle die Fahne aber grundsätzlich nicht selbst tragen, sondern sich um sie kümmern und dafür sorgen, dass zu den entsprechenden Anlässen drei Sänger die Fahne tragen. Hierzu schlägt er vor, dass die Fahnenträger stimmenweise im Wechsel an der Reihe sind. Norbert Hüsing möchte, dass künftig neben dem Fahnenträger auch die beiden Nebenleute mit in die Kirche gehen. Josef Ferneding schlägt vor, passive Mitglieder als Fahnenträger zu wählen. Norbert Hüsing erklärt, dass er im Vorfeld bereits mit passiven Mitgliedern gesprochen habe, eine Lösung jedoch nicht gefunden worden sei. Ihm sei bekannt, dass bei Auftritten Sänger fehlten, wenn die Fahnenträger aus dem Kreis der aktiven Mitglieder stammten. Gerd Habe hat nichts dagegen, wenn bei Auftritten in Bühren die Fahne stehen gelassen werde, der Träger könne zum Singen zum Chor hinzukommen. Norbert Hüsing meint, dass ein Sänger die Verantwortung tragen muss, dieser muss die Fahne insbesondere bei sich einlagern und auch Trocknen. Als verantwortliche Person schlägt er Josef Evers vor, der dann Sänger aus den Stimmen hinzunehmen will. Paul Winnemöller denkt, dass die weiteren Veranstaltungen (Hochzeiten, Beerdigungen, Fronleichnam) dann ein Problem seien, da Sänger fehlten. Albert Johannes findet, dass die Sänger die Verantwortung übernehmen und sich zur Verfügung stellen sollen. Dieter Backhaus meint, dass die Stellvertreter selbst für Ersatz suchen sollen, wenn sie verhindert sein sollten. Gerd Habe erwähnt, dass der Ersatz beim Sängerfest auch geklappt habe, dies würde auch künftig so laufen. Günter Baumann meint, dass die Fahne grundsätzlich nur zwei oder drei Mal im Jahr getragen werde, so dass eine stimmenweise Absprache möglich sei. Paul Winnemöller ist der Auffassung, dass nur die Stellvertreter rotieren sollen, der Hauptfahnenträger aber nicht. Josef Evers gibt hierauf zu bedenken, dass er selbst nicht tragen, sondern delegieren wolle.

Nach dieser längeren Diskussion stellt Norbert Hüsing den Vorschlag von Josef Evers zur Abstimmung. Für Günter Baumann ist klar, dass Josef Evers der Hauptfahnenträger sein will, so dass es um diesen Posten keine Diskussion gebe. Norbert Hüsing möchte nun darüber abstimmen lassen, dass Josef Evers Hauptfahnenträger wird und die weiteren Träger aus den Stimmen genommen werden. Günter Baumann meint, dass das Problem gelöst sei, wenn auf Dauer passive Mitglieder für die Posten der Fahnenträger gefunden würden. Die Abstimmung ergibt, dass 13 Sänger für die vorgeschlagene Variante sind, 2 sind dagegen, 10 Sänger enthalten sich der Stimme.

Anschließend wird Josef Evers mit 24 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung zum Hauptfahnenträger gewählt. Er nimmt die Wahl an.

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass die bisherigen Fahnenträger und Stellvertreter hiermit entlassen sind, da die Posten nun stimmenweise vergeben werden. Aus der Runde kommt noch der Vorschlag, dass die Entlassenen einen Ausstand geben könnten. Es kommt aber kein positives Echo von ihnen.

g) Kassenprüfer
Turnusgemäß sind Sänger aus dem 2. Tenor an der Reihe. Als Kassenprüfer werden Jan-Bernd Klöker und Andreas Witteriede vorgeschlagen. Sie werden mit 24 Ja-Stimmen gewählt, ein Sänger ist bei der Wahl nicht anwesend. Jan-Bernd Klöker und Andreas Witteriede nehmen die Wahl an.

g) Ehrenmitglieder
Norbert Hüsing schlägt im Namen des Vorstands Franz Wieborg als Ehrenmitglied vor. Franz Wieborg wolle nach 60jähriger aktiver Mitgliedschaft langsam ans Aufhören denken. Von 1964 bis 1996 war er stellv. Vorsitzender und habe sich dem Verein gegenüber einzigartig verhalten. Seine jahrelange vorbildhafte Einstellung sei lobenswert. Selbst an seinen Geburtstagen habe Franz Wieborg den Verein über die Familie und Verwandtschaft gestellt und sei abends zum Üben erschienen. Hieran merke man die hohe Wertstellung des MGV bei ihm.

Franz Wieborg wird einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt. Als Dank wird ihm „Aus der Traube in die Tonne“ gesungen. Norbert Hüsing überreicht eine Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft an Franz Wieborg.

Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Josef Evers
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Fahnenträger und Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Vier Ehrungen stehen dieses Mal an! Zuerst wird Präses Pfarrer Heinz Taphorn in Abwesenheit für 25jährige Mitgliedschaft im Verein als Präses geehrt; die Urkunde soll später übergeben werden. Weiter werden Günther Meyer für 40jährige aktive Mitgliedschaft im MGV, Peter Giese für 60jährige aktive Mitgliedschaft im MGV und dem damals dem MGV angeschlossenen Kinderchor sowie Franz Wieborg für 60jährige aktive Mitgliedschaft im MGV geehrt. Allen werden herzlich gratuliert und Urkunden überreicht.


TOP 11: Anträge

Im Vorfeld wurden keine Anträge gestellt. Auch jetzt stehen keine an, so dass dieser Punkt schon wieder beendet ist.


TOP 12: Verschiedenes

Andreas Witteriede teilt mit, dass man bei ihm Karten für die Bührener Nacht erhalten könne.

Norbert Hüsing weist darauf hin, dass die im Vorjahr für ein Jahr ins Leben gerufene Sparschweinaktion beendet ist. Er bittet alle Sänger, ihre noch offenen Beträge einzuzahlen. Gerd Habe erklärt auf Anfrage, dass man das Geld im Sparschwein noch nicht nachgezählt habe, es könne aber nicht sehr viel drin sein.

Weiterhin merkt Norbert Hüsing an, dass die Verschiebung des Übungsbeginns auf 19.45 Uhr eine gute Idee gewesen sei, man fange jetzt pünktlicher an als früher.

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass die vor einigen Jahren angekündigte Tafel jetzt endlich fertiggestellt ist. Die Tafel mit den Bildern, der Zelterplakette und der Urkunde hängt mittlerweile auf dem Flur.

Außerdem fragt Norbert Hüsing nach dem Sachstand bezüglich der Planungen für den Karnevalsumzug am 14.02.2010. Paul Winnemöller stellt das Thema vor: „Handys - Fluch oder Segen“. Niemand müsse sich ein Kostüm kaufen, er werde Einweganzüge mit kleinen Handys bekleben. Die Sänger müssten sich nur noch einige Sprüche ausdenken. Man werde eine Fußgruppe bilden, die Hüsingsche Theke werde wieder eingesetzt. 11 Sänger sagen ihre Teilnahme am Umzug zu. Paul Hüsing gibt zu bedenken, dass der Zuschuss aus der Kasse (100,00 €) zu gering sei und ein Großteil der Kosten von den teilnehmenden Sängern getragen werden müsse. Da man hier den Verein in der Öffentlichkeit präsentiere, müsse der Zuschuss höher ausfallen. Josef Evers beantragt daraufhin, den Zuschuss auf 200,00 € zu erhöhen. 14 Sänger stimmen für eine Erhöhung des Zuschusses, 2 sind dagegen, 9 Sänger enthalten sich der Stimme. Somit wird ab sofort ein Festbetrag von 200,00 € als Zuschuss für die Karnevalsveranstaltung gezahlt.

Norbert Hüsing weist auf die künftigen Termine hin. Am 22.06.2010 feiert das Ehepaar Wieborg seine Goldene Hochzeit, am 26.06.2010 feiert das Ehepaar Witte seine Silberne Hochzeit. Am 05.09.2010 findet das Konzert wegen des 100jährigen Bestehens des Oldenburgischen Sängerbundes bekannt. Martin Zurborg und Norbert Hüsing erläutern, dass ein gemeinsamer Auftritt mit dem Emsteker Chor geplant ist; von dort habe es aber bis heute keine entsprechende Rückmeldung gegeben. Der Auftritt soll mit einem Tagesausflug verbunden werden. Sofern der Auftritt in Oldenburg nicht stattfinden soll, soll es auf jeden Fall einen Tagesausflug im gleichen Zeitraum geben.

Paul Hüsing teilt auf Anfrage mit, dass ein Ausflug in die Weinberge zu teuer sei, pro Teilnehmer müsse man mit einem Kostenbeitrag von über 300,00 € rechnen.

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass für den 09.10.2011 ein kleines Chorfest geplant ist. Es sei beabsichtigt, mehrere Chöre zu einem kleinen Konzert einzuladen, je Chor seien drei bis fünf Liedvorträge vorgesehen. Weitere Einzelheiten soll es zu gegebener Zeit geben.

Peter Giese und Günter Baumann fragen an, ob passive Mitglieder zur Generalversammlung und zum Kohlessen eingeladen würden. Offenbar hätten sich bei ihnen einige passive Mitglieder beschwert, dass sie nicht eingeladen würden. Georg Ferneding erwidert hierzu, dass der Aushang bei Frieling verbindlich ist, lediglich einige passive Mitglieder, bei denen mit einer Teilnahme an der Generalversammlung zu rechnen sei, bekommen eine Tagesordnung ausgehändigt. Die Verteilung der Tagesordnung an alle passiven Mitglieder sei ein großer zeitlicher Aufwand. Dennoch wird der Wunsch geäußert, dass künftig wieder alle passiven Mitglieder eine Tagesordnung erhalten. Bezüglich der Kohlgänge und -essen weist Norbert Hüsing darauf hin, dass für die Einladung der passiven Mitglieder die ausführende Stimme zuständig ist.

Um 21.39 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.

Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Lieder zur Osternachtsmesse am 03.04.2010


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
1. Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 464 (alle)
Antwortgesang nach der Epistel:„Halleluja: Rufe und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) und „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1 (alle)
Taufgedächtnis:GL 819,1 und 819,2 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Das ist der Tag“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus:„Sanctus (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Agnus:„Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:GL 932 (alle)
Dank:„Manchmal feiern wir mitten im Tag“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Segen:GL 927,2 und 927,3 (alle)




78. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Lindern am 16.05.2010


Ausrichter des 78. Chorfestes des Sängerbundes Heimattreu war der MGV Lindern, der in diesem Jahr sein 125jähriges Bestehen feiert. Morgens um 10:00 Uhr fand die Delegiertenversammlung statt, an der vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. Albert Johannes und Josef Evers vom 1. Tenor teilnahmen. Der Rest des MGV startete um 11:30 Uhr mit dem Bus und traf pünktlich zum Empfang der auswärtigen Chöre auf dem Marktplatz vor der Kirche ein. Zur Begrüßung wurde das Lied „Mein Lied“ angesungen. Um 13:00 Uhr begann der etwa eine Stunde andauernde Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Katharina von Siena mit Dechant Ludger Fischer. Der Festumzug führte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen durch den Ort Lindern zum Festplatz bei der Mehrzweckhalle. In der Halle wurden die einzelnen Chöre von Hans Hadeler, dem Schriftführer des Sängerbundes Heimattreu, begrüßt. Es folgten der Sängergruß des Sängerbundes Heimattreu „Grüß Gott mit hellem Klang“, der Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen „Wo die Weser rauscht“ und der Sängergruß des Oldenburgischen Sängergrußes „Uralte Eichen“. Alle Stücke wurden vom Bundeschorleiter Martin Zurborg dirigiert. Die Chorleiter sangen zudem das Stück „Holla, gut G'sell“. Im Anschluss daran begrüßte Rainer Feldhaus, der 1. Vorsitzende des Sängerbundes Heimattreu, alle Anwesenden, hier insbesondere diverse Ehrengäste und die Gastchöre aus Löningen, Vrees und Wehm. Danach wurden die Oldenburgische Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ gesungen und die Fahnenbänder verliehen. Nun konnte das Singen der Einzelchöre in der Mehrzweckhalle beginnen; es stand unter dem Motto „Leben, lieben, lachen“. Die Chorgruppen traten in diesem Jahr in der Reihenfolge A bis E auf. Die Liedreihen in der Chorgruppe C eröffnete der Frauenchor Bühren, der unter der Leitung von Martin Zurborg das Lied „Lass die Leute reden“ sang. In der Chorgruppe D war der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. als erster an der Reihe. Unter der Leitung von Martin Zurborg wurde das Stück „Ich brech' die Herzen der stolzesten Frauen“ vorgetragen. Beide Chöre ernteten für ihre gelungenen Vorträge großen Applaus. Nach den Einzelchorvorträgen startete im Festzelt der noch Stunden andauernde Sängerkommers mit viel Gesang, Tanz und Unterhaltung. Ehrungen gab es diesem Jahr auch: Franz Wieborg (2. Tenor) und Peter Giese (2. Bass) wurden für ihre 60jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband und Günther Meyer (2. Tenor) für seine 40jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. Allen dreien herzliche Glückwünsche!




Lieder zur Mitgestaltung der Vorabendmesse am 19.06.2010


Einzug:GL 904,1 bis 904,3 (alle)
Kyrie:GL 852 (alle)
Gloria:„Gloria in excelsis Deo“ (MGV und Frauenchor)
Zwischengesang:„Du großer Gott“ (Frauenchor) und „Halleluja“ (alle)
Credo:GL 266,3 (alle)
Gabenbereitung:„Aller Augen warten auf dich“ (Frauenchor)
Sanctus:GL 904,4 (alle)
Agnus Dei:GL 482 (alle)
Nach der Kommunion:„Größter Mann, der je geboren“ (alle) (Johannes-Lied)
Nach dem Schlussgebet:„Irische Segenswünsche“ (MGV und Frauenchor)




Neue Sänger in den Verein eingetreten


Gleich in der ersten Übungsstunde nach der Sommerpause wurden am 05.08.2010 Ludger Hüsing (2. Tenor) und Hans Pohlmann (1. Tenor) als neue Sänger aufgenommen. Wir wünschen ihnen viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Lieder zur Mitgestaltung der Messe anlässlich des Ortsjubiläums von Pfarrer Taphorn am 25.08.2010


Einzug:„Gott grüße dich“ (MGV)
Kyrie:GL 852 (alle)
Gloria:GL 853,1 und 853,3 (alle)
Zwischengesang:„Liebe ist nicht nur ein Wort“ (MGV und Frauenchor)
Gabenbereitung:GL 889,1 bis 889,3 (alle)
Sanctus:GL 862 (alle)
Agnus Dei:GL 868,1 und 868,3 (alle)
Zur Kommunion:GL 220,3 und 220,4 (alle)
Nach der Kommunion:„Alles ist Gnade“ (MGV)
Nach dem Schlussgebet:GL 268,1 bis 268,3 (alle)
Nach dem Segen:„Irische Segenswünsche“ (MGV und Frauenchor)




Zum Tod unseres Sangesbruders Winfried Meyer


Im Alter von 66 Jahren verstarb am 25.10.2010 plötzlich und unerwartet unser Sangesbruder Winfried Meyer. Er war ein begeisteter Sänger und ein von allen geschätzter Sangesbruder. Seine Freude am Gesang führte ihn 1970 in unseren Verein, dem er bis zuletzt angehörte. Bereits von 1950 bis 1959 war er im Kinderchor aktiv. Über 32 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 2. Tenors teil, davon 16 Jahre als Schriftführer. Für seine Treue zum Gesang wurde er 1986 mit der silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund und 2001 für 40jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. Wir werden Winfried Meyer nicht vergessen.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Auf Einladung des 2. Bass traf sich die Schar der aktiven und passiven Mitglieder des MGV um 16:00 Uhr beim amtierenden Kohlkönig Günter Baumann. Er hatte zur Freude aller ein paar Getränke, die er im Wohnzimmer des alten Wohnhauses kredenzte. Irgendwann musste die Truppe aber doch los, und so ging es von Baumanns erst einmal zu Dietmar Bornhorst, dem Nachbarn des Königs. Dort kehrte man in dessen Partybude zu einem Umtrunk ein. Anschließend ging es wieder zurück an Baumanns Burg vorbei Richtung Palmpohl. Unter der Autobahnbrücke wurde wie im vergangenen Jahr die Akustik getestet und erneut für gut befunden. So ging es denn weiter in die Josefstraße, wo man von Josef und Gunda Kühling erwartet wurde. Auch da gab es - einen Umtrunk. Nachdem sich alle aufgewärmt und unterhalten hatten, ging man über die Caspar-Schmitz-Straße wieder nach Bühren. In der neuen Siedlung wurde bei Sascha Röhler Halt gemacht. Er spendierte den Herren ein paar Schnittchen - auch nicht schlecht. Von dort ging es weiter zu Rudolf Westerhoff, wo man dessen Partyraum begutachtete und auf Einladung des Hausherrn die dort vorhandenen Getränke probierte. Nun wurde es aber Zeit, zu Frieling zu gehen, denn schließlich gab es dort das leckere Essen: Grünkohl mit all seinen Zutaten. Nachdem alle reichlich gegessen hatten und satt geworden waren, hieß es Abschied nehmen vom amtierenden Kohlkönig und zugleich Glückwünsche an seinen Nachfolger auszusprechen. So ernannte Günter Baumann dann Paul Hüsing jun. aus dem 1. Bass zu seinem Nachfolger. Die Sangesbrüder gratuliertem dem neuen Kohlkönig und brachten ihm ein Ständchen. Anschließend wurde wie immer in gemütlicher Runde noch lange gefeiert.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2010


Einzug:„"Ihr Hirten, erwacht!“"(MGV)
Gloria:„"Hört der Engel helle Lieder“"(GL 823) (1. und 2. Strophe Frauenchor, 3. Strophe alle)
Antwortgesang:GL 820,1 (alle), 820,2 und 820,3 (Frauenchor)
Ruf vor dem Evangelium:GL 530,7 (alle)
Credo:GL 854,1 und 854,3 (alle)
Zur Gabenbereitung:„"Seht, neuer Morgen“" (Frauenchor)
Agnus Dei:GL 854,2 (alle)
Zur Kommunion:„"Transeamus usque Betlehem“" (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 144,1 bis 144,3 (alle)




Generalversammlung am 13.01.2011


Tagesordnung:
01. Eröffnung und Begrüßung
02. Bericht der letzten Generalversammlung
03. Bericht des Schriftführers
04. Bericht des Kassenwartes
05. Bericht der Kassenprüfer
06. Bericht des Chorleiters
07. Entlastung des Vorstandes
08. Worte des Präses
09. Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Notenwart
e) Kassenprüfer
10. Ehrungen
11. Anträge
12. Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Um 20.09 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Zur Begrüßung stimmt Dirigent Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Anschließend heißt Norbert Hüsing alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er das Ehrenmitglied Franz Wieborg, Berthold Sündermann von der Presse und Dirigent Martin Zurborg. Er geht davon aus, dass Präses Pfarrer Heinz Taphorn noch erscheinen wird. Anschließend wird zum Gedenken an den am 25.10.2010 verstorbenen Winfried Meyer, der über viele Jahre Schriftführer des Vereins war, eine Schweigeminute eingelegt.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 14.01.2010. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet kurz über das abgelaufene Sängerjahr. Insbesondere werden die öffentlichen Auftritte und gemeinsamen Veranstaltungen (Maigang, Kohlgang) in Erinnerung gebracht. Es wird festgehalten, dass es 25 Übungsabende, 1 weltlichen und 9 kirchliche Auftritte gab. Mit Ludger Hüsing und Hans Pohlmann konnten im vergangenen Jahr zwei neue Sänger begrüßt werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die ausführliche Berichterstattung.

Während des Berichts erscheint übrigens Pfarrer Heinz Taphorn. Wegen einer Messe habe er nicht früher erscheinen können.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe stellt die Situation der Kasse dar. Er weist darauf hin, dass die Kasse im abgelaufenen Jahr ein großes Minus erwirtschaftet hat. Gerd Habe erläutert die Haupteinnahmen und -ausgaben. Er gibt zu bedenken, dass man wegen der regelmäßig wiederkehrenden und unabwendbaren Ausgaben je Sänger einen Beitrag von 100,00 € verlangen oder jede Aktion von den Sängern finanzieren lassen müsse. Peter Giese schlägt vor, ein Sängerfest zu veranstalten, um die Kassenlage zu verbessern.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Ausführungen und schlägt vor, das weitere Vorgehen später zu besprechen.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Jan-Bernd Klöker berichtet, dass die Kasse von Andreas Witteriede und ihm am 13.01.2011 geprüft wurde. Er bedauert, dass sich der Kassenwart nicht verrechnet habe und ist der Auffassung, dass auf Dauer der Beitrag erhöht werden müsse. Zudem bescheinigt er dem Kassenwart eine saubere Führung der Unterlagen, alles sei nachvollziehbar. Abschließend dankt er Gerd Habe für die geleistete Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Bezüglich der Finanzlage weist Dirigent Martin Zurborg zu Beginn seiner Ansprache darauf hin, dass der Verein Perspektiven haben müsse. Eine davon sei das für Oktober 2011 geplante Konzert im Saal Frieling. Er freut sich, dass die Sänger die Qualität hoch halten können. In Bezug auf die Ausführungen im Jahresbericht gibt er zu bedenken, dass man eigentlich auch die Ständchen mitzählen müsse, da hier dem Verein die Gelegenheit gegeben werde, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Es sei aber auch schwer, zusätzliche weltliche Auftritte zu bekommen.

Martin Zurborg zeigt sich begeistert vom Auftritt beim Fusionsgottesdient am 21.11.2010. Als Laienchor habe man einen perfekten Vortrag abgeliefert; dies zu halten, wäre schön.

Für das Jahr 2011 weist er darauf hin, dass man bei den Proben enger zusammenrücken müsse. Ganz wichtig sei auch, dass man stets versuche, an den Proben teilzunehmen.

Insgesamt ist er sehr zufrieden, der MGV sei ein intakter Verein und er komme gerne nach Bühren. Er bedankt sich für die Arbeit der Sänger. Zudem bedankt er sich beim Präses für die Unterstützung und bei Jan-Bernd Klöker für seine Arbeit an der Orgel. Weiterhin bedankt er sich für das Weihnachtsgeschenk, einem leckeren Grappa. Er habe inzwischen herausgefunden, dass italienische Soldaten des Ersten Weltkrieges täglich Grappa-Rationen mit der Absicht bekamen, die Schrecken des Krieges zu mildern. Er wollte diese Aussage aber nicht auf sich beziehen, da er beim MGV keine Schrecken empfände, die gemildert werden müssen.

Norbert Hüsing dankt ihm für die Worte und für die Aufmunterung und Forderung, das Konzert in Angriff zu nehmen.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Peter Giese beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.


TOP 8: Worte des Präses

Vorab verkündet Präses Pfarrer Heinz Taphorn, dass es keine Predigt wird. Er bedankt sich für die Aktivitäten des MGV im kirchlichen Bereich. Er ist auch froh, dass der Verein an familiären Anlässen teilnimmt, sei es nun eine Hochzeitsmesse oder eine Beerdigung. Er stellt fest, dass der Chor zur Feierlichkeit beiträgt, dies habe man insbesondere beim Fusionsgottesdienst gemerkt. Der MGV könne ganz selbstbewusst auftreten. Laut Aussagen von Monsignore Winter sei der Fusionsgottesdienst in Langförden bis dato die beste und hervorragendste Veranstaltung dieser Art gewesen, die er geleitet habe. Auch die Beerdigung des Sangesbruders Winfried Meyer habe der MGV feierlich mitgestaltet, man habe die Gemeinde mit den Liedern angesprochen.

Heinz Taphorn spricht ein Dank für die Mitgestaltung in der Kirche aus und bittet, so weiter zu machen.

Am vergangenen Wochenende sei er in Langförden auf dem Sängerball gewesen. Dort habe man angedeutet, dass die Chöre einen gemeinsamen Ball veranstalten könnten. Der Ball in Langförden sei gut besucht gewesen und es habe eine gute Stimmung geherrscht.

Die abschließenden Worte lauten: „Weiter so!"

Norbert Hüsing bedankt sich beim Präses für die Worte, dies sei sogar ohne Vorlage aus dem Vorjahr gegangen. Bezüglich des Sängerballs weist er darauf hin, dass seitens der Langfördener angedacht war, die Bührener Chöre einzuladen. Da dies aber zu kurzfristig war, habe man nach Rücksprache aber darauf verzichtet.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 25 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat Präses Pfarrer Heinz Taphorn inne.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Norbert Hüsing vor. Die Wahl erfolgt mit 24 Ja-Stimmen bei 1 Enthaltung. Norbert Hüsing nimmt die Wahl an. Heinz Taphorn meint, dass Norbert Hüsing darauf gleich einen ausgeben wird.

b) Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Georg Ferneding wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) Kassenwart
Amtsinhaber Gerd Habe wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er wird mit 24 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

d) Notenwart
Albert Johannes wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Die Wiederwahl erfolgt einstimmig. Albert Johannes nimmt die Wahl an.

e) Kassenprüfer
2012 dürfen Sänger aus dem 1. Bass die Kasse prüfen. Als Kassenprüfer werden Hubert Scheele und Martin Vogelpohl vorgeschlagen. Sie werden mit 23 Ja-Stimmen gewählt, 2 Sänger enthalten sich der Stimme. Hubert Scheele und Martin Vogelpohl nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

Norbert Hüsing bedankt sich beim Präses für die zügige Durchführung der Wahl.


TOP 10: Ehrungen

In diesem Jahr stehen keine Ehrungen an. Daher geht es unverzüglich weiter zum nächsten Tagesordnungspunkt.


TOP 11: Anträge

Es liegen keine Anträge vor, auch aus der Runde kommt kein Antrag - TOP vorbei.


TOP 12: Verschiedenes

Norbert Hüsing spricht das Thema Mitgliedsbeitrag an. Gerd Habe erläutert den Bedarf einer Beitragserhöhung. Sie sei notwendig, um den Betrieb aufrecht halten zu können, eine Alternative sei die Erhöhung der Anzahl der aktiven Mitglieder, was aber unwahrscheinlich sei. Er schlägt vor, den Beitrag um 25,00 € zu erhöhen.

Bernd Gellhaus fragt an, ob anstatt einer Beitragserhöhung auch eine Kostensenkung möglich ist. Gerd Habe zählt daher einige Ausgaben auf und kommt zum Ergebnis, dass diese nicht vermeidbar sind und eine Kostensenkung kaum möglich ist. An dieser Stelle dankt er Peter Giese, da er es geschafft hat, beim Kohlgang einen kleinen Gewinn für den Verein herauszuschlagen.

Peter Giese schlägt vor, den Zuschuss für den Saisonabschluss fallen zu lassen. Gleichzeitig schlägt er vor, den Beitrag nur um 15,00 € zu erhöhen.

Norbert Hüsing ist der Meinung, dem Vorschlag von Peter Giese bezüglich der Beitragserhöhung zu folgen. Man müsse bei Veranstaltungen versuchen, mehr einzunehmen, zudem sei noch ein Polster vorhanden.

Günter Baumann weist darauf hin, dass der Verein weitsichtig denken müsse und nicht bei jeder Veranstaltung Geld einsammeln soll. Eine Erhöhung um 25,00 € sei zumutbar.

Dieter Backhaus schlägt vor, den Beitrag um 15,00 € zu erhöhen. Nach einem Jahr solle man sich die Finanzlage des Vereins wieder anschauen und den Beitrag evtl. stufenweise erhöhen.

Norbert Hüsing findet den Vorschlag von Peter Giese in Ordnung. Gerd Habe ist froh über jeden Euro, den er mehr einnimmt bzw. weniger ausgibt. Der Verein habe vom Überschuss aus dem Sängerfest 1981 sehr lange leben können, damit habe man auch das Sängerfest 2006 noch vorfinanzieren können.

Paul Winnemöller weist darauf hin, dass Abstimmungen eingehalten werden und festgesetzte Strafgelder gezahlt werden müssen.

Peter Giese verweist auf den Kohlgang, dort sei ein Betrag von 14,20 € übrig geblieben. Davon wird eine Getränkerunde mitfinanziert, die Anwesenden danken es mit einem „Er ist ein wackerer Kumpan“.

Dieter Backhaus fragt an, warum der MGV nur 500,00 € von der Volksbank Emstek bekommen hat und nicht wie andere Vereine über 1.000,00 €. Norbert Hüsing erwidert, dass die Volksbank unter Umständen mehr Geld gibt, wenn das Konzert teurer wird, zudem fordere sie mittlerweile Nachweise.

Abschließend wird über eine Beitragserhöhung um 15,00 € abgestimmt. Dabei stimmen 20 Sänger für die Erhöhung, 3 Sänger sind dagegen und 2 enthalten sich der Stimme. Damit gilt für die aktiven Sänger ab dem Jahr 2011 ein Jahresbeitrag von 65,00 €.

Heinz Taphorn erklärt, dass eine Beitragserhöhung unumgänglich sei, eventuell müsse man sich nach anderen Quellen umschauen, z. B. Tannenbaumaktion. Hier könne man für Kulturträger sammeln und den Vereinen das Geld zukommen lassen. Benno Witte ist jedoch dagegen, er möchte nicht um Almosen bitten, dafür sei der Verein doch zu gut aufgestellt. Hubert Scheele fragt an, ob der MGV künftig die Tannenbaumaktion durchführen kann. Norbert Hüsing ist der Meinung, dass dies vielleicht im Wechsel mit anderen Vereinen denkbar wäre. Er dankt dem Präses für die Anregung und bittet, die Daueraufträge schnellstmöglich zu ändern.

Norbert Hüsing weist darauf hin, dass der 1. Tenor im vergangenen Jahr den Fahnenträger unterstützt habe. Nun seien die Sänger aus dem 2. Tenor an der Reihe.

Andreas Witteriede teilt mit, dass man bei ihm Karten für die Bührener Nacht erhalten könne.

Norbert Hüsing weist auf die künftigen Termine (Osternacht, Maigang, Sängerfest) hin. Im Hinblick auf das Konzert am 09.10.2011 müsse man sich noch Gedanken über die Bühne und das Licht machen. Zudem ist eine gemeinsame Kleidung angedacht. Hierzu meint Martin Zurborg, dass sich der Verein flockiger präsentieren solle, daher sollte man sich beispielsweise ein farbiges Hemd anschaffen. Die Einzelheiten sollten auf einem Übungsabend besprochen werden. Mit einer legeren Kleidung könne man dem Auftritt noch etwas mehr Pep verschaffen. Die Darstellung sei wichtig für den Auftritt und mache viel aus für die Stimmung, wie er es bei einem Auftritt in Cloppenburg habe feststellen können. Er wünscht sich ein positives Echo, zudem müsse man den Saal voll kriegen. Eine Umfrage ergibt, dass alle für die Anschaffung einer legeren Kleidung sind, die man auch zum Sängerfest tragen kann. Günter Baumann erwähnt, dass der Musikverein eine variable Bühne besitzt, die man bestimmt ausleihen könne. Martin Zurborg und Norbert Hüsing erläutern das geplante Konzert, es sollen vier bis fünf Chöre in einem Block von jeweils 15 Minuten auftreten. Der Jugendchor wird entgegen dem Vorschlag von Franz Wieborg nicht dabei sein, weil er nicht in das Konzept passe und auch auf Anfrage nicht zugesagt habe. Als besonderen Gast konnte man die Gruppe C-Sur gewinnen. Peter Giese weist darauf hin, dass der Dirigent zu entscheiden habe, welche Chöre letztendlich am Auftritt teilnehmen. Auf Anfrage von Dieter Backhaus teilt Norbert Hüsing mit, dass alle Sänger das Konzert organisieren. Der Eintritt sei frei, man erhoffe sich Spenden von den Gästen. Gerd Habe gibt zu bedenken, dass bei einem Eintritt die GEMA Gebühren verlange und daher dieser Weg nicht eingeschlagen werden soll.

Josef Evers erläutert den Anwesenden ausführlich die für Ende November 2011 geplante Fahrt nach Dresden. Den genauen Ablauf können die Anwesenden dem in Umlauf gebrachten Zettel entnehmen. Bei einer Teilnehmerzahl von 30 Personen und mehr müsse nach den bisherigen Planungen jeder Teilnehmer voraussichtlich 220,00 € zuzahlen, zudem kommt ein Zuschuss aus der Kasse. Paul Hüsing lobt die Planungen und hält die Reise für recht günstig. Auch Norbert Hüsing bedankt sich bei Josef Evers für die Planung der Fahrt. Sofern die Mindestanzahl an Teilnehmern nicht erreicht wird, wird man voraussichtlich ehemalige Vereinsmitglieder, den Frauenchor oder auch Langfördener Bürger ansprechen. Josef Evers bittet, sich bis Ostern zu entscheiden, wer mitfahren möchte.

Peter Giese fragt nach, ob man das Essen bei der Generalversammlung nach vorne schieben und die Versammlung selbst danach stattfinden lassen könne. Dies soll im Vorstand besprochen werden.

Zum Schluss weist Norbert Hüsing darauf hin, dass der Karnevalsumzug am 06.03.2011 stattfinden wird. Die Besprechung hierzu soll nach der Versammlung stattfinden.

Um 21.45 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Zum Tod unseres Sangesbruders Paul Hüsing sen.


Am 14.03.2011 verstarb nach langer, schwerer Krankheit unser langjähriger Sangesbruder Paul Hüsing im Alter von 77 Jahren. Er war ein begeisterter Sänger und ein von allen geschätzter Sangesbruder. Seine Freude am Gesang führte ihn 1969 zum MGV Bühren, dem er bis zuletzt angehörte. Über 33 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 2. Tenors teil. Für seine Treue zum Gesang wurde er 1994 mit der silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. Wir werden Paul Hüsing nicht vergessen.




Lieder zur Osternachtsmesse am 23.04.2011


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
1. Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 266,3 (alle)
Antwortgesang nach der Epistel:„Halleluja“ GL 530,7 (MGV), „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch Nr. 52.2) und „Halleluja: Rufe und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch Nr. 52) (MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja: Rufe und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch Nr. 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1 und 927,2 (alle)
Taufgedächtnis:GL 819 (alle)
Zur Gabenbereitung:GL 929 (alle)
Sanctus:„Das ist der Tag“ (MGV und Frauenchor)
Agnus:GL 930 (alle)
Zur Kommunion:GL 932 (alle)
Dank:„Alta Trinita Beata“ (Frauenchor) und „My Lord, What A Morning“ (MGV)
Vor dem Segen:GL 927,3 (alle)




79. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Cloppenburg am 22.05.2011


Da sich im Vorfeld kein Chor gefunden hatte, das Fest zu veranstalten, übernahm der Vorstand des Sängerbundes Heimattreu die Ausrichtung des 79. Chorfestes des Sängerbundes Heimattreu und lud die Chöre zum Chorfest ins Museumsdorf Cloppenburg ein. Thema des Festes war „Das bunte, singende Dorf“. Man nutzte das Museumsdorf, um an verschiedenen Stellen zu eigenen Unterthemen Lieder vorzutragen. Die Begrüßung der Chöre und Gäste nahm Heinz Schrandt, stellv. Vorsitzender des Sängerbundes Heimattreu, vor. Vorab wurden der Sängergruß des Deutschen Chorverbandes „Grüß Gott mit hellem Klang“, der Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen „Wo die Weser rauscht“ und der Sängergruß des Oldenburgischen Sängergrußes „Uralte Eichen“ gesungen. Alle Stücke wurden vom Bundeschorleiter Martin Zurborg dirigiert. Nach dem gemeinsamen Singen der Oldenburger Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ wurden die Fahnenbänder verliehen. Bereits als sechster Chor am ersten Standort war der MGV an der Reihe. Vor dem Giebel des Quatmannshofes und im neuen Outfit (rotes Hemd und schwarze Hose) wurde das Lied „De Maitied“ unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg vortrefflich vorgetragen. Das führte zu einem entsprechenden Applaus. Der Frauenchor durfte (nach einer kleinen Regenpause) im Innenhof der Wehlburg sein Lied „Heiße Liebe“ singen und bekamen für den Vortrag kräftigen Beifall. Zum Schluss der Veranstaltungen wurden bei der Bockwindmühle die Sängerinnen und Sänger geehrt. Der Festverlauf ist nachstehend aufgeführt.

ab 10:00 Uhr:Empfang der Gäste und Delegierten im Dorfkrug
ab 12:00 Uhr:Empfang der auswärtigen Chöre auf dem Vorplatz der St.-Josef-Kirche
ab 13:00 Uhr:Festgottesdienst in der St.-Josef-Kirche mit Dechant Hartmut Niehues, anschließend Gang zum Museumsdorf
ab 15:00 Uhr:Liedvorträge der Kinder- und Erwachsenenchöre
- Standort 1: Quatmannshof, Thema: „Heimat Oldenburger Land"
- Standort 2: Haakenhof, Thema: „Klang des Sommers"
- Standort 3: Wehlburg, Thema: „100 % Leidenschaft"
- Standort 4: Bockwindmühle, Thema: „Das bunte, singende Dorf“, Ehrungen




Lieder zur Mitgestaltung der Vorabendmesse am 09.07.2011


Einzug:GL 614,1 und 614,2 (alle)
Kyrie:„Kyrie eleison“ (Frauenchor)
Gloria:„Erde, singe“ (MGV und Frauenchor)
Zwischengesang:GL 687 und GL 530,7 (alle)
Credo:GL 489 (alle)
Gabenbereitung:GL 620,1 bis 620,3 (alle)
Sanctus:GL 491 (alle)
Agnus Dei:GL 470 (alle)
Nach der Kommunion:„My Lord, What A Morning“ (MGV)
Nach dem Schlussgebet:„Gaudeamus hodie“ (MGV und Frauenchor)




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 22.09.2011 schloss sich Konrad Taphorn dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Bass unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Sänger spenden für das Spendenbett Emstek


Anfang des Jahres entschlossen sich die Sänger des MGV Bühren kurzfristig, nicht als Gruppe am Bührener Karnevalsumzug teilzunehmen. Stattdessen wollte man die Zuschauer auf dem Hof Vogelpohl gegen eine kleine Spende mit Essen und Trinken versorgen. Nun wurde der Erlös aus dieser Aktion in Höhe von 670,00 € der Orthopädischen Klinik Emstek zur Finanzierung des Spendenbettes überreicht. Georg Wempe war sehr erfreut über die Spende und berichtete über die Entstehung des Spendenbettes.

Zentrale Anlaufstelle für das Spendenbett ist das Friedensdorf in Oberhausen. Sie verfügen in Krisengebieten über Kontakte, die die vorbereitenden Maßnahmen treffen. Bevor die Kinder in Deutschland behandelt werden können, wird in ihrer Heimat geprüft, ob sie aufgenommen werden können. Dazu müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Eine medizinische Behandlung in ihrer Heimat ist nicht möglich, in Europa hingegen ist dies Erfolg versprechend; es gibt einen Klinikplatz zur kostenlosen Behandlung; das Kind kann nach der Behandlung zu seiner Familie zurückkehren; und diese kann sich selbst keine Behandlung im Ausland leisten. Die Kinder werden dann nach Deutschland ins Friedensdorf nach Oberhausen gebracht, damit sie Zeit haben, sich hier zu akklimatisieren. Erst dann kommen sie zur Behandlung in das betreffende Krankenhaus, z. B. nach Emstek.

Zuletzt wurde Malika aus Afghanistan in der Orthopädischen Klinik Emstek behandelt. Seit einem Bombenangriff hatte sie ein verdrehtes Knie, was eine enorme Beinlängendifferenz zur Folge hatte. Da sie aufgrund weitergehender Behandlungen noch länger in Deutschland bleiben muss, hat man sich dazu entschlossen, sie für einen kurzen Zeitraum wieder ins Friedensdorf nach Oberhausen zu senden, um wieder Kontakt zu Kindern aus ihrer Heimat aufnehmen und sich von der anstrengenden Behandlung erholen zu können.

Georg Wempe sprach dem Personal in der Pflege der Orthopädischen Klinik einen besonderen Dank aus, da sie sich auch häufig neben und nach der eigentlichen Arbeit intensiv um die Kinder kümmerten.




Konzert am 09.10.2011


Ab 18:30 Uhr strömten die Gäste in den Saal Frieling und genossen gleich den Sektempfang. Um 19:00 Uhr konnte Norbert Hüsing das Publikum im voll besetzten Saal - unter ihnen u. a. Rainer Feldhaus (Vorsitzender des Sängerbundes Heimattreu) und Präses Pfarrer Heinz Taphorn - herzlich begrüßen. Der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. eröffnete das Konzert mit klassischen Männerchorhits, dirigiert von Martin Zurborg. Dies waren „Wanderliedchen“, „Der Lindenbaum“, „Entschuldigung“, „Mein Evaline“ und „Aus der Traube in die Tonne“. Es folgte die Bührener Gesangsgruppe Dakapella mit den Stücken „Coming Home“, „Millionär“, „Gabriellas sang“ (ein schwedisches Stück) und einem Abba-Medley; sie wurden von Stefan Decker am Keyboard begleitet. Aus dem Nachbarort Langförden war der MGV Cäcilia Langförden gerne der Einladung gefolgt und trug unter der Leitung von Dirigent Hermann Albers die Stücke „Ein frisches Bier - eine junge Deern“, „Ein kleines Malheur“, „Music“, „Der Hahn von Onkel Giacometo“ und „Säuferballade“ vor. Zum Teil wurden sie am Keyboard von Jan-Bernd Klöker begleitet. Mit großem Applaus wurden die Chöre in die Pause verabschiedet. Zu Beginn des zweiten Blocks trat dann der Frauenchor Bühren unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg auf; er sang die Lieder „Mein Mund, der singet“, „Lass die Leute reden“, „Mein kleiner, grüner Kaktus“ und „Heiße Liebe“. Als besonderer Gast konnte für diesen Abend die Gruppe C-Sur, zu der auch Dirigent Martin Zurborg gehört, gewonnen werden. Sie begeisterten die Zuhörer mit den Liedern „Steiler Zahn“, „Mimmis Krimis“ (diverse Schlager), „Eve“ und „Artgerecht“. Den Abschluss dieses mehr als zweistündigen Konzerts bildete der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. mit den Liedern „Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frauen“, „Mit 66 Jahren“, „Mein Fahrrad“ und „Badewasser“. Als Zugabe gab es noch einmal das erste Lied des Abends, das „Wanderliedchen“. Die Gäste waren begeistert von den Vorträgen der einzelnen Gesangsgruppen und wünschten sich, dass ein solches Konzert bald wieder stattfinden wird.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Bereits zu 15:00 Uhr lud der 1. Tenor als Veranstalter die Teilnehmer zum Kohlgang ein. Man traf sich hierzu beim amtierenden Kohlkönig Paul Hüsing, der seine Gäste gerne bewirtete. Da man nicht direkt zum Abschlussort spazieren wollte, machte man noch einen kleinen Gang, der die Sänger zuerst zu Helmuth Wilkens und anschließend zu Dieter Backhaus und zu Werner Landwehr führte. Weiter ging es dann zum Poggenschlatt, wo man bei Konrad Taphorn einkehrte. Durch das viele Gehen hatte man schon reichlich Hunger bekommen, so dass man von dort aus direkt zu Frieling ging und den leckeren Grünkohl mit seinen vielen Zutaten genoss. Nach dem Essen folgte der Königswechsel: neuer Kohlkönig wurde Dieter Backhaus! Wie nicht anders zu erwarten war, feierten die Sänger gerne und ausgiebig ihren neuen Herrscher.




Lieder zur Christmette am 24.12.2011


Vorab:„Seht, die gute Zeit ist nah“ (Frauenchor)
„Herbei, o ihr Gläubigen“ (MGV)
„Tochter Zion“ (MGV)
„Freut euch, ihr lieben Christen“ (MGV und Frauenchor)
Einzug:GL 821,1 und 821,2
Kyrie:GL 129
Gloria:„Ein Kindlein ist uns heut geborn“ (MGV und Frauenchor)
Antwortgesang:"Freu dich, Erd und Sternenzelt“ (Frauenchor)
Credo:GL 909,1
Zur Gabenbereitung:„Heilige Nacht“ (MGV)
Sanctus:GL 469
Agnus Dei:GL 140,1 und 140,2
Zur Kommunion:Orgelspiel, anschließend GL 143
Dank:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor)
Vor dem Auszug:GL 145,1 bis 145,3



Generalversammlung am 12.01.2012


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) 2. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
10.Ehrungen
11.Anträge
12.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Recht pünktlich um 20:02 Uhr eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung. Zur Begrüßung stimmt Dirigent Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Norbert Hüsing heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er den neuen Sangesbruder Konrad Taphorn, das Fördermitglied Josef Ostmann und Dirigent Martin Zurborg. Präses Pfarrer Heinz Taphorn lässt sich entschuldigen, er wird später zur Versammlung kommen. Danach wird zum Gedenken an den am 14.03.2011 verstorbenen Paul Hüsing senior eine Schweigeminute eingelegt.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 13.01.2011. Norbert Hüsing merkt an, dass leider nicht alle Punkte, die damals besprochen worden waren, umgesetzt worden seien. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet kurz über das abgelaufene Sängerjahr. Es werden die öffentlichen Auftritte - hier insbesondere das erfolgreiche Konzert am 09.10.2011 - und gemeinsamen Veranstaltungen (Maigang, Kohlgang) in Erinnerung gebracht. Weiterhin berichtet er von der Übergabe des Erlöses vom Karneval zugunsten des Spendenbettes Emstek. Es wird festgehalten, dass es 30 Übungsabende, 2 weltliche und 5 kirchliche Auftritte gab. Mit Konrad Taphorn konnte im vergangenen Jahr ein neuer Sänger begrüßt werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die ausführliche Berichterstattung. Bezüglich der Spende für das Spendenbett zeigt er ein Bild von dem unterstützten Mädchen; das Foto war kurz vor der Generalversammlung vom Krankenhaus als Dank und Anerkennung überreicht worden. Seit der Veröffentlichung der Spendenaktion in der Zeitung könne man in letzter Zeit verstärkt Spenden zugunsten dieser Aktion feststellen, meint Norbert Hüsing.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe gibt einen Überblick über die Finanzlage des Vereins. Das Jahr 2011 wurde demnach mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen. Einige der Einzelposten werden genauer erläutert. Wichtig sei in vergangenem Jahr die Ausgabenseite gewesen. Durch Minderausgaben anlässlich der Generalversammlung 2011, den Wegfall von Ausgaben für den Karnevalsumzug oder auch den (einmaligen) Wegfall von Ausgaben für das Sängerfest (man brauchte keinen Bus, außerdem wurden keine Getränke aus der Kasse bezahlt, da der Sängerkommers ausfiel) habe man den Gewinn erzielen können.

Für 2012 erwartet Gerd Habe eine sogenannte Nullrunde.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Ausführungen.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Martin Vogelpohl berichtet der Versammlung, dass die Kasse von Hubert Scheele und ihm am 12.01.2012 geprüft wurde. Er bescheinigt dem Kassenwart eine einwandfreie Kassenführung. Die Widerstandskraft des Kassenwarts, öfter mal was aus der Kasse für Getränkerunden auszugeben, wirke sich - wie nun festgestellt - positiv auf die Finanzlage des Vereins aus.

Norbert Hüsing bestätigt, dass man aus finanzpolitischer Sicht den richtigen Kassenwart habe.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg bedankt sich für das Weihnachtsgeschenk, das für ihn immer eine schöne Überraschung sei. Dieses Mal habe es einen Essensgutschein gegeben.

Das Konzert am 09.10.2011 stehe dem Verein gut zu Gesicht, es sei auch sehr gut vorbereitet. Die Organisation sei hervorragend, unkompliziert und perfekt gewesen. Das Konzert selbst sei musikalisch sehr ansprechend gewesen. Das Publikum sei sehr zufrieden, positiv sei auch die hohe Anzahl auswärtiger Besucher gewesen. Dieses Jahr wolle er es aber etwas ruhiger angehen lassen. Als Ziel für das Jahr 2012 gibt er ein entspanntes Singen aus, er möchte wieder Lieder aus der Mappe singen und auffrischen. Der Probenbesuch sei im Jahr 2011 recht gut gewesen, da könne man sich nicht beklagen.

Für das Chorfest am 20.05.2012 in Halen habe er das Lied „Blankenstein-Husar“ gemeldet, ein altes Lied mit ordentlich Feuer.

Er habe festgestellt, dass die Proben nach dem Konzert entgegen seiner Erwartung anstrengender als sonst gewesen seien, er wisse aber nicht den Grund dafür.

Er bedankt sich bei Pfarrer Taphorn, der sich sehr um den Verein kümmere, sowie bei Jan-Bernd Klöker für das Orgelspiel, was immer gut klappe, und bei Peter Giese, der ihn öfter mal vertreten durfte. Dieses Mal gebe es keinen besonderen Dank an die Sänger, dies solle ein Ansporn sein. Stattdessen dankt er dem Frauenchor für seine Leistung. Bei der Generalversammlung des Frauenchores wolle er mit dem Dank genauso verfahren.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Martin Zurborg für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr, hier insbesondere für die Leistungen im Zusammenhang mit dem Konzert.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günther Meyer beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn ist noch nicht da, daher wird dieser Punkt kurzfristig bis zu seinem Erscheinen verschoben.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 26 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing inne.

a) 2. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Dirk Römann vor. Die Wahl erfolgt mit 24 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen. Dirk Römann nimmt die Wahl an.

b) stellv. Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Dieter Backhaus wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) stellv. Kassenwart
Amtsinhaber Josef Evers wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

d) stellv. Chorleiter
Peter Giese wird von der Versammlung zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Auch er nimmt die Wahl an.

e) stellv. Notenwart
Andreas Witteriede wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Die Wiederwahl erfolgt einstimmig. Andreas Witteriede nimmt die Wahl an.

f) Fahnenträger
Josef Evers, der sich seit zwei Jahren um die Fahne kümmert, wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Sie erfolgt einstimmig. Josef Evers nimmt die Wahl an. Norbert Hüsing weist an dieser Stelle darauf hin, dass dieses Jahr die Sänger aus dem 1. Bass mit dem Tragen der Fahne dran sind.

g) Kassenprüfer
Das nächste Mal sind Sänger aus dem 2. Bass an der Reihe, um die Kasse prüfen. Als Kassenprüfer werden Konrad Taphorn und Heinz Wulf vorgeschlagen. Sie werden mit 25 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme gewählt. Konrad Taphorn und Heinz Wulf nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Josef Evers
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

Norbert Hüsing dankt allen Stellvertretern und dem Fahnenträgern für die im abgelaufenen Jahr geleistete Arbeit, insbesondere jedoch Andreas Witteriede, der den Notenwart Albert Johannes während dessen Abwesenheit hervorragend vertreten habe.


TOP 10: Ehrungen

In diesem Jahr stehen keine Ehrungen an. Daher geht es unverzüglich weiter zum nächsten Tagesordnungspunkt.


TOP 11: Anträge

Es liegen keine Anträge vor, auch aus der Runde kommt kein Antrag. Damit ist auch dieser Punkt schnell erledigt.


TOP 12: Verschiedenes

Da die Fahrt nach Dresden leider ausgefallen ist, schlägt Norbert Hüsing eine Überraschungsfahrt mit Höffmann-Reisen aus Vechta vor. Dabei sei eine Übernachtung vorgesehen, die Fahrt sei für Jung und Alt geeignet. Für 2012 sei alles ausgebucht, so dass die Fahrt erst im Jahr 2013 stattfinden könne. Im Sommer soll eine Umfrage gestartet werden, um die Teilnehmerzahl zu ermitteln.

Weiterhin berichtet Norbert Hüsing, dass Clemens Holzenkamp einen Film aus dem Jahr 1984 vorführen wolle. Es sei ein Konzert im Saal Frieling zu sehen. Eventuell könne man den Film Ende Februar oder Anfang März 2012 auf einem Übungsabend zeigen. Vielleicht wird Kassenwart Gerd Habe dann auch seine Schatulle öffnen …

Als nächstes gibt Norbert Hüsing bekannt, dass am Samstag, den 14.01.2012 der Sängerball in Langförden stattfindet. Motto des Abends sei „Wenn der Teufel könnte singen“, es werden sich aber nur die Langfördener Chormitglieder entsprechend verkleiden. Wer dort hin möchte, möge sich bitte festlich anziehen.

Günter Baumann fragt an, ob die Bilder vom Konzert gezeigt werden würden. Konrad Taphorn, der die Fotos gemacht hat, will sie gerne vervielfältigen. Vielleicht könnte man sie nach der Filmvorführung zeigen.

Es steht nun die Terminvorschau für das Jahr 2012 an. Norbert Hüsing weist darauf hin, dass am 04.02.2012 die nächste Bührener Nacht stattfindet und der 2. Bass mit dem Vortrag an der Reihe sind. Die Karten sind wie immer bei Andreas Witteriede erhältlich. Gerd Habe erklärt, dass der MGV das Fest dauerhaft mitgestalten solle, dies sei für den Verein finanziell lohnenswert. Andreas Witteriede erläutert, dass der MGV fest eingeplant sei; wenn die Vereine nicht mehr mitmachten, könnte man Gefahr laufen, dass die Veranstaltung einschläft.

Am 19.02.2012 ist der diesjährige Karnevalsumzug. Man ist der Meinung, dass es wie im Vorjahr laufen könne. Allerdings könne man den Hof Vogelpohl nicht nutzen, da der Hausherr nicht anwesend sein wird. Einzelheiten sollen später geklärt werden.

Bezüglich der Osternacht am 07.04.2012 erklärt Martin Zurborg, dass er alles im Griff habe.

Zum Sängerfest am 20.05.2012 erläutert Martin Zurborg, dass es keinen Umzug geben werde, das Singen selbst soll in der Kirche stattfinden.

Am 07.06.2012 wird die Fronleichnamsprozession stattfinden. Norbert Hüsing bittet um rege Beteiligung, diese sei in den letzten Jahren schlecht gewesen. Günter Baumann und Heinz Wulf bitten, dass man das „Pange lingua“ vorher noch einmal einüben solle. Norbert Hüsing bittet abschließend alle Sänger, den Auftritt ernst zu nehmen.

Anlässlich der Feier zum 100jährigen Bestehen des Langfördener Doms wird am 30.06.2012 und 01.07.2012 in Langförden eine Feier veranstaltet werden. Für den 30.06.2012 ist ein sog. bunter Abend unter Beteiligung der Chöre und Musikvereine geplant.

Der 2. Tenor ist in diesem Jahr mit der Organisation des Kohlgangs sowie der Teilnahme an der Generalversammlung des Sängerbundes Heimattreu an der Reihe.

Peter Giese stimmt ein „In vino veritas“ an, schließlich sei ja noch genügend Zeit.

Günter Baumann spricht die Nachwuchswerbung an. Martin Zurborg meint hierzu, dass dies ein generelles Problem von Chören sei. Das Durchschnittsalter des MGV sei in den letzten Jahren stark gestiegen. Um dies zu verhindern, dürfe man den Kontakt zu den jungen Menschen nicht verlieren. Es sei schon gut, pro Jahr einen neuen Sänger gewinnen zu können, auf Sicht könne dies aber zu wenig sein. Das Vereinsleben hier helfe aber, die Sänger freuten sich weiter über neue Gesichter. Andreas Witteriede will auch weiter am Poggenschlatt Klinken putzen; 2 Sänger habe er schon mitgebracht, es könnten noch weitere folgen.

Da nun alle Themen abgearbeitet sind und der Präses bis jetzt noch nicht erschienen ist, beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 21:13 Uhr die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 16.02.2012 schloss sich Olaf Arlinghaus dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Lieder zur Osternachtsmesse am 07.04.2012


1. Antwortgesang:GL 208 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
3. Antwortgesang:GL 209,3 (alle)
Gloria:GL 266,3 (alle)
Antwortgesang nach der Epistel:„Der Heiland ist erstanden (Auferstehungschor)“ (MGV)
Nach der Predigt:GL 927,1 und 927,2 (alle)
Taufgedächtnis:GL 819 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Für die Heilung aller Völker“ (Frauenchor)
Sanctus:GL 481 (alle)
Agnus:GL 930,2 (alle)
Zur Kommunion:Orgelspiel, danach GL 928,1 und 928,2 (alle)
Dank:„Lobt den Herrn der Welt“ (MGV)
Vor dem Segen:„Regina caeli“ (MGV und Frauenchor)
Nach dem Segen:GL 927,3 (alle)




80. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Halen am 20.05.2012


Zwei Herren des 2. Tenors machten sich am frühen Morgen auf, um der Delegiertenversammlung des Sängerbundes Heimattreu im Saal Harling-Scheper beiwohnen zu dürfen. Hier wurden die Gäste von Rainer Feldhaus, dem Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, herzlich begrüßt. Der Schirmherr der Veranstaltung, Emsteks Bürgermeister Michael Fischer, sowie die Vorsitzende des gemischten Chors Halen, Annette Wübbelmann, hielten weitere kurze Reden. Der gemischte Chor Halen unterhielt die Gäste zwischenzeitlich mit einigen Liedern. Nach dem Essen wurde die Versammlung mit Musik zum Festplatz begleitet, wo ab 12:00 Uhr der Empfang der auswärtigen Chöre vor der Kirche stattfand. Hier traf man auch auf die anderen Sänger des MGV Bühren, die um 11:00 Uhr von Frieling aus mit dem Fahrrad nach Halen gefahren waren. Zur Begrüßung wurde dem gastgebenden Chor, dem nun 80 Jahre jungen gemischten Chor Halen, das Stück „Uralte Eichen“ gesungen. Nach der um 13:00 Uhr beginnenden Messe unter der Leitung von Pfarrer Michael Heyer wurden die Chöre vor der Kirche nochmals begrüßt, und zwar mit dem Sängergruß des Deutschen Chorverbandes („Grüß Gott mit hellem Klang“), dem Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen („Wo die Weser rauscht“) und dem Sängergruß des Oldenburgischen Sängerbundes („Uralte Eichen“). Dem schloss sich die Begrüßung durch den Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, Rainer Feldhaus an. Anschließend wurde die Oldenburgische Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ unter der Begleitung des Musikvereins Halen gesungen. Nach der Verleihung der Fahnenbänder begann das Singen der Einzelchöre in der Kirche zum Thema „Europa singt“. Aus Bührener Sicht war zuerst der Frauenchor Bühren an der Reihe. Er startete in der Chorgruppe C (die vierte von fünf) als erster Chor und sang unter der Leitung von Martin Zurborg das Stück „Tiritomba“. Der sehr gelungene Vortrag erntete großen Beifall. Als letzte Chorgruppe war die Chorgruppe D dran. Als erster Chor sang hier der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V., unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg wurde das in den letzten Wochen intensiv geübte Lied „Blankenstein-Husar“ gesungen. Der Applaus der Zuhörer bestätigte den hervorragenden Vortrag und zeigte erneut, dass sich ein solcher Auftritt immer wieder lohnt. Dem Einzelchorsingen schlossen sich dann im Festzelt das Singen des Gruppenchorliedes und die Ehrungen an. Das Fest endete mit dem noch einige Stunden dauernden Sängerkommers. Der gemischte Chor Schwichteler gab auf der Veranstaltung bekannt, dass nächste Chorfest ausrichten zu wollen.




Bunter Abend in Langförden am 30.06.2012


Zum 100jährigen Jubiläum der Kirche St. Laurentius, Langförden lud die Kirchengemeinde Langförden (zu der seit 2010 auch Bühren gehört) zu einem bunten Abend ein. Musikalisch wurde er gestaltet von den Musikvereinen aus Bühren und Langförden, den Männergesangvereinen aus Bühren und Langförden, dem Frauenchor Bühren sowie den Gesangsgruppen Dakapella und C-Sur. Horst Krogmann, ehemaliger Dirigent des Musikvereins Langförden, führte die Gäste als Conférencier gekonnt durch das Programm. Der Musikverein Langförden eröffnete den musikalischen Abend mit dem Stück „Auf zum Marsch“. Die Gruppe Dakapella konnte mit den Liedern „I Say A Little Prayer“, „Annies Song“ und „I Got Rhythm“ glänzen. Der MGV Cäcilia Langförden schloss sich mit den Liedern „Music“ und „Auf’n Pott“ an. Es folgte wiederum der Musikverein Langförden, dieses Mal mit den Stücken „Viva La Vida“ und „Leningrad“. Der Frauenchor Bühren trug danach die Lieder „Tiritomba“, „Lollipop“ und „Heiße Liebe“ vor. Den Abschluss der ersten Programmhälfte bildete der Musikverein Langförden mit dem Stück „Egerländer Musikantenmarsch“. Der Musikverein Bühren wiederum eröffnete die zweite Hälfte des Programms mit dem Medley „ABBA Gold“, gefolgt vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. unter der Leitung von Martin Zurborg mit den Liedern „Frisch gesungen!“, „Ja-Da“ und „Bin nur ein Tramp“. Als nächstes war wieder der Musikverein Bühren an der Reihe, dieses Mal mit dem Stück „Romantic Dreams For Trumpets“. Mit der Gruppe C-Sur kam nun der Höhepunkt des Abends. Mit den Liedern „Schönes Wetter“, „Heut war ich bei der Frieda“ und „Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara“ begeisterten sie das Publikum. Zum Abschluss des musikalischen Programms spielte der Musikverein Bühren das Lied „I sing a Liad für di“. Danach wurden die Gäste zum Tanz aufgefordert. Später am Abend führte die Kolpingjugend aus Langförden noch einen Cancan auf.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Der 2. Tenor wollte sich nicht nachsagen lassen, gleich zwei Termine in einem Jahr absagen zu müssen. So lud er die Sänger zu einem kleinen Kohlgang mit allem Drumherum ein. Man traf sich um 16:00 Uhr beim amtierenden König Dieter Backhaus, wo es schon die ersten leckeren Sachen gab. Nach etwas mehr als einer Stunde Aufenthalt beim König machte man sich auf den Weg, der die Sänger erst einmal nach Husum zu Josef Johannes führte. Nach der Einnahme einer kleinen Stärkung machte man bei Sangesbruder Bernd Gellhaus in Sülzbühren Halt. Die letzte Etappe führte direkt zum Ziel, also zu Frieling nach Bühren. An Grünkohl, Pinkelwurst, Kartoffeln usw. konnte man sich kaum satt essen, so lecker war er mal wieder. Neuer Kohlkönig wurde Hubert Scheele, er feierte noch gerne und lange mit seinen neuen Untertanen.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2012


Einzug:„Nun freut euch, ihr Christen“ (MGV und Frauenchor)
Kyrie:„Maria durch ein' Dornwald ging“ (Frauenchor)
Gloria:„Ein Kindlein ist uns heut geborn“ (MGV und Frauenchor)
Antwortgesang:GL 820,1 und 820,2 sowie GL 530,7 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Stern über Bethlehem“ (Frauenchor)
Sanctus:GL 864 (alle)
Agnus Dei:GL 130,1 und 130,2 (alle)
Zur Kommunion:„Zu Bethlehem geboren“ (MGV)
Dank:GL 823,1 bis 823,3 (alle)
Schlusslied:GL 821,1 bis 821,3 (alle)




Generalversammlung am 10.01.2013


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Notenwart
e) Kassenprüfer
f) Ehrenmitglieder
10.Ehrungen
11.Anträge
12.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Es ist 20:09 Uhr, als der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung eröffnet. Zur Begrüßung stimmt Dirigent Martin Zurborg ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ an. Norbert Hüsing heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er das Ehrenmitglied Franz Wieborg, Dirigent Martin Zurborg und den potentiellen Neuzugang Stefan Meyer.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 12.01.2012. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben. Während dieses Tagesordnungspunktes erscheint auch Präses Pfarrer Heinz Taphorn, der von Norbert Hüsing herzlich begrüßt wird.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet kurz über das abgelaufene Sängerjahr. Er erwähnt die öffentlichen Auftritte (Sängerfest in Halen, Konzert in Langförden, Osternacht, Fronleichnamsprozession und Weihnachten). Es wird festgestellt, dass der Wunsch der vorherigen Generalversammlung nach einer regeren Beteiligung bei der Fronleichnamsprozession nicht wirklich in Erfüllung gegangen ist, lediglich 12 Sänger nahmen teil. Mit 23 Übungsabenden war es ein ruhiges Jahr, die durchschnittliche Beteiligung an den Übungsabenden lag bei etwa 70 %, d. h. es waren im Schnitt 19 Sänger bei den Übungsabenden.

Weiterhin werden der ausgefallene Maigang und der Kohlgang, der den neuen Kohlkönig Hubert Scheele hervorbrachte, erwähnt.

Mit Olaf Arlinghaus (2. Tenor) konnte ein neuer Sänger in den Verein aufgenommen werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei ihm für die ausführliche Berichterstattung. Er ist der Auffassung, dass es derzeit keinen besseren Schriftführer gebe - na denn …


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Auf der Generalversammlung im Jahr 2012 hatte Kassenwart Gerd Habe für das nun abgelaufene Jahr eine schwarze Null erwartet. Nun muss er die Anwesenden enttäuschen, und zwar im positiven Sinn, denn die Kasse wird mit einem kleinen Plus abgeschlossen. Grund hierfür ist, dass alle sparen. Gerd Habe erläutert einige Positionen, um der Versammlung einen kleinen Überblick zu verschaffen.

Norbert Hüsing bedankt sich sehr für die Ausführungen und für das Jahresergebnis.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Konrad Taphorn berichtet, dass die Kasse von Heinz Wulf und ihm am 10.01.2013 geprüft wurde. Es sei alles einwandfrei, alle Belege konnten vorgelegt und erläutert werden. Er bescheinigt dem Kassenwart, dass er eine tolle Arbeit macht.

Norbert Hüsing erwidert erfreut darauf, dass er nichts anderes erwartet habe und dass die Kasse nun wieder etwas Luft habe.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg richtet ein herzliches Dankeschön an die Sänger für ihr Mitwirken im abgelaufenen Jahr. Ihm mache die Arbeit mit dem Chor sehr viel Spaß, die Lücken in den Stimmen mache sie aber nicht einfacher. Im Gegenzug zum Schulunterricht kommen die Sänger gerne und freiwillig zum Üben, mögliche Fehlzeiten ließen sich bekanntlich nicht vermeiden.

Der Verein möge weiter daran arbeiten, jedes Jahr einen neuen Sänger zu integrieren. Der MGV Bühren habe Zukunft, erst recht, wenn man die Altersstruktur betrachte. Hier merke man, dass das Vereinsleben funktioniert.

Er erinnert noch einmal an das Ständchen, dass man Franz Wieborg zum 80. Geburtstag gebracht habe. Dieses sei unter nicht probbaren Bedingungen sehr gut gelungen. In diesem Zusammenhang bedankt er sich noch einmal für die Einladung.

Auch der Auftritt in Langförden sei gelungen, man habe sich hier gut präsentiert. Zum Jahresende hin wird es ein neues Konzert in Langförden geben, eine formlose Anfrage sei bereits vor Wochen gestellt worden.

Martin Zurborg bedankt sich bei Präses Pfarrer Heinz Taphorn, die Zusammenarbeit mit ihm klappe glänzend. Ein weiterer Dank gilt Jan-Bernd Klöker für die Orgelarbeit, kaum ein Chor habe einen Organisten in seinen Reihen. Ebenso dankt er Peter Giese, der ihn in den vergangenen Monaten häufig vertreten habe.

Er habe festgestellt, dass die Proben ab ca. 21.15 Uhr anstrengend werde, denn ab diesem Zeitpunkt lasse bei vielen die Konzentration nach und werden träge. Die Zeit solle aber effektiv genutzt werden, daher sollen ab dann eher bekannte Lieder geübt werden.

Im Mai 2013 steht das nächste Sängerfest an. Hierfür habe er das Lied „Barbara Ann“ von den Beach Boys angemeldet. Er suche noch eine plattdeutsche Variante, die man dann in Langförden präsentieren könne.

Auch bedankt sich Martin Zurborg für das Geschenk. Gerd Habe sei an Heilig Abend zu Besuch gewesen und habe es überreicht.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Martin Zurborg für die geleistete Arbeit im abgelaufenen Jahr und teilt mit, dass sich der Verein freue, ihn als Dirigenten zu haben. Er hofft, dass des Dirigenten weitere Zukunft in Bühren liegt. In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass die Übungsabende in diesem Jahr grundsätzlich wieder in den geraden Kalenderwochen stattfinden werden. Abschließend meint er, dass seit dem Konzert im Jahr 2006 jedes Jahr ein neuer Sänger dem Verein beigetreten sei; vielleicht sei es daher wieder an der Zeit, ein neues Highlight zu setzen.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günther Meyer beantragt die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn richtet seinen Dank an den sehr guten Dirigenten Martin Zurborg. Er bedauert, dass er nicht die Messe am 2. Weihnachtstag halten und somit nicht dem Gesang der Chöre lauschen konnte. Er dankt auch dem Chor, der in seiner Zeit als Präses des MGV gleich groß geblieben sei. Der Chor sei stimmlich gleich stark geblieben, eventuell sei er jetzt sogar noch stärker. Er wünscht dem Verein viel Erfolg bei der Mitgliedersuche. Er weist auf die Gottesdienstübertragung am 03.02.2013 in Langförden hin und wünscht sich eine rege Teilnahme. Auch er ist der Meinung, dass die angesprochenen Highlights eine Motivation für Chöre sind.

Norbert Hüsing dankt Präses Pfarrer Heinz Taphorn für die Worte.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 28 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der 2. Vorsitzende Dirk Römann inne.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Norbert Hüsing vor. Die Wahl erfolgt einstimmig. Norbert Hüsing nimmt die Wahl an.

b) Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Georg Ferneding wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) Kassenwart
Amtsinhaber Gerd Habe wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

d) Notenwart
Albert Johannes wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Die Wiederwahl erfolgt einstimmig. Albert Johannes nimmt die Wahl an.

e) Kassenprüfer
Das nächste Mal sind Sänger aus dem 1. Tenor an der Reihe, um die Kasse prüfen. Als Kassenprüfer werden Dieter Backhaus und Hans Pohlmann vorgeschlagen. Sie werden mit einstimmig gewählt. Dieter Backhaus und Hans Pohlmann nehmen die Wahl an.

f) Ehrenmitglieder
Da keine Ehrenmitgliedschaften anstehen, wird dieser Punkt übersprungen.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

Norbert Hüsing dankt Dirk Römann für die wie immer sehr schnelle Durchführung der Wahlen. Zudem bedankt er sich bei den wiedergewählten Vorstandsmitgliedern und freut sich auf eine weitere sehr gute Zusammenarbeit.


TOP 10: Ehrungen

Die Sänger Gerd Habe und Albert Johannes sind seit 1988 aktive Sänger im MGV. Als Dank und Anerkennung für 25jährige aktive Mitgliedschaft wird ihnen von Norbert Hüsing jeweils eine Urkunde überreicht. Martin Zurborg stimmt zur Gratulation das Lied „Uralte Eichen“ an.


TOP 11: Anträge

Es liegen keine Anträge vor, auch aus der Runde kommt kein Antrag. Damit ist dieser Punkt schnell erledigt.


TOP 12: Verschiedenes

Norbert Hüsing geht unverzüglich auf die Terminvorschau ein. Bezüglich der anstehenden Überraschungsfahrt werden die Teilnehmer in Kürze Post vom Reiseunternehmen bekommen. Der Bus wird um 08.00 Uhr bei Frieling abfahren. Für das Frühstück werden Brötchen und Kaffee mitgenommen werden.

Andreas Witteriede weist wie in den letzten Jahren auf die am 02.02.2013 stattfindende Bührener Nacht hin. In diesem Jahr ist der MGV mit dem Schmücken an der Reihe. Andreas Witteriede bittet in diesem Zusammenhang um rege Beteiligung.

Nach der Versammlung soll besprochen werden, ob und in welcher Form der MGV am Karnevalsumzug am 10.02.2013 teilnehmen wird. 10 Sänger sagen auf Anfrage eine Teilnahme zu.

Das nächste Chorfest findet am 26.05.2013 in Schwichteler statt. Für die Fahrt wird kein Bus eingesetzt werden.

Am 30.05.2013 wird die nächste Fronleichnamsprozession stattfinden. Wie jedes Jahr wird um rege Beteiligung gebeten.

Wie sich herausstellt, ist Pfarrer Taphorn am 22.06.2013 aufgrund mehrerer kirchlicher Trauungen verhindert. Daher ist fraglich, ob die geplante Mitgestaltung einer Vorabendmesse mit anschließendem Einläuten der Sommerpause in dieser geplanten Form überhaupt stattfinden kann. Norbert Hüsing wird diese Frage klären. Er weist vorsorglich darauf hin, dass der MGV in diesem Jahr für die Organisation der Abschlussveranstaltung zuständig ist.

Norbert Hüsing weist zudem darauf hin, dass der Heimatverein Bühren auf seinem Internetauftritt (www.heimatverein-buehren.de) einen Kalender eingerichtet hat, in dem alle Termine der Bührener Vereine und Gruppen eingetragen sind. Wer möchte, möge sich diese Seite einmal genauer anschauen.

Am 10.11.2013 soll in Langförden ein Konzert stattfinden. Bislang liegt eine formlose Anfrage vor, die schriftliche Einladung soll demnächst folgen.

Norbert Hüsing weist noch einmal darauf hin, dass die Sänger aus dem 2. Bass in diesem Jahr mit dem Tragen der Fahne an der Reihe sind.

Martin Zurborg gibt bekannt, dass der Frauenchor eventuell am 01.12.2013 ein Adventskonzert veranstalten will.

Norbert Hüsing möchte Pfarrer Taphorn bei der nächsten Christmette gerne auf dem Altar sehen, was ihm Gelächter der Versammlung einbringt. Schließlich steht der Pfarrer am und nicht auf dem Altar.

Pfarrer Taphorn verweist auf die Emsteker Nachrichten. Sie seien immer auf der Suche nach Artikeln, vielleicht wäre dies eine Möglichkeit für den MGV, sich dort zu präsentieren.

Da nun alle Themen abgearbeitet sind, beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 21.14 Uhr die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 22.01.2013, der ersten Übungsstunde des Jahres, schloss sich Stefan Meyer dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Bass unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Ausflug nach Bad Wildungen


Nun war es endlich so weit, die vor Monaten gebuchte Überraschungsfahrt mit dem Unternehmen Höffmann Reisen aus Vechta stand auf dem Plan. Aufgrund der vielen Teilnehmer aus Bühren musste man nicht nach Vechta reisen, der Bus stand dafür am Samstag um 08:00 Uhr bei Frieling zur Abfahrt bereit. Zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, wohin die Reise führen sollte. Busfahrer Jörg brachte das Gefährt und die Gäste erst einmal auf die Autobahn Richtung Süden. Kerstin Ahrling, die Reisebegleiterin, ließ die Teilnehmer das Ziel raten. Während der Fahrt gab sie mehrere Hinweise auf den Zielort, so z. B. dass es dort Schepperlinge gebe und ein Ortsteil „Schneewittchendorf“ genannt werde. Es ging also nach Bad Wildungen! Vorher stand aber noch ein Besuch bei einer Brauerei der Familie Cramer im sauerländischen Warstein an. In einer der größten Privatbrauereien Deutschlands wurde die Braukunst anhand eines Filmes dargestellt, es folgte eine Rundfahrt über das Gelände und durch die Produktionshallen. Gegen 17:00 Uhr erreichte die Reisegruppe, bestehend aus 5 Bussen mit über 250 Teilnehmern, den Zielort und bezog die Zimmer im Hotel „Maritim“. Zu 19:30 Uhr wurde zum Buffet im Fürst-von-Metternich-Saal eingeladen, dort konnte anschließend das Tanzbein geschwungen werden. Hier gab es noch eine Varieté-Einlage, die die Gäste zum Staunen brachte. Wer es später etwas ruhiger angehen lassen wollte, nutzte die Bar im Hause. Am nächsten Morgen ging es nach der Frühstücksstärkung auf die Reise durch das Stadtgebiet Bad Wildungen. Während der Rundfahrt wurde an der Edertalsperre ein kleiner Halt eingelegt, um über die Staumauer zu gehen. Nach der Rückkehr ins Hotel gab es noch Kaffee und Kuchen. Als Abschluss der Veranstaltung stand noch ein Attentat auf die Lachmuskeln auf dem Programm. Comedian Don Clarke begeisterte die Gäste mit seinen Geschichten. So erzählte er unter anderem, dass er jahrelang Sport getrieben habe, bis er erfahren habe, dass man die Pokale auch kaufen könne … Mit dem Ende seines Programms stand auch die Abfahrt nach Bühren wieder an. Auf der Rückfahrt wurde noch eine kleine Pause zur Stärkung eingelegt, gegen 19:30 Uhr war dann die Heimat wieder erreicht und ein toller Ausflug zu Ende.




Lieder zur Osternachtsmesse am 30.03.2013


Lied zum exultet:GL 208 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. Frauenchor, 2. und 3. alle)
1. Antwortgesang:GL 945,1, 945,5 und 945,7 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 209,1 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
3. Antwortgesang:GL 209,3 (alle)
Gloria:GL 266,3 (alle)
Antwortgesang nach der Epistel:GL 220,1 bis 220,3 (alle)
Ruf vor dem Evangelium:„Halleluja“ GL 530,7 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 927,1 und 927,2 (alle)
Taufgedächtnis:GL 819 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Das ist der Tag“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus:GL 481 (alle)
Agnus Dei:GL 930 (alle)
Zur Kommunion:Orgelspiel, danach „Jauchzet dem Herrn (Hymnus)“ (MGV und Frauenchor)
Dank:GL 928,1 und 928,2 (alle)
Vor dem Segen:„Manchmal feiern wir mitten im Tag“ (MGV und Frauenchor)
Nach dem Segen:GL 927,3 (alle)




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 02.05.2013 schloss sich Alexander Rake dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 1. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




81. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Schwichteler am 26.05.2013


Sängerfest in Schwichteler!!! Wie erwartet war es ein kühler, aber größtenteils regenfreier Sonntag. Bereits am Vormittag fand in der Klosterschänke zu Schwichteler die Delegiertenversammlung statt, an der vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. Sänger des 1. Bass teilnahmen. Ab 12:00 Uhr wurden vor dem Festzelt die auswärtigen Chöre empfangen. Hierzu hatte der Gastgeber, der gemischte Chor Schwichteler, für jeden Chor einen eigenen Text gedichtet. Der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. dankte es mit einem „Grüß Gott mit hellem Klang“. Anschließend fand ab 13:00 Uhr im Festzelt der Festgottesdienst mit Pater Karl Gierse OP statt. Danach gab es einen kleinen Umzug vom Festzelt um das Klostergelände herum zum Waschhaus am Sportplatz. Hier wurden die Anwesenden vom stellv. Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, Heinz Schrandt, herzlich begrüßt. Gemeinsam wurden unter der Leitung des Bundeschorleiters Martin Zurborg der Sängergruß des Deutschen Chorverbandes („Grüß Gott mit hellem Klang“), der Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen („Wo die Weser rauscht“) und der Sängergruß des Oldenburgischen Sängerbundes („Uralte Eichen“) gesungen. Der anschließenden Ansprache von Heinz Schrandt folgten die Oldenburgische Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ und die Verleihung der Fahnenbänder. Die Chorgruppe D mit dem MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. als erster Chor eröffnete das Einzelsingen, das dieses Mal unter dem Motto „Auf der Jagd nach Glück“ stand. Die Vorträge fanden in der Chormuschel statt, die neben dem Waschhaus stand. Mit glänzend einstudierter Choreografie sang der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg das Lied „Barbara Ann“ und begeisterte damit die vielen Zuhörer. Als letzte Chorgruppe war die Gruppe C an der Reihe. Hier wartete der Frauenchor Bühren unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg mit dem Stück „Good morning sunshine“ auf. Dies widersprach zwar dem Wetter (es fing nämlich gerade an zu regnen), trotzdem war auch dies ein hervorragender Vortrag. Wegen des Regens wurde das abschließende Gruppenchorlied der Chorgruppe C („Come together“) ins Festzelt verlegt. Hier wurden auch die Ehrungen vorgenommen. Vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. wurden Gerd Habe und Albert Johannes für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. Der Abend schloss mit dem üblichen Sängerkommers, der noch lange andauerte. Man kann dem gemischten Chor Schwichteler für das gelungene 81. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu nur gratulieren! Das nächste Chorfest wird übrigens am 18.05.2014 stattfinden; der ausrichtende Chor, der Liederkranz Cloppenburg, lud hierzu schon einmal herzlich ein.




Zum Tod unseres Sangesbruders Günther Meyer


Am 20.06.2013 verstarb nach langer, schwerer Krankheit unser langjähriger Sangesbruder Günther Meyer im Alter von 78 Jahren. Er war ein begeisterter Sänger und ein von allen geschätzter Sangesbruder. Seine Freude am Gesang führte ihn 1970 zum MGV Bühren, dem er bis zuletzt angehörte. Über 43 Jahre nahm er aktiv am Vereinsgeschehen als Sänger des 2. Tenors teil. Für seine Treue zum Gesang wurde er 1995 mit der silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund und 2010 mit der goldenen Ehrennadel für 40jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband ausgezeichnet. Wir werden Günther Meyer nicht vergessen.




Konzert des MGV Cäcilia Langförden am 10.11.2013


Der MGV Cäcilia Langförden lud die Freunde des Gesangs zu einem Konzert am 10.11.2013 bei Borgerding-Frye ein. Dort konnte Reinhold Willenborg, der 1. Vorsitzende des MGV, die vielen Gäste und Gastchöre im bis auf den letzten Platz belegten Saal herzlich begrüßen. Ein glänzend aufgelegter Stefan Ahlrichs führte die Gäste durch das folgende Programm. Der MGV Langförden eröffnete den gesanglichen Teil mit dem Stück „Auf die Freundschaft“ - was auch gleichzeitig das Motto des Abends war. Es folgte das Lied „Freude dieser Götterfunken“. Der Kinderchor erfreute die Gäste mit den Liedern „Irgendwo auf dieser Welt“, „Für alle“ und „Nur noch kurz die Welt retten“. Der gemischte Chor Cäcilia Bakum erzählte davon, „Wenn Zigeuner Hochzeit machen“, zudem berichtete er „Vom Naschen“ und brachte den „Kriminal-Tango“ zum Besten. Aus dem Bührener Teil der Pfarrgemeinde war zuerst der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. an der Reihe, der die Frauen besang. Man begann mit dem Stück „Mein Evaline“, einem Lied aus der Zeit der Barbershop-Musik. Von dort ging es in der Zeitschiene etwas weiter mit „Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frauen“ und landete mit „Barbara Ann“ in den 1960ern. Nach einer kurzen Pause riss der Jugendchor Bühren die Zuhörer mit den Liedern „Someone Like You“, „When I’m Gone (Cup Song)“, „So soll es bleiben“, „Raw“ und „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“ von den Sitzen. Der Frauenchor Langförden wartete mit einer anderen Stilrichtung auf und sang „Es zieht unser Lied in die Welt“ und brachte zudem dem örtlichen Organisten Hermann Albers eine „Hommage an H.“. Den Abschluss des rundum gelungenen Abends bildete der MGV Langförden mit „The Rose“ und dem Seemannslied „Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren“.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Pünktlich wie die Maurer erschien eine Heerschar von Sängern beim amtierenden Kohlkönig Hubert Scheele, um gemeinsam mit ihm die letzten Stunden seiner Regentschaft zu erleben. Nachdem man sich gut und lange unterhalten hatte, machte sich der Tross auf indirektem Weg mit einem Zwischenstopp auf dem Hof Vogelpohl auf zum eigentlichen Zielort, dem Gasthof Frieling. Bei leckerem Grünkohl und den dazugehörigen heißen Beilagen und kalten Getränken ließen sie es sich gutgehen. Nach dem Essen nun kam der entscheidende Moment: König Hubert musste abdanken. Er hatte sich zwischendurch das Essverhalten einiger Leute angeschaut und überlegt, ob derjenige sein Nachfolger wird, der am ausgiebigsten gegessen hat. Die Wahl fiel aber schließlich auf einen Sänger, der seit mehr als 20 Jahren im Verein ist und trotzdem bislang noch nie Kohlkönig war - Dirk Römann. So wechselte die Kette unter tosendem Beifall der Sänger den Besitzer, der es sich nicht nehmen ließ, noch einen auf seinen neuen Posten hin einen auszugeben. Dafür wurde ihm natürlich gesanglich gedankt. Wie immer wurde noch lange gefeiert.




Lieder zur Christmette am 24.12.2013


Vorab:„Weihnachtsglocken“ (MGV und Frauenchor)
„Kling, Glöckchen, kling“
„Ihr Kinderlein kommet“
„Hört der Engel helle Lieder“ (Frauenchor)
„O Tannenbaum“
„Der kleine Trommler“
„Tochter Zion“ (MGV)
Einzug:„Enatus est Emanuel“ (MGV und Frauenchor)
Kyrie:GL 159
Gloria:„Die Himmel rühmen“ (MGV)
Antwortgesang:GL 238,1 bis 238,3
Credo:GL 759,1 und 759,2
Zur Gabenbereitung:„Tollite hostias“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus:GL 199
Agnus Dei:GL 239,1 und 239,2
Zur Kommunion:Orgelspiel, anschließend GL 758,1 und 758,2
Dank:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 249,1 bis 249,3



Generalversammlung am 09.01.2014


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) 2. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
10.Ehrenmitglieder
11.Ehrungen
12.Anträge
13.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Nachdem Dirigent Martin Zurborg zur Einstimmung ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ angestimmt hat, eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 20:07 Uhr die diesjährige Generalversammlung und heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er das Ehrenmitglied Franz Wieborg, Dirigent Martin Zur­borg und Berthold Sündermann von der Presse. Präses Pfarrer Heinz Taphorn ist noch nicht da und wird zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Anschließend wird im Rahmen des Totengedenkens an den am 20.06.2013 verstorbenen Sangesbruder Günther Meyer erinnert.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 10.01.2013. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben. Während dieses Tagesordnungspunktes erscheint auch Präses Pfarrer Heinz Taphorn, der von Norbert Hüsing herzlich begrüßt wird.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet über das abgelaufene Sängerjahr. Hierbei werden insbesondere die weltlichen Auftritte (Ständchen zu Peter Gieses Geburtstag, Sängerfest in Schwichteler und Konzert des MGV Langförden) und die kirchlichen Auftritte (Osternacht, Fronleichnam, Beerdigung des Sangesbruders Günther Meyer, kirchliche Trauung des Sangesbruders Stefan Meyer und Christmette) in Erinnerung gebracht. Auch berichtet er kurz über den Ausflug nach Bad Wildungen, über Karneval, den Maigang sowie den Kohlgang. Im abgelaufenen Sängerjahr hatte es zudem 26 Übungsabende gegeben.

Über 72 % der Sänger, d. h. etwa 20 Sänger nahmen an den Übungsabenden und Auftritten teil.

Mit Stefan Meyer (2. Bass) und Alexander Rake (1. Tenor) konnten zwei neue Sänger in den Verein aufgenommen werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Georg Ferneding für die ausführliche Berichterstattung.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

In diesem Jahr muss Kassenwart Gerd Habe wieder ein Minus vermelden. Er erläutert einige der Einnahmen und Ausgaben. Ein Großteil der Ausgaben wurde als Zuschuss für den Ausflug nach Bad Wildungen verwendet.

Für den im September 2014 anstehenden Ausflug nach Mirow an der Müritz plant Gerd Habe einen kleinen Zuschuss zzgl. Frühstück ein. Andreas Witteriede meint, dass der Kassenwart beim Ausflug auch mal etwas mehr raushaut, wenn man ihn bei der Stange hält.

Der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing dankt Kassenwart Gerd Habe für die Ausführungen.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Dieter Backhaus berichtet, dass die Kasse von Hans Pohlmann und ihm am 09.01.2014 geprüft wurde. Es seien keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt worden, er bescheinigt dem Kassenwart eine saubere Kassenführung.

Norbert Hüsing dankt den Kassenprüfern für ihre geleistete Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg eröffnet seine Ansprache damit, dass dies nun das siebte Jahr in diesem Verein gewesen sei, es sei aber nicht verflixt gewesen, daher sei er nicht gewillt, Bühren zu verlassen. Die Beteiligung an den Übungsabenden und bei den Auftritten sei leicht gestiegen, trotzdem wünscht er sich eine regere Beteiligung. Er freue sich immer, in freudige Gesichter zu sehen. Der Verein könne zufrieden sein, er sei intakt. Von außerhalb habe es viel Lob für die Auftritte gegeben, aus Langförden sei ihm sogar zugetragen worden, dass der MGV Bühren der beste Chor beim Konzert in Langförden gewesen sei. Franz Wieborg wirft an dieser Stelle ein, dass einem Gast aus Visbek gefallen habe, dass der MGV Bühren ohne Noten singe.

Wegen des neuen Liedes zum Sängerfest zeigt sich Martin Zurborg noch unentschlossen. Er berichtet, dass sich das Thema zum Sängerfest geändert habe, auch habe man den angedachten Wettbewerb wieder gestrichen. Er wolle aber doch am Lied „Männer und Frau’n“ für das Sängerfest festhalten.

Martin Zurborg bedankt sich bei den regelmäßig zu den Veranstaltungen erscheinenden Sängern für ihr Mitwirken. Ein besonderer Dank gilt Jan-Bernd Klöker für das Orgelspiel, ein weiterer besonderer Dank geht an Peter Giese, der ihn häufig vertrete und ihn auch mit Liedvorschlägen unterstütze. Weiterhin bedankt er sich bei Präses Pfarrer Heinz Taphorn, die Telefonate mit ihm seien zwar kurz, aber inhaltsvoll; auf die Kirche könne man sich in Bühren verlassen.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Worte. Auf dessen Anfrage teilt Martin Zurborg mit, dass es keinerlei Planungen wegen irgendwelcher Auftritte mit dem Frauenchor gebe.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Jahrelang war dies Aufgabe unseres verstorbenen Sangesbruders Günther Meyer. Auf dessen Platz in der Runde sitzt nun Günter Baumann, was ihn dazu veranlasst, die Entlastung des Vorstandes zu beantragen. Diese erfolgt einstimmig.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn berichtet umgehend darüber, dass die gesangliche Mitgestaltung der Messe am Heiligen Abend spitze gewesen sei. Er sei froh, dieses Mal in Bühren gewesen zu sein. Auch das Singen vor der Messe sei eine schöne Einstimmung gewesen. Auch sei er dankbar, dass es einen so tollen Männergesangverein gibt; dies wolle er auf der Generalversammlung des Frauenchores auch so sagen. Zudem freue er sich, dass im vergangenen Jahr junge Sänger eingetreten seien, denn schließlich müsse von unten was nachwachsen.

Bezüglich des Pfarrheimneubaus weist er darauf hin, dass das Gebäude im Januar 2014 bezugsfertig sein wird. In diesem Zusammenhang fragt er an, wie die Räumlichkeiten von den Chören genutzt werden sollen. Auch gibt er bekannt, dass die Kirchengemeinde ein Klavier bekommen habe, das man evtl. im neuen Pfarrheim aufstellen könne. Er weist aber auch darauf hin, dass man die Vereine nicht vom Gasthof Frieling abziehen wolle.

Der Chor möge so weitermachen wie bisher. Auch freue er sich, dass Bühren ein sangesfreudiger Ort sei, wie man anhand der Vielzahl der Chöre feststellen könne. Letztlich sei er zudem froh darüber, dass im neuen Gotteslob wieder alte Weihnachtslieder zu finden seien.

Norbert Hüsing dankt Präses Pfarrer Heinz Taphorn für die Worte.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 29 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing inne.

a) 2. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Dirk Römann vor. Die Wahl erfolgt einstimmig. Dirk Römann nimmt die Wahl an.

b) stellv. Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Dieter Backhaus wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) stellv. Kassenwart
Zu Beginn dieses Punktes verlässt Günter Baumann den Versammlungsraum. Damit verringert sich die Anzahl der wahlberechtigten Mitglieder auf 28 Personen. Amtsinhaber Josef Evers hat im Vorfeld mündlich erklärt, dass er diesen Posten aus beruflichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Als Nachfolger werden Olaf Arlinghaus, Stefan Meyer und Benno Witte vorgeschlagen. Stefan Meyer stellt sich zur Wahl und wird von den Anwesenden einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an.

d) stellv. Chorleiter
Es wird die Wiederwahl von Peter Giese vorgeschlagen. Er wird bei einer Enthaltung mit 27 Ja-Stimmen gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

e) stellv. Notenwart
Andreas Witteriede schlägt sich selbst zur Wiederwahl vor. Die Wiederwahl erfolgt einstimmig. Andreas Witteriede nimmt die Wahl an.

f) Fahnenträger
Zu diesem Punkt betritt Günter Baumann wieder den Versammlungsraum, damit sind wieder 29 Personen stimmberechtigt. Der bisherige Fahnenträger Josef Evers hat im Vorfeld mündlich erklärt, dass er diesen Posten aus beruflichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Die Versammlung schlägt Konrad Taphorn für den Posten als Fahnenträger vor. Es wird darauf hingewiesen, dass der Fahnenträger sich für die Fahne verantwortlich zeichnet, jedoch nicht zum Tragen der selbigen verpflichtet ist. Er stellt sich zur Wahl, wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

g) Kassenprüfer
Zur nächsten Generalversammlung sind Sänger aus dem 2. Tenor an der Reihe, die Kasse zu prüfen. Hierzu werden Olaf Arlinghaus und Ludger Hüsing vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Beide nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Dirk Römann
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Stefan Meyer
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Der Fahnenträger und die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.

Martin Zurborg schlägt vor, für die Fahnenträger Leute aus dem Dunstkreis des Vereins zu nehmen. Zum einen könnte man sie auf Dauer zum Singen im Verein animieren, zum anderen fehlen dadurch keine Sänger bei einem Auftritt.


TOP 10: Ehrenmitglieder

Auch in diesem Jahr gibt es unter diesem Punkt nichts zu vermelden.


TOP 11: Ehrungen

Sangesbruder Bernard Gellhaus aus dem 2. Tenor wird für seine 50jährige aktive Mitgliedschaft geehrt; dies ist eine Leistung, die nicht viele Sänger schaffen. Als Dank und Anerkennung wird ihm von Norbert Hüsing eine Urkunde überreicht. Martin Zurborg stimmt zur Gratulation das Lied „Uralte Eichen“ an.

Weiterhin wird Notenwart Albert Johannes nachträglich eine Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes für 20jährige Vorstandstätigkeit überreicht. Der Vorstand des Sängerbundes Heimattreu hatte sich beim Sängerfest in Schwichteler nicht imstande gesehen, ihm die Nadel direkt zu überreichen, da man den - arbeitsreichen - Posten des Notenwarts nicht als eigentliche Vorstandstätigkeit ansieht.


TOP 12: Anträge

Im Vorfeld wurden keine Anträge eingereicht.

In der Versammlung stellt Andreas Witteriede den Antrag, Notenmappen für die Sänger anzuschaffen, der Frauenchor arbeite auch erfolgreich mit solchen Mappen. Peter Giese meint, dass diese Mappen wichtig seien. Albert Johannes erwidert, dass sie viel Arbeit mit sich brächten, die alleine bei ihm als Notenwart hängen bliebe. Paul Winnemöller wolle ihm für den Transport aber einen Trolley besorgen. Günter Baumann weist darauf hin, dass man in diesem Punkt auf den Notenwart Rücksicht nehmen solle. Paul Römann meint, dass die Entscheidung beim Notenwart liege, da die Anschaffung der Mappen keine große Investition darstelle. Martin Zurborg schlägt vor, dass man die Mappen auch während der Proben belegen könne, im Übrigen arbeite er sehr gut mit Albert Johannes zusammen. Norbert Hüsing beschließt den Antrag mit dem Ergebnis, dass der Vorstand zusammen mit dem Notenwart nach einem gangbaren Weg suchen wird.


TOP 13: Verschiedenes

Norbert Hüsing greift das Angebot auf, das Pfarrheim als Übungsort zu nutzen. Er ist der Auffassung, dass man grundsätzlich den Vereinswirt unterstützen solle, zumal der Chor seit vielen Jahren bei Frieling übe. Günter Baumann meint, dass der Saal Frieling einen guten Übungsraum darstelle, auch wenn das neue Pfarrheim einladend sei. Pfarrer Taphorn erwähnt, dass das Pfarrheim auch immer als Ausweichort zur Verfügung stehe.

Bezüglich des Erlöses aus der letzten Karnevalsaktion weist Norbert Hüsing darauf hin, dass bei einer der nächsten Übungsstunden Besuch erwartet werde. Der Erlös von 600,00 € solle auf Vorschlag von Martin Vogelpohl an das Kinderhospiz Cloppenburg gespendet werden; dies werde während einer dieser Übungsabenden geschehen. In diesem Zusammenhang bittet er um rege Beteiligung.

Am 01.02.2014 wird die nächste Bührener Nacht stattfinden, dieses Mal unter Beteiligung des MGV Bühren (federführend ist der Tenor). Albert Johannes bietet Karten zur Veranstaltung an und kümmert sich auch um den Auftritt. Er möchte diesen kurz halten und mit einigen Sängern das Lied „Barbara Ann“ vortragen. Hierzu benötigt er aus jeder Stimme zwei Mitstreiter. Tenöre stehen wohl zur Verfügung, die Resonanz bei den Bässen sieht dagegen alles andere als gut aus. Einzelheiten sollen nach der Versammlung geklärt werden.

Für Karneval (02.03.2014) will man wieder eine Theke bei Martin Vogelpohl aufstellen und Nahrungsmittel an den Karnevalisten verkaufen. Paul Winnemöller schlägt vor, den Auftritt des MGV mit einem Thema zu versehen, dafür hätte er gerne Geld aus der Kasse. Andreas Witteriede ist dagegen und meint, dass die Teilnehmer die Kosten selbst tragen sollten. Norbert Hüsing erklärt, dass es früher Geld für die Bauten und den Wagen gab, weil sich der Verein im Umzug präsentieren konnte. Dieser Beschluss sei noch gültig. Günter Baumann meint, man solle das Geld lieber sparen und eher spenden. Auf Anfrage von Norbert Hüsing geben drei Teilnehmer kund, dass sie gegen eine Finanzierung der Aktion sind. 13 Sänger wollen an der Aktion teilnehmen.

Laut Terminvorschau ist der 2. Bass mit der Organisation des nächsten Maigangs an der Reihe, obwohl der letzte Maigang durch den 2. Tenor durchgeführt wurde. Peter Giese gibt auch schon mal den Termin vor - es ist der 24.05.2014.

Bezüglich des Sängerfestes weist Martin Zurborg darauf hin, dass dieses Mal die Delegiertenversammlung am Samstagabend stattfinden wird. Anschließend werde es ein Konzert geben. Der MGV Liederkranz als Veranstalter des Festes will auf den Liedverkauf verzichten, stattdessen wird ein Eintritt gefordert. Der geplante Gesangswettbewerb wird aufgrund von Beschwerden anderer Vereine nicht stattfinden. Der Gottesdienst am Sonntag beginnt um 12:30 Uhr in der Kirche St. Josef, von dort wird man zum Stadtpark und anschließend zur Münsterlandhale gehen. Es soll keine Chorgruppenstruktur wie bislang geben, vielmehr will man die Startplätze vorher auslosen, um damit alle Sänger und Sängerinnen länger an das Fest zu binden.

Am 19.06.2014 wird die diesjährige Fronleichnamsprozession stattfinden. Norbert Hüsing bittet wie immer um rege Beteiligung. Vielleicht klappt es ja dieses Mal …

Voraussichtlich wird am 05.07.2014 eine Vorabendmesse mitgestaltet werden. Im Anschluss daran soll die Sommerpause eingeläutet werden; hierfür ist laut Aussage von Norbert Hüsing dieses Mal der MGV Bühren an der Reihe.

Zum geplanten Ausflug teilt Peter Giese mit, dass sich fast alle Sänger angemeldet haben. Er sei von vielen Leuten gefragt worden, ob man den Ausflug um einen Tag - also mit zwei Übernachtungen - verlängern könne. Die Teilnehmer sollen kurzfristig überlegen, ob dies machbar sei. Grundsätzlich sei eine Verlängerung des Ausflugs möglich.

Martin Zurborg erwähnt, dass seine Tochter für die Schule im Rahmen einer Facharbeit eine Umfrage starten möchte. Sie möchte daher zur nächsten Übungsstunde erscheinen und mit der Befragung beginnen.

Konrad Taphorn möchte eine nicht ganz ernst gemeinte Entschuldigung. Peter Giese habe damals behauptet, er könne einen Hund in 10 Minuten kaputt singen. Günter Baumann widerspricht ihm, denn schließlich schaffe Konrad das auch in 5 Minuten.

Um 21:44 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Sänger spenden für die ambulante Kinderhospizarbeit


Während des Karnevalsumzugs im vergangenen Jahr in Bühren sammelte der Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren e. V. durch den Verkauf von Getränken und Essen Spenden ein, die nun - aufgestockt durch Spenden des Vereins und von Sängern - im Rahmen einer kleinen Veranstaltung an Hildegard Meyer und Barbara Haase vom Hospizdienst für den Landkreis Cloppenburg e. V. überreicht wurden. Meyer und Haase waren sehr erfreut über diese Spende und nutzten die Gelegenheit, über den ambulanten Hospizdienst sowie über die ambulante Kinderhospizarbeit „Harlekin“ zu informieren.




Lieder zur Osternachtsmesse am 19.04.2014


Lied zum exultet:GL 334 „O Licht der wunderbaren Nacht“ (1. MGV und Frauenchor, 2. und 3. alle)
1. Antwortgesang:GL 837,1, 837,5 und 837,7 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 624,2 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 405,3 (alle)
Ruf vor dem Evangelium:„Halleluja“ GL 175,2 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 778,1 und 778,2 (alle)
Taufgedächtnis:GL 848 (alle)
Zur Gabenbereitung:GL 782 (alle)
Sanctus:„Sanctus (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Agnus Dei:„Agnus Dei (Gounod)“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:„Wohl mir, dass ich Jesum habe / Jesus bleibet meine Freude“ (MGV und Frauenchor)
Dank:GL 779,1 und 779,2 (alle)
Nach dem Segen:GL 778,3 (alle)




82. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Cloppenburg am 18.05.2014


Bereits am Vorabend hatte der MGV Liederkranz Cloppenburg als Veranstalter des diesjährigen Festes die Vereine zur Delegiertenversammlung mit anschließendem Konzert in der Münsterlandhalle eingeladen. An diesem sonnigen Sonntag begann die Festfolge mit der Kranzniederlegung und ab 12:00 Uhr mit dem Eintreffen der auswärtigen Chöre vor der Kirche St. Josef, wo ab 12:30 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst abgehalten wurde. Ab 13:40 Uhr fand vor dem Amtsgericht das Begrüßungssingen und die Übergabe der Fahnenbänder statt. Von dort ging zwanzig Minuten später der Festumzug durch die Fußgängerzone zur Münsterlandhalle los, wo die Gäste erst einmal Kaffee trinken und Kuchen essen konnten. Das Singen der Chorgruppen (Motto: „Schön ist, was gefällt“) eröffnete der Frauenchor Bühren als erster Chor der Chorgruppe C unter der Leitung von Dirigent Martin Zurborg mit dem Stück „Only You“, was bei allen Zuhörern sehr gut ankam. Als zweite Gruppe war die Chorgruppe D an der Reihe, hier stand zuerst der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. unter der Leitung von Martin Zurborg mit dem Lied „Männer und Frau’n“ auf der Bühne. Die Zuhörer gaben auch hier reichlich Applaus. Am Schluss der Chorgruppe gab es das Gruppenchorlied „Der Jäger Abschied“ unter der Leitung von Gerold Hukelmann aus Lastrup, was den Zuhörern sehr gefiel. Später wurden noch diverse Sänger geehrt. Unter ihnen war auch Bernard Gellhaus vom 2. Tenor des MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V., der für 50jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt wurde. Hierzu die herzlichsten Glückwünsche! Den Abschluss bildete der Sängerkommers, wo die Sänger und Sängerinnen noch lange feiern konnten.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Seit dem 30.10.2014 gehört Herman-Josef Siemer dem Verein wieder als aktiver Sänger an. Er wird - wie früher - den 1. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Wie gewohnt traf man sich am Samstag vor dem 1. Advent beim amtierenden Kohlkönig, um sein Regierungsjahr abschließend zu würdigen. König Dirk Römann hieß die Gäste herzlich willkommen, nach reger Unterhaltung der Teilnehmer und der Einnahme von Begrüßungsgetränken zog man nach Einbruch der Dunkelheit auf Geheiß der Herren aus dem 2. Bass als diesjähriger Veranstalter los. Zuerst machte man aber eine kleine Pause beim Sangesbruder Heinz Wulf und sang ihm ein Begrüßungslied. Dafür gab es ein Dankeschön in flüssiger Form. Sodann ging man entlang der Bundesstraße Richtung Bühren. Hier hielt man beim ehemaligen Sänger Joe Knagge an und brachte auch ihm ein Ständchen, was ebenfalls zu flüssigem Dank führte. Nur einige Meter weiter machte man wieder Halt, denn man wollte Hannes Morthorst als Mitfahrer bei einigen Ausflügen (wie z. B. in diesem Jahr) ein Dankeschön gesanglicher Art bringen. Gesagt, getan, Dankeschön entgegengenommen. Als man im weiteren Verlauf in den Poggenschlatt abbog, waren die ersten Teilnehmer etwas verdutzt. Doch nach gar nicht vielen Metern war allen klar, was man hier machte: Der Abschluss war dieses Mal nicht bei Frieling, sondern in der Hütte von Heinz Schmedes. Nach dem vorzüglichen Essen von Frieling mit viel Grünkohl, Pinkel, Kasseler, Kartoffeln usw. durfte Dirk Römann abdanken, seinen Nachfolger ernennen und ihm die Kohlkönigskette überreichen. Als neuen König bis zum nächsten Samstag vor dem 1. Advent ernannte er Stefan Meyer aus dem 2. Bass, der unter großem Applaus seine Insignien übernahm und seinen Untertanen erst einmal einen einschenkte. Er ließ es sich auch nicht nehmen, noch Stunden seine Inthronisierung mit ihnen zu feiern.




Lieder zum 2. Weihnachtstag am 26.12.2014


Einzug:GL 238,1 bis 238,3 (alle)
Kyrie:„Maria durch ein' Dornwald ging“ (Frauenchor)
Gloria:GL 167 (alle)
Antwortgesang:„Alles, was ihr tut“ (Kantate von D. Buxtehude, Nr. 2) (MGV und Frauenchor)
Zur Gabenbereitung:„Tollite hostias“ (MGV und Frauenchor)
Sanctus:GL 388 (alle)
Agnus Dei:„Herbei, o ihr Gläubigen“ (MGV)
Zur Kommunion:Orgelspiel, anschließend „Glorious Kingdom“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 760,1 und 760,2 (alle)




Generalversammlung am 08.01.2015


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) Notenwart
e) Kassenprüfer
10.Ehrenmitglieder
11.Ehrungen
12.Anträge
13.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Nachdem Dirigent Martin Zurborg zur Einstimmung ein „Grüß Gott mit hellem Klang“ angestimmt hat, eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 20:03 Uhr die diesjährige Generalversammlung und heißt alle Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er das Ehrenmitglied Franz Wieborg, Berthold Sündermann von der Presse, Dirigent Martin Zur­borg sowie den wiedergenesenen Johannes Schulte und Kohlkönig Stefan Meyer. Präses Pfarrer Heinz Taphorn ist noch nicht da und wird zu einem späteren Zeitpunkt erwartet. Norbert Hüsing stellt fest, dass die Einladung ordnungsgemäß erfolgt ist und somit die Beschlussfähigkeit der Versammlung gegeben ist. Von ihr gibt es keine Einwände.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 09.01.2014. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben. Während dieses Tagesordnungspunktes erscheint auch Präses Pfarrer Heinz Taphorn, der von Norbert Hüsing herzlich begrüßt wird. Norbert Hüsing bedankt sich zudem für den Bericht zur letzten Generalversammlung.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding lässt erst die Fakten sprechen. Im abgelaufenen Jahr hatte es 20 Übungsabende, einen weltlichen und drei kirchliche Auftritte gegeben. Im Schnitt haben 70,71 % der Sänger (19,93 Sänger) an diesen Veranstaltungen teilgenommen. Zudem wurde mit Hermann-Josef Siemer (1. Tenor) ein Sänger reaktiviert. Anschließend berichtet Georg Ferneding kurz über das abgelaufene Sängerjahr. Hierbei werden insbesondere der weltliche Auftritt (Sängerfest in Cloppenburg) und die kirchlichen Auftritte (Osternacht, Fronleichnam und Mitgestaltung der Messe am 2. Weihnachtstag) in Erinnerung gebracht. Auch erinnert er kurz an den Ausflug nach Mirow, den Maigang sowie den Kohlgang.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Georg Ferneding für die Berichterstattung.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe hat erfreuliche Nachrichten, denn im vergangenen Jahr wurde ein kleiner Gewinn erzielt. Aufgrund einiger zusätzlicher Ausgaben hatte er ein Minus erwartet. Er erläutert die Einnahmen von und die Ausgaben.

Peter Giese berichtet, dass er noch etwas Geld vom Maigang übrig habe und nicht wisse, wo er es lassen solle. Norbert Hüsing bittet ihn, das Geld erst einmal zu behalten. Nächstes Mal sei der 1. Tenor an der Reihe, der die Maigänge bekanntlich immer mit einem Minus abschließe.

Der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing dankt Kassenwart Gerd Habe für die Ausführungen und für die solide Kassenführung.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Ludger Hüsing berichtet, dass die Kasse von Olaf Arlinghaus und ihm am 08.01.2015 geprüft wurde. Es seien keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt worden, er bescheinigt dem Kassenwart eine saubere Kassenführung.

Norbert Hüsing dankt den Kassenprüfern für ihre Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg findet, dass die Stimmung im Chor sehr gut sei. Im vergangenen Jahr seien die Zügel lockerer gewesen. Das Liedgut sei in letzter Zeit relativ schwer gewesen, nun ginge man erst einmal zu leichteren Liedern über. Er verweist auf den Bericht des Schriftführers und bedauert, dass es im vergangenen Jahr nur wenige Auftritte gegeben habe.

Der Auftritt beim Sängerfest in Cloppenburg sei entgegen anderer Behauptungen brauchbar gewesen. Für das nächste Fest in Lindern hat er das Lied „Es gibt nur Wasser“ von Santiano vorgesehen.

Er bedankt sich für die gute Zusammenarbeit mit den Sängern. Da einige Sänger unregelmäßig zu den Übungsabenden und Auftritten erscheinen, wünscht er sich von ihnen eine regelmäßigere Teilnahme, dies werde auch positiv auf den schon guten Zusammenhalt auswirken. Weiterhin bedankt sich Martin Zurborg bei Jan-Bernd Klöker für das Orgelspiel und bei Peter Giese, der ihn auch im vergangenen Jahr wieder öfter vertreten durfte. Abschließend bedankt er sich bei Präses Pfarrer Heinz Taphorn.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Worte und auch für die Treue zum Verein, nachdem Martin Zurborg im vergangenen Jahr auch die Leitung des Liederkranzes Cloppenburg übernommen hat.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Wie im Vorjahr bittet Günter Baumann um Entlastung des Vorstandes. Die Versammlung stimmt diesem Antrag einstimmig zu.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn meint, seine Worte hätten fast Tradition, denn in diesem Jahr werde er bereits seit 30 Jahren in Bühren sein. Der Chor habe in dieser Zeit sein Niveau stetig gesteigert, er sei richtig gut.

Er meint, der Männergesangverein könne bei den wenigen Auftritten, die er hat, ruhig auch mal kurzfristig eine Messe mitgestalten, sei es in Bühren oder auch Langförden.

Das neue Gotteslob enthalte viel neues Liedgut. Die Kirchenoberen möchten, dass alle vier Wochen ein neues Lied eingeführt wird. Bei einem Treffen in Bühren mit Vertretern der örtlichen Chöre habe man sich aber darauf verständigt, in diesem Jahr insgesamt vier neue Lieder in den Gottesdiensten vorzustellen. Diese sollten von verschiedenen Sängern und Sängerinnen vor der jeweiligen Messe vorgesungen werden.

Die Auftritte der Chöre haben auch im vergangenen Jahr wieder zur feierlichen Mitgestaltung der Messen beigetragen. Daher spricht er den Sängern einen großen Dank aus.

Peter Giese erwähnt, dass der MGV jetzt auch auf Englisch singen könne und damit noch vielfältiger sei.

Norbert Hüsing dankt Präses Pfarrer Heinz Taphorn für die Worte.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 30 Mitglieder (siehe beigefügte Teilnehmerliste). Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der 2. Vorsitzende Dirk Römann inne. Zu Beginn der Wahlen verlassen Günter Baumann und Peter Giese den Raum, so dass sich die Anzahl der Stimmberechtigten auf 28 verringert.

a) 1. Vorsitzender
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Norbert Hüsing vor. Die Wahl erfolgt einstimmig. Norbert Hüsing nimmt die Wahl an.

Peter Giese kehrt zurück, so dass ab jetzt 29 Personen wahlberechtigt sind.

b) Schriftführer
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Georg Ferneding wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) Kassenwart
Gerd Habe wird zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an.

Günter Baumann nimmt ab jetzt wieder an der Versammlung teil, damit sind wieder 30 Personen wahlberechtigt.

d) Notenwart
Das beliebteste Wort der Versammlung bei Wahlen: Wiederwahl! So wird Albert Johannes zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Er nimmt die Wiederwahl an.

Die Vorstandsmitglieder sind nun gewählt und Norbert Hüsing übernimmt die weitere Wahlleitung. Martin Zurborg sagt, man könne sich freuen, dass sich die genannten Sänger wiederwählen lassen, denn diese Kontinuität sei gut für den Verein.

e) Kassenprüfer
Anfang 2016 dürfen Sänger aus dem 1. Bass die Kasse prüfen. Aus deren Runde werden Jan-Bernd Klöker und Dirk Römann vorgeschlagen. Sie werden einstimmig gewählt und nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 11: Ehrungen

Aus gegebenem Anlass ändert Norbert Hüsing kurzfristig die Reihenfolge in der Tagesordnung, so dass die Ehrungen vorgezogen werden.

Zuerst werden Georg Ferneding und Dirk Römann für ihre 25jährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Weiterhin wird Helmuth Wilkens geehrt, er ist bereits seit 50 Jahren im Verein aktiv. Als Dank und Anerkennung erhalten sie von Norbert Hüsing ihre Urkunden. Die Anwesenden singen für die Geehrten die Lieder „Wo die Weser rauscht“ und „Uralte Eichen“.


TOP 10: Ehrenmitglieder

Norbert Hüsing schlägt der Versammlung vor, Peter Giese zum Ehrenmitglied zu ernennen. Dies soll ein Dank für seinen besonderen Einsatz für den Verein sein, denn Peter Giese war von 1971 bis 1976 Vorsitzender, von 1975 bis 1992 Dirigent, von 1992 bis 2004 stellv. Chorleiter, von 2004 bis 2008 stellv. Notenwart und seit 2007 wieder stellv. Chorleiter. Der Verein sei für Peter Giese eine Herzensangelegenheit, so Norbert Hüsing. Neben den Vorstandstätigkeiten seien auch die Vorbereitung vieler Mai- und Kohlgänge sowie Ausflüge zu berücksichtigen. Die Versammlung stimmt dem Vorschlag einstimmig zu, damit ist ein sichtlich gerührter Peter Giese ab dem heutigen Tage Ehrenmitglied des Männergesangvereins Eintracht von 1906 Bühren e. V.. Als Zeichen der Ehrenmitgliedschaft erhält Peter Giese von Norbert Hüsing unter großem Applaus der Versammlung eine Urkunde. Martin Zurborg stimmt als Dankeschön das Lied „Aus der Traube in die Tonne“ an.


TOP 12: Anträge

Andreas Witteriede stellt wie im Vorjahr den Antrag, Notenmappen für die Sänger anzuschaffen. Albert Johannes erläutert, dass die Noten nach Rücksprachen mit dem Dirigenten mittlerweile kurzfristig zusammengestellt werden. Er gibt zu bedenken, dass inzwischen auch die Übungsorte häufiger variieren und der Chor oft kurzfristig auf das Pfarrheim, die Grundschule oder die Kneipe von Peter Giese ausweichen muss. Die gewünschten Mappen seien im Vergleich zu den Schnellheftern schwieriger zu transportieren. Wenn es aber neue Mappen geben solle, sollten die Sänger ihre Mappen selbst zum Üben und zu den Auftritten mitbringen, im Vereinslokal Frieling sei keine Lagermöglichkeit mehr. Nicht selten müsse er den Notenkoffer unter den Tischen in der ehemaligen Sektbar herausfischen. Norbert Hüsing schlägt vor, die Schnellhefter weiterhin für die Übungsstunden zu verwenden und die Mappen nur für die Auftritte zu nutzen. Die Sänger sollen die Noten selbst abheften. Andreas Witteriede meint, dass zu einem vernünftigen Auftritt auch eine vernünftige Mappe gehöre, die Schnellhefter seien alles andere als gut. Die Mappen sollten vor den Auftritten vorbereitet werden. Peter Giese weist darauf hin, dass die Schnellhefter nicht gut seien, häufig könne man die Noten aufgrund der Lichtverhältnisse und Spiegelungen nicht sehen. Martin Zurborg sieht es ähnlich, gibt aber auch mögliche Platzprobleme bei Auftritten wie z. B. auf dem Orgelboden zu bedenken. Durch die Verwendung der stabileren Mappen gewinne der Verein auch nach außen hin weiter an Format. Andreas Witteriede und Peter Giese erklären sich bereit, im Falle einer Anschaffung der Mappen den Notenwart bei der Zusammenstellung und Abheftung der Noten zu unterstützen. Anschließend wird der Antrag einstimmig angenommen.


TOP 13: Verschiedenes

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass der Erlös der letztjährigen Karnevalsaktion wieder für ambulante Kinderhospizarbeit gespendet werden sollen. Hierzu wird man mit den Vertretern des Hospizdienstes kurzfristig einen Fototermin mit Übergabe des Geldes vereinbaren.

Weiterhin teilt Norbert Hüsing mit, dass für 2015 keine besonderen Planungen vorgesehen sind, da in diesem Jahr bereits mehrere Großveranstaltungen anderer Vereine anstehen. Für das Jahr 2016 ist aber ein Adventskonzert angedacht.

Nachdem die Vereinskrawatte und das rote Hemd bei Auftritten ausgedient haben, sollen laut Norbert Hüsing neue Vereinshemden mit Vereinsaufdruck auf dem Kragen angeschafft werden. Eine Anfrage bei der Volksbank Emstek habe ergeben, dass eine solche Investition von dort im Rahmen ihrer Vereinsförderung bezuschusst werden kann. Die Abstimmung hierzu ergibt, dass alle Anwesenden für die Anschaffung der Hemden ist.

Fraglich ist allerdings die Farbe. Hier stehen weiß und blau zur Auswahl. Stefan Meyer erläutert, dass er sich bei einem Modehaus beraten lassen habe. Die klassische Farbe sei weiß, wer es etwas sportlicher will, nimmt hellblau. Er erklärt den Anwesenden einige Einzelheiten zum Hemd. Auch erklärt er, dass das Modehaus bei einer Sammelbestellung Preisnachlass gewährt. Norbert Hüsing lässt nun über die Farbe des Hemdes abstimmen. 13 Sänger stimmen für ein weißes Hemd, für ein blaues Hemd sind 11 Sänger; der Rest enthält sich. Stefan Meyer wird die weißen Hemden besorgen und verteilt an die Sänger Zettel mit der Bitte, die dort angeforderten Maße anzugeben.

Sangesbruder Johannes Schulte und seine Ehefrau Christa feiern am 28.02.2015 das Fest der Goldenen Hochzeit. Der Verein kommt gerne seiner Anfrage nach, die um 10:00 Uhr stattfindende Messe gesanglich mitzugestalten.

Die Karten für die Bührener Nacht sind laut Norbert Hüsing bei Albert Johannes erhältlich. Dieser weist darauf hin, dass der MGV in diesem Jahr nicht auftritt, dafür aber am Vorabend für das Schmücken des Saales zuständig ist. In diesem Zusammenhang wird auch die geringe Akzeptanz der Veranstaltung im Verein angesprochen, es stellt sich die Frage, ob man aus der Veranstaltung aussteigen soll. Albert Johannes meint, dass die Bässe, die im Jahr 2016 für den Auftritt des MGV verantwortlich sind, sich im Vorfeld schon Details dazu überlegen und nicht zu spät mit den Planungen beginnen sollen. Andreas Witteriede ist der Meinung, dass man auf jeden Fall weitermachen soll, mit der Teilnahme der Vereine stehe und falle die Veranstaltung. Wenn der erste Verein sich aus der Bührener Nacht zurückziehe, würden andere Vereine schnell folgen.

Norbert Hüsing verweist noch kurz auf die auf der Tagesordnung aufgeführte Terminvorschau. Bezüglich der Karnevalsfeier am 15.02.2015 weist er darauf hin, dass wieder die Kostüme des Vorjahres verwendet werden sollen; damals war man als Mexikaner aufgetreten. Martin Vogelpohl stellt wieder seinen Hof zur Verfügung. Albert Johannes wird versuchen, weitere Kostüme zu besorgen.

Gerd Habe bittet die Sänger, sich künftig vorab zu melden, wenn sie Bargeld aus der Kasse benötigen. So kann er den betreffenden Personen kurzfristig den gewünschten Betrag aushändigen.

Norbert Hüsing bittet die Sänger, die von Stefan Meyer ausgehändigten Zettel zur nächsten Übungsstunde am 22.01.2015 ausgefüllt mitzubringen.

Um 21:46 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Seit dem 23.01.2015 gehört Alfred Krümpelbeck dem Verein wieder als aktiver Sänger an. Er wird wieder den 1. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Sänger spenden für die ambulante Kinderhospizarbeit


Während des Karnevalsumzugs im vergangenen Jahr in Bühren sammelte der Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren e. V. durch den Verkauf von Getränken und Essen Spenden ein, die nun im Rahmen einer kleinen Veranstaltung an Hildegard Meyer und Norbert Moormann vom Hospizdienst für den Landkreis Cloppenburg e. V. überreicht wurden. Meyer und Moormann waren sehr erfreut über diese Spende und nutzten die Gelegenheit, über den ambulanten Hospizdienst sowie über die ambulante Kinderhospizarbeit „Harlekin“ zu informieren.




Lieder zur Osternachtsmesse am 04.04.2015


Lied zum exultet:„O Licht der wunderbaren Nacht“ (Frauenchor)
1. Antwortgesang:GL 837,1, 837,5 und 837,7 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 624,2 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 329,1, 329,3 und 329,4 (alle)
Ruf vor dem Evangelium:„Halleluja“ GL 175,2 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 778,1 bis 778,3 (alle)
Taufgedächtnis:GL 826,1 bis 826,3 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Die Himmel rühmen“ (MGV)
Sanctus:GL 388 (alle)
Agnus Dei:GL 498,2 (alle)
Zur Kommunion:GL 331,1 bis 331,3 (alle)
Dank:„Siyahamba“ (Frauenchor) und „Lobt den Herrn der Welt“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 782,1 bis 782,3 (alle)




83. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Lindern am 07.06.2015


Wie vereinbart traf man sich um 11:00 Uhr beim Gasthof Frieling und fuhr gemeinsam mit dem Frauenchor Bühren sowie dem gemischten Chor Schwichteler über Schwichteler nach Lindern, wo der gemischte Chor Lindern den auswärtigen Chören nach der Kranzniederlegung auf dem Marktplatz vor der Kirche einen herzlichen Empfang bereitete. Der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. begrüßte den Gastgeber des 83. Chorfestes des Sängerbundes Heimattreu mit der ersten Strophe des Liedes „Bierlied“. Um 13:00 Uhr begann die Messe unter der Leitung von Pastor Thomas Mappilaparambil, sie wurde vom gemischten Chor Lindern gesanglich mitgestaltet. Für 14:10 Uhr war auf dem Marktplatz die Begrüßung der Gäste durch den Sängerbund Heimattreu angesetzt. Heinz Schrandt, sowohl stellv. Vorsitzender des Sängerbundes als auch Vorsitzender des gemischten Chores Lindern, übernahm diese Aufgabe. Im Anschluss daran wurden der Sängergruß des Deutschen Chorverbandes „Grüß Gott mit hellem Klang“, der Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen „Wo die Weser rauscht“ und der Sängergruß des Oldenburgischen Sängerbundes „Uralte Eichen“ sowie die Oldenburgische Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ gesungen und die Fahnenbänder übergeben. Es folgte bei bestem Wetter der Festmarsch zur Mehrzweckhalle, wo später die Ehrungen und der Sängerkommers stattfinden sollten. Äußerst pünktlich begannen in der Aula der Schule die Einzelliedvorträge zum diesjährigen Thema „Chorwürmer … Chor im Ohr“. Wie auch im Vorjahr war aus Bührener Sicht der Frauenchor Bühren zuerst dran. Er eröffnete die Chorgruppe C, die als dritte Gruppe eingeteilt war, mit dem Stück „Top Of The World“ unter der Leitung von Martin Zurborg. Für den gelungenen Vortrag ernteten sie großen Beifall. Die Chorgruppe E war als fünfte Gruppe des Tages an der Reihe. Hier stand wie gewohnt der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. an erster Stelle. Unter der Leitung von Martin Zurborg wurde das Stück „Es gibt nur Wasser“ vorgetragen. Die Zuhörer zeigten sich begeistert von diesem äußerst gelungenen Vortrag. Nach den Einzelliedvorträgen wechselte man in die Mehrzweckhalle, hier wurden die Ehrungen vorgenommen. Vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. wurden Georg Ferneding und Dirk Römann für ihre 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. Helmuth Wilkens wurde für seine 50jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt, war aber zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend und konnte so auch nicht die Urkunde und die Nadel entgegennehmen. Die kann er zu einem späteren Zeitpunkt beim Vorstand auslösen … Den Abschluss bildete dann der Kommersabend, hier wurde noch viel gesungen, getanzt und sich auch rege unterhalten. Der MGV Peheim stellte sich noch als Gastgeber des nächsten Sängerbundesfestes vor, es wird am 21. und 22.05.2016 in Peheim stattfinden.




Zum Tod unseres Sangesbruders Heinz Wulf


Am 17.08.2015 verstarb für alle plötzlich und unerwartet unser Sangesbruder Heinz Wulf im Alter von 72 Jahren. 1981 trat er dem MGV Bühren bei und war bis zum Schluss als Sänger im 2. Bass aktiv. Für seine Treue zum Gesang wurde er 2006 mit der silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund ausgezeichnet. Wir werden Heinz Wulf nicht vergessen.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Der Samstag vor dem 1. Advent ist der Tag des Kohlgangs des Männergesangvereins. Die Teilnehmer trafen sich zu 16:00 Uhr beim scheidenden Kohlkönig Stefan Meyer, wo man sich lange, ausgiebig und intensiv unterhielt. Irgendwann nach Einbruch der Dunkelheit machte man sich auf den Weg zur Autobahnunterführung an der Palmpohler Straße. Dort testete man mit dem Lied „Es gibt nur Wasser“ die Akustik, sie war genau so gut wie beim letzten Mal. Die Herren vom 1. Bass, die als Veranstalter des Kohlgangs auftraten, führten die Teilnehmer nun direkt zum Saal Frieling, damit auch flugs der leckere Grünkohl mit seinen Beilagen eingenommen werden konnte. Nun schritt der amtierende Kohlkönig Stefan Meyer zur Tat und bestimmte seinen Nachfolger. Dies ist Alfred Krümpelbeck vom 1. Tenor, der als Zeichen der Königswürde die Königskette umgehängt bekam. Er spendierte seinen Leuten natürlich Flüssiges und erntete großen Beifall für seine neue Aufgabe. Wie gewohnt feierte das Volk noch für Stunden seinen neuen König.




Lieder zur Christmette am 24.12.2015


Vorab:„Kommet, ihr Hirten“ (MGV und Frauenchor)
„Leise rieselt der Schnee“ (alle)
„Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen“ (alle)
„Stern über Bethlehem“ (Frauenchor)
„Es ist für uns eine Zeit angekommen“ (alle)
„Der kleine Trommler“ (alle)
„Zu Bethlehem geboren“ (MGV)
„Wir wünschen euch frohe Weihnacht“ (MGV und Frauenchor)
Einzug:GL 758,1 (alle)
Kyrie:GL 159 (alle)
Gloria:„Ein Kindlein ist uns heut geborn“ (MGV und Frauenchor)
Antwortgesang:GL 238,1 bis 238,3 (alle)
Credo:GL 759,1 und 759,2 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Heilige Nacht“ (MGV)
Sanctus:GL 193 (alle)
Agnus Dei:„O Herr, gib Frieden“ (MGV und Frauenchor)
Zur Kommunion:Orgelspiel, anschließend GL 239,1 und 239,2 (alle)
Dank:„Transeamus usque Betlehem“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 249,1 bis 249,3 (alle)
Nach dem Segen:„Glorious Kingdom“ (MGV und Frauenchor)



Generalversammlung am 14.01.2016


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) stellv. Vorsitzender
b) stellv. Schriftführer
c) stellv. Kassenwart
d) stellv. Chorleiter
e) stellv. Notenwart
f) Fahnenträger
g) Kassenprüfer
10.Ehrungen
11.Ehrenmitglieder
12.Anträge
13.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Nachdem man dem scheidenden Präses, unseren Pfarrer Heinz Taphorn, im Saal Frieling zu seinem 75. Geburtstag ein kleines Ständchen gebracht hatte, bittet Dirigent Martin Zurborg die Teilnehmer der Generalversammlung zu einem „Grüß Gott mit hellem Klang“. Im Anschluss daran eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 20:09 Uhr die Versammlung und heißt die Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Dirigent Martin Zurborg, Berthold Sündermann von der Presse, die Ehrenmitglieder Franz Wieborg und Peter Giese sowie Kohlkönig Alfred Krümpelbeck. Im Anschluss gedenkt man dem am 17.08.2015 verstorbenen Sangesbruder Heinz Wulf.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 08.01.2015. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben. Norbert Hüsing bedankt sich für den Bericht.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet von den Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr, dies waren die Mitgestaltung der Messe aus Anlass der goldenen Hochzeit der Eheleute Hansi und Christa Schulte sowie anschließendem Ständchen auf dem Saal, die Mitgestaltung der Osternacht, Fronleichnam, das Sängerfest in Lindern, der Auftritt auf der Geburtstagsfeier des Dirigenten, die Mitgestaltung der Messe zur Beerdigung des Sangesbruders Heinz Wulf, die Mitgestaltung der Christmette sowie der Maigang und der Kohlgang. Zu den Zahlen: Es gab 24 Übungsabende, drei weltliche und fünf kirchliche Auftritte. Insgesamt nahmen an den 32 Veranstaltungen im Schnitt 20,73 Sänger (72,15 %) teil. Mit Alfred Krümpelbeck (1. Tenor) konnte ein Sänger reaktiviert werden.

Norbert Hüsing bedankt sich bei Georg Ferneding für die Berichterstattung.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Zu Beginn dieses Punktes begrüßt der 1. Norbert Hüsing speziell das Fördermitglied Hubert Urke, den er bei der ersten Begrüßungsrunde leider übersehen hatte.

Er habe nur ein Blatt, dafür aber viele Zahlen, beginnt Kassenwart Gerd Habe seinen Bericht und stellt einen Verlust fest. Er erläutert die zum Teil einmaligen Einnahmen sowie die Ausgaben. Speziell bei den Ausgaben weist er darauf hin, dass einige Ausgaben außer der Reihe oder gar vermehrt vorgekommen seien. So waren im vergangenen Jahr u. a. Ausgaben für Notenmappen, Hemden, mehrere Präsente und auch für die Beerdigung angefallen. Die Kosten beim Sängerfest seien höher gewesen als in den Vorjahren, was er aber gar nicht schlecht findet. Denn bei weiter entfernten Festen blieben die Sänger dank der Busfahrt länger dabei und die Kasse dürfe mehr Getränke ausgeben. Bei Festen, die mit dem Fahrrad oder Auto angesteuert würden, seien viele Sänger zum Kommers bereits wieder weg, was zwar die Ausgaben für Getränke verringere, aber nicht dem Fest behilflich sei.

Gerd Habe findet es toll, wie sich der Chor in die Aufgaben wirft, sei es nun Karneval, die Hemdenbeschaffung oder das lebendige Krippenspiel.

Weiterhin weist Gerd Habe darauf hin, dass der Erlös aus der Karnevalsaktion 2015 noch nicht gespendet sei.

Der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing dankt Kassenwart Gerd Habe für die Ausführungen, mit dem kleinen Minus könne man zufrieden sein.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Dirk Römann berichtet, dass die Kasse unmittelbar vor der Generalversammlung geprüft worden sei. Er bescheinigt dem Kassenwart eine sehr gute Kassenprüfung, es gebe keine Beanstandung.

Norbert Hüsing dankt den Kassenprüfern für ihre Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg ist fasziniert vom Bericht des Kassenwarts, denn so einen motivierten Kassenbericht habe er noch nicht gehört. Er möchte das Niveau des Vereins weiter so halten, denn der gute Stand des Vereins im Dorf sei dem guten Gesang geschuldet. Insgesamt habe der Verein sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und sich dabei im Liedgut angepasst.

Für das Sängerfest 2016 habe er das Wanderlied „Lustig, lustig, ihr lieben Brüder“ gemeldet.

Martin Zurborg bestätigt, dass er vom Vorstand gut unterstützt werde, ebenso von Jan-Bernd Klöker als Organist, aber auch den Sängern, weswegen er weiter gerne in Bühren sei.

Sehr viel Spaß gemacht habe ihm auch seine Geburtstagsfeier mit den verschiedenen Chören, er habe einen sehr schönen Abend gehabt.

Er beendet seine Rede mit dem Hinweis, dass er seinen Aufenthalt in Bühren um ein weiteres Jahr verlängere.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Worte.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Alexander Rake bittet um Entlastung des Vorstandes. Die Versammlung stimmt diesem Antrag einstimmig zu.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Heinz Taphorn feiert zur gleichen Zeit seinen 75. Geburtstag im Saal Frieling, daher entfällt dieser Punkt. Bereits vor der Versammlung hatten ihm die Sängerinnen und Sänger vom Frauenchor und vom MGV noch ein Ständchen gebracht, sehr zur Freude des Jubilars.


TOP 9: Wahlen

Stimmberechtigt sind 26 Mitglieder. Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung hat der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing inne.

a) stellv. Vorsitzender
Norbert Hüsing erklärt, dass der bisherige Stelleninhaber Dirk Römann für eine erneute Wahl nicht zur Verfügung steht und dankt ihm für seine fünfzehnjährige Tätigkeit als 2. Vorsitzender. Als Nachfolger wird Stefan Meyer vorgeschlagen, der sich zur Wahl stellt, einstimmig gewählt wird und die Wahl annimmt.

b) stellv. Schriftführer
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Dieter Backhaus vor. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

c) stellv. Kassenwart
Stefan Meyer ist nun 2. Vorsitzender, damit ist der von ihm bislang besetzte Posten des stellv. Kassenwarts neu zu besetzen. Olaf Arlinghaus wird als dessen Nachfolger vorgeschlagen. Er stellt sich zur Wahl, wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

d) stellv. Chorleiter
Peter Giese wird zur Wiederwahl vorgeschlagen. Auch er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

e) stellv. Notenwart
Auch Andreas Witteriede soll wiedergewählt werden. Er nimmt seine einstimmige Wiederwahl dankend an.

f) Fahnenträger
Konrad Taphorn ist seit zwei Jahren für die Fahne verantwortlich. Weil er seine Sache gut gemacht hat und für die Fahne eine Tasche hatte anfertigen lassen, wird er zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Konrad Taphorn nimmt die Wiederwahl an.

g) Kassenprüfer
Die nächsten Kassenprüfer stammen aus dem 2. Bass. Hier werden Stefan Meyer und Helmuth Wilkens vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig gewählt. Sie nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der vertretende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Stefan Meyer
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Olaf Arlinghaus
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Der Fahnenträger und die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 10: Ehrungen

Martin Zurborg ist in diesem Jahr bereits 10 Jahre Dirigent des Männergesangvereins Eintracht von 1906 Bühren e. V. und erhält als Dankeschön für seine bisherige Tätigkeit einen Blumenstrauß. Peter Giese stimmt als gesanglichen Dank die Lieder „Wo die Weser rauscht“ und „Uralte Eichen“ an.

Josef Ferneding (1. Tenor) und Hubert Scheele (1. Bass) werden für ihre 25jährige aktive Mitgliedschaft geehrt und erhalten von Norbert Hüsing jeweils eine Urkunde; Hubert Scheele hat für diesen Anlass sogar kurzfristig die Geburtstagsfeier des Präses verlassen. Für sie trägt man das „Bierlied“ vor.

Eine besondere Ehrung steht für Paul Römann ins Haus. Seit 1956 ist er gesanglich aktiv, zuerst im Kinderchor, der damals dem MGV angeschlossen war, und später im MGV selbst. Für seine insgesamt 60jährige aktive Mitgliedschaft im MGV und Kinderchor wird ihm als Dank und Anerkennung von Norbert Hüsing eine Urkunde überreicht. Dieser geht unmittelbar zum nächsten Tagesordnungspunkt über, der da lautet:


TOP 11: Ehrenmitglieder

Denn hier schlägt Norbert Hüsing der Versammlung vor, Paul Römann zum Ehrenmitglied zu ernennen. Dies soll ein Dank für seinen besonderen Einsatz für den Verein sein, denn Paul Römann ist nun bereits 60 Jahre als Sänger aktiv und war über 25 Jahre Vorsitzender des Vereins. Die Versammlung stimmt dem Vorschlag einstimmig zu, damit ist ein sichtlich gerührter Paul Römann ab dem heutigen Tage Ehrenmitglied des Männergesangvereins Eintracht von 1906 Bühren e. V.. Als Zeichen der Ehrenmitgliedschaft erhält Paul Römann von Norbert Hüsing unter großem Applaus der Versammlung eine Urkunde. Paul Römann bedankt sich für die Ernennung zum Ehrenmitglied, muss aber grinsend feststellen, dass er als solcher wohl nicht mehr mosern dürfe.


TOP 12: Anträge

Es liegen keine Anträge vor. Daher ist der Punkt 12 schon erledigt.


TOP 13: Verschiedenes

Norbert Hüsing gibt bekannt, dass auch dieses Jahr 700,00 € aus dem Erlös der letztjährigen Karnevalsaktion wieder für ambulante Kinderhospizarbeit gespendet werden sollen. Hierzu wird man mit den Vertretern des Hospizdienstes kurzfristig einen Fototermin mit Übergabe des Geldes vereinbaren, und zwar voraussichtlich vor der nächsten Übungsstunde.

Bezüglich der Bührener Nacht, bei der dieses Mal der MGV auftreten wird, weist Paul Winnemöller darauf hin, dass die Sänger auch nur zum Auftritt kommen könnten, eine Teilnahme am weiteren Teil der Veranstaltung sei nicht zwingend erforderlich. Ansonsten könnte es mit dem Auftritt mangels Personal schwierig werden. Günter Baumann nimmt dies zum Anlass, seine Teilnahme unter Vorbehalt zuzusagen. Im Übrigen können die Karten für die Bührener Nacht bei ihm käuflich erworben werden.

Karneval wird der MGV laut Norbert Hüsing seine Zelte bzw. die Theke und den Grill wieder bei der Familie Vogelpohl aufschlagen und sich dort als Mexikaner verkleidet aufstellen.

Norbert Hüsing weist noch darauf hin, dass die Chöre aller Voraussicht nach die Feier zur Verabschiedung des Präses und Pfarrers Heinz Taphorn mitgestalten werden. Die Verabschiedung soll am 17.04.2016 sein. Einzelheiten werden zu gegebener Zeit bekanntgegeben werden.

Den Maigang werden in diesem Jahr die Sänger aus dem 1. Tenor planen. Da sie traditionell nicht mit den Kostenbeiträgen der Teilnehmer hinkommen, sprechen sie schon mal eine Warnung an den Kassenwart aus, dass er die Restkosten übernehmen dürfe.

Gerd Habe erklärt, dass für die Fahrt zum Sängerfest nach Peheim ein Bus eingesetzt werden soll. Wahrscheinlich wird man wieder mit dem Frauenchor und dem Chor aus Schwichteler fahren.

Norbert Hüsing bittet um rege Teilnahme an der Fronleichnamsprozession, hier könne man sich gut präsentieren. Ob die Prozession tatsächlich stattfinden wird, hängt auch wohl davon ab, ob die Pfarrstelle bis dahin neu besetzt ist.

Auf der Terminvorschau wird auf ein geplantes Konzert des MGV Langförden hingewiesen. Norbert Hüsing erklärt hierzu, dass es bislang lediglich eine unverbindliche Anfrage aus Langförden gegeben habe.

Am 11.12.2016 wird das Adventskonzert des MGV stattfinden. Martin Zurborg meint, dass man das auf jeden Fall schaffen werde.

Günter Baumann fragt an, ob es in diesem Jahr wieder einen Ausflug geben werde. Diese Frage kann aber nicht umgehend beantwortet werden.

Um 21:17 Uhr beendet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Norbert Hüsing
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Sänger spenden für die ambulante Kinderhospizarbeit


Während des Karnevalsumzugs im vergangenen Jahr in Bühren sammelte der Männergesangverein Eintracht von 1906 Bühren e. V. durch den Verkauf von Getränken und Essen Spenden ein, die nun im Rahmen einer kleinen Veranstaltung an Hildegard Meyer und Norbert Moormann vom Hospizdienst für den Landkreis Cloppenburg e. V. überreicht wurden. Meyer und Moormann waren sehr erfreut über diese Spende und nutzten die Gelegenheit, über den ambulanten Hospizdienst sowie über die ambulante Kinderhospizarbeit „Harlekin“ und auch über den Stand der Errichtung eines stationären Hospizes zu informieren.




Lieder zur Osternachtsmesse am 26.03.2016


Lied zum exultet:„O Licht der wunderbaren Nacht“ (MGV und Frauenchor), anschließend GL 334,2 und 334,3 (alle)
1. Antwortgesang:GL 837,1, 837,5 und 837,7 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 624,2 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
Gloria:GL 329,1, 329,3 und 329,4 (alle)
Ruf vor dem Evangelium:„Halleluja“ GL 175,2 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Nach der Predigt:GL 778,1 bis 778,3 (alle)
Taufgedächtnis:GL 848,1 bis 848,3 (alle)
Zur Gabenbereitung:„Herr, wir bringen in Brot und Wein“ (Frauenchor)
Sanctus:GL 388 (alle)
Agnus Dei:GL 498,2 (alle)
Zur Kommunion:GL 331,1 bis 331,3 (alle)
Dank:„Jauchzet dem Herrn (Hymnus)“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 778,3 (alle)




Verabschiedung unseres Präses und Pfarrers Heinz Taphorn


Nach mehr als dreißig Jahren in der Pfarrgemeinde Bühren - ab Ende 2010 in der gemeinsamen Kirchengemeinde Langförden / Bühren - endete am Sonntag, den 17.04.2016 der Berufsalltag von Pfarrer Heinz Taphorn. Mit Vollendung seines 75. Lebensjahres im Januar dieses Jahres musste er beim Bischof seinen Antrag auf Eintritt in den Ruhestand stellen, der selbstverständlich angenommen wurde. Gleichzeitig war er gebeten worden, noch bis Ostern weiterzuwirken, was er gerne tat. Aber nun war Schluss. Als Dank für sein jahrzehntelanges Wirken wurde um 14:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius, Langförden ein Festgottesdienst gefeiert. Dort durfte er noch einmal in einer restlos besetzten Kirche die Leitung der Messe innehaben. Gesanglich wurde die Messe vom MGV Bühren und vom Frauenchor Bühren mit den gemischten Chorsätzen „Das ist der Tag“ (zum Gloria) und „Manchmal feiern wir mitten im Tag“ (Danksagung) sowie vom Kirchenchor Langförden mit „Die Himmel rühmen“ (Eröffnung) und „Ich danke meinem Gott“ (zur Gabenbereitung) mitgestaltet. Nach der Messe gab es noch einen kleinen Empfang vor der Kirche, bevor Pfarrer Taphorn mit vielen Gästen mit dem Fahrrad nach Bühren fuhr und den Saal Frieling aufsuchte. Eine Vielzahl von Leuten, u. a. Vertreter von evangelischen Kirchengemeinden, den Kommunen, Vereinen und Verbänden, waren seiner Einladung gefolgt und dankten Taphorn in ihren Reden für sein Wirken. Die Langfördener und Bührener Kinder- bzw. Jugendchöre sangen dem baldigen Rentner noch jeder ein Ständchen. Im voll besetzten Saal wurde zudem verkündet, dass Pfarrer Taphorn nun zwar emeritiert sei, nun aber das machen dürfe, was er bislang musste. So wurde er mit Wirkung zum nächsten Tag zum Pfarrverwalter der Kirchengemeinde Langförden-Bühren ernannt, bis der neue Priester ernannt wird - schließlich hat Pfarrer Taphorn nun ja auch genug Zeit. Das bedeutet auch, dass er bis dahin auch Präses des MGV bleibt. Außerdem wurde ihm von den Vereinen und Verbänden und von der Kirchengemeinde ein Pedelec geschenkt. Zudem erhielt er von vielen Gästen noch weitere Geschenke, so u. a. vom MGV Bühren ein Buch über Israel. An dieser Stelle möchten wir ihm noch Dankeschön sagen für die über dreißigjährige Begleitung unseres Vereins als Präses. Die vielen lobenden - und wenigen mahnenden - Worte werden in unserer Erinnerung bleiben. Es war uns stets eine Freude, die Messen zu Ostern und zu Weihnachten feierlich mitzugestalten. Wir wünschen ihm und seiner Pfarrhaushälterin Gertrud Lohmann einen wohlverdienten (Un-) Ruhestand in ihrer neuen Wohnortgemeinde Bakum!




84. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Peheim am 22.05.2016


Um 11:30 Uhr startete der Bus bei Frieling mit den Bührener Sängern und Sängerinnen und fuhr über Schwichteler - wo die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores Schwichteler hinzustiegen - nach Peheim, wo der MGV und der Frauenchor Peheim das 84. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu ausrichteten. Um 12:00 Uhr startete der Empfang der auswärtigen Chöre, der MGV sang den Gastgebern das „Bierlied“. Es folgten um 13:00 Uhr die Messe und um 14:00 Uhr der Festmarsch durch den Ort. Zu 14:45 Uhr war vor der Kirche die Begrüßung der Gäste durch Josef Kellermann, dem Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, sowie die Übergabe der Fahnenbänder angesagt. In diesem Rahmen wurden der Sängergruß des Deutschen Chorverbandes („Grüß Gott mit hellem Klang“), der Sängergruß des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen („Wo die Weser rauscht“), der Sängergruß des Oldenburgischen Sängerbundes („Uralte Eichen“) und die Oldenburger Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“ von Bundeschorleiter Martin Zurborg angestimmt und von den Sängerinnen und Sängern kräftig mitgesungen. Die Landeshymne wurde zudem vom Musikverein Peheim begleitet. Das diesjährige Thema lautete „Mit Musik auf Weltreise“, hierzu hatten sich die teilnehmenden Chöre einiges überlegt und ausgiebig geprobt. Die Auftritte der Chöre fanden allesamt in der Kirche statt. Es begann die Chorgruppe E, es folgten die Gruppen, A, B, C und D. In der Chorgruppe C befand sich u. a. der Frauenchor Bühren, der dort an zweiter Stelle an der Reihe war. Er sang gekonnt das Lied „Hit The Road Jack“, die Zuhörer bedachten diesen gelungenen Auftritt mit großem Applaus. In der folgenden Chorgruppe D stand der MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. als zweiter Chor vor den Zuhörern. Das Stück „Lustig, lustig, ihr lieben Brüder“ wurde von den Zuhörern begeistert aufgenommen, es endete unter großem Beifall der Anwesenden. Beide Stücke wurden von Martin Zurborg geleitet. Im Anschluss an die Einzelliedvorträge wurden im Festzelt die Ehrungen vorgenommen. Vom MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. erhielt Paul Römann in Abwesenheit eine Urkunde und eine Ehrennadel für 60jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband, Hubert Scheele eine Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband. Vom Frauenchor Bühren wurde Helga Bohmann für ihre 25jährige Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband geehrt. Beim abschließenden Kommers im Festzelt wurde noch fleißig gesungen, getanzt und gefeiert. Um 21:00 Uhr hieß es für die Chöre aus Bühren und Schwichteler Abschied nehmen und es wurde die Heimreise angetreten.




Einführung unseres neues Präses und Pfarrers Ralph Forthaus


Seit April 2016 war die Stelle des Pfarrers verwaist und wurde bis dato von Pfarrer em. Heinz Taphorn verwaltet. Nun war es Zeit für den Nachfolger, Pfarrer Ralph Forthaus. Er wohnte schon seit drei Wochen in Langförden und konnte sich so schon ein bisschen einleben. In der um 17:00 Uhr beginnenden Messe in der Pfarrkirche St. Laurentius, Langförden wurde er durch Dechant Hermann-Josef Lücker, der neben Monsignore Bernd Winter auch als Konzelebrant fungierte, offiziell zum Pfarrer der Kirchengemeinde Langförden-Bühren ernannt. Der MGV Bühren durfte zur Gabenbereitung das Lied „Let Us Break“ vortragen. Der Frauenchor Bühren war bereits zum Kyrie mit dem „Kyrie“ zu hören. Der Frauenchor Langförden wiederum sang zum Gloria „Das ist der Tag“ und zur Danksagung „O Herr, welch ein Morgen“ (eine eingedeutschte Version von „My Lord, What A Morning“). Nach der Messe war die Gemeinde zu einem Empfang im Langfördener Pfarrheim eingeladen, was auch eine Großzahl an Leuten annahm. Dort wurde Pfarrer Forthaus von diversen Vertretern aus der Politik und den Kirchen in ihren Reden herzlich begrüßt.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Pünktlich wie die Maurer trafen sich die Herren Sänger zu 16:00 Uhr beim amtierenden Kohlkönig Alfred Krümpelbeck, um mal zu schauen, was die königliche Getränkeschatztruhe zu bieten hat. Nach Verköstigung diverser königlicher Flüssigkeiten machte man sich auf den Weg, um sich den Grünkohl zu verdienen. Nach einem kurzen Gang durch das Dorf und einem Zwischenstopp beim Sangesbruder Dieter Backhaus betrat man den Clubraum des Sportvereins, wo das leckere Essen wartete. Nach dem Verzehr von Grünkohl, Pinkel und weiteren Köstlichkeiten durfte der scheidende König seinen Nachfolger bestimmen. Neuer Kohlkönig ist nun Ludger Hüsing vom 2. Tenor, der sich sichtlich über seine Wahl und die Übernahme der Kohlkönigskette freute und jetzt ein Jahr über sein Reich regieren darf. Seine Untertanen freuten sich sehr mit ihm und feierten ausgiebig und lange seine Inthronisierung.




Adventskonzert am 11.12.2016


Am 11.12.2016 fand das Adventskonzert der Bührener Chöre statt, zu dem der Männergesangverein von 1906 Bühren e. V. eingeladen hatte. Zu hören gab es ab 17:00 Uhr adventliche und weihnachtliche Musik in der Kirche St. Johannes der Täufer, Bühren. Mitwirkende Chöre waren der Männergesangverein von 1906 Bühren e. V., der Frauenchor Bühren, der Projektchor Bühren, die Gruppe Dakapella sowie der Kinderchor und die Grundschule Bühren.

Die Chöre stimmten mit ihrem abwechslungsreichen Programm auf die kommenden Festtage ein. Nach dem Konzert wirkte diese vorweihnachtliche Stimmung im Pfarrheim weiter. Bei gemütlichem Beisammensein mit heißen Getränken und Gebäck ließ man gemeinsam den 3. Advent ausklingen.

Das Programm sah wie folgt aus:

• Ding dong! (MGV)
• Begrüßung durch Pfarrer Ralph Forthaus und Norbert Hüsing
• My Lord, What A Morning (MGV)
• Let Us Break (MGV)
• Kleine Kinder, große Kinder (Kinderchor, Grundschule und Dakapella)
• Macht euch bereit (Kinderchor, Grundschule und Dakapella)
• Adeste fidelis (Dakapella)
• Es ist ein Ros entsprungen (Dakapella)
• In das Warten dieser Welt (Dakapella)
• Morning Hymn (Dakapella)
• Es ist für uns eine Zeit angekommen (Frauenchor)
• Freu dich, Erd und Sternenzelt (Frauenchor)
• Stern über Bethlehem (Frauenchor)
• Die Suche (Projektchor) • We Are The World (Projektchor)
• Wenn die Zeit kommt (Projektchor)
• Sound Of Silence (Projektchor)
• Machet die Tore weit (MGV und Frauenchor)
• Noel, Noel (MGV und Frauenchor)
• Glorious Kingdom (MGV und Frauenchor)
• Siyahamba (alle Chöre)




Generalversammlung am 12.01.2017


Tagesordnung:
01.Eröffnung und Begrüßung
02.Bericht der letzten Generalversammlung
03.Bericht des Schriftführers
04.Bericht des Kassenwartes
05.Bericht der Kassenprüfer
06.Bericht des Chorleiters
07.Entlastung des Vorstandes
08.Worte des Präses
09.Wahlen
a) 1. Vorsitzender
b) Schriftführer
c) Kassenwart
d) stellv. Kassenwart
e) Notenwart
f) Kassenprüfer
10.Ehrungen
11.Ehrenmitglieder
12.Anträge
13.Verschiedenes


TOP 1: Eröffnung und Begrüßung

Wie im Vorjahr stimmt Dirigent Martin Zurborg die Teilnehmer der Generalversammlung mit einem „Grüß Gott mit hellem Klang“ auf die diesjährige Generalversammlung ein. Im Anschluss daran eröffnet der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing um 20:09 Uhr die Versammlung und heißt die Anwesenden im Clubraum des Vereinslokals Frieling herzlich willkommen. Besonders begrüßt er Berthold Sündermann von der Presse, Kohlkönig Ludger Hüsing und die Ehrenmitglieder Franz Wieborg und Paul Römann. Norbert Hüsing erklärt, er habe extra länger gewartet, damit der neue Präses Pfarrer Ralph Forthaus nicht allzu viel verpasst. Kaum gesagt, erscheint dieser und wird von Norbert Hüsing herzlich begrüßt. Norbert Hüsing erwähnt noch einmal das Konzert am 11.12.2016 sowie das Gemeindefrühstück, das gemeinsam mit der kfd ausgerichtet worden war; beides habe sehr gut geklappt und er dankt für die tatkräftige Unterstützung. Letztlich dankt er auch für die feierliche Mitgestaltung seiner Silberhochzeit.


TOP 2: Bericht der letzten Generalversammlung

Schriftführer Georg Ferneding verliest das Protokoll zur letzten Generalversammlung vom 14.01.2016. Gegen den Bericht werden keine Einwände erhoben. Norbert Hüsing bedankt sich für den Bericht.


TOP 3: Bericht des Schriftführers

Schriftführer Georg Ferneding berichtet von den Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Er listet die Auftritte auf, die da waren: 14.01.2016 Geburtstagsfeier des Pfarrers Heinz Taphorn im Saal Frieling, Mitgestaltung der Osternacht am 26.03.2016, Mitgestaltung der Messe anlässlich der Verabschiedung von Pfarrer Heinz Taphorn am 17.04.2016, Sängerbundesfest am 22.05.2016 in Peheim, Fronleichnamsprozession am 26.05.2016, Mitgestaltung der Messe anlässlich der Silberhochzeit der Eheleute Maria und Norbert Hüsing am 26.08.2016 sowie anschließendem Ständchen, Mitgestaltung der Messe zur Einführung des Pfarrers Ralph Forthaus am 03.09.2016, Veranstaltung des Adventskonzerts am 11.12.2016 sowie Mitgestaltung des Weihnachtshochamts am 26.12.2016. Zu allen Auftritten werden noch die vorgetragenen Lieder vorgelesen. An weiteren Veranstaltungen werden Karneval am 07.02.2016, Maigang am 11.06.2016, Einläuten der Sommerpause am 18.06.2016 sowie der Kohlgang am 26.11.2016 angeführt.

Insgesamt gab es seit der letzten Generalversammlung am 14.01.2016 29 Übungsabende (3 x ausschließlich für weltliche Lieder, 16 x ausschließlich für kirchliche Lieder, 10 x gemischt), 3 weltliche Auftritte und 7 kirchliche Auftritte (davon 0 Goldene Hochzeiten, 1 Silberne Hochzeit, 0 kirchliche Trauungen, 0 Beerdigungen). Im Schnitt nahmen 78,61 % der Sänger (= 21,84 Sänger) an den 39 Veranstaltungen teil. Im abgelaufenen Jahr konnte erstmals seit 2007 kein neuer Sänger aufgenommen bzw. reaktiviert werden. Alexander Rake weist darauf hin, dass es aber mit Pfarrer Ralph Forthaus einen neuen Präses gebe, somit seit auch für das abgelaufene Jahr ein Neuzugang zu verzeichnen. Da hat er Recht!

Norbert Hüsing bedankt sich bei Georg Ferneding für die Berichterstattung.


TOP 4: Bericht des Kassenwartes

Kassenwart Gerd Habe kann tolle Zahlen verlesen, denn es wurde im abgelaufenen Jahr ein Gewinn erwirtschaftet. Er sei selbst von diesen Zahlen irritiert gewesen und habe daher daheim nach vielleicht vergessenen Quittungen gesucht. Der Gewinn beruhe insbesondere auf den Überschuss der Karnevalsveranstaltung sowie der sparsamen Bewirtschaftung der Mittel. Zudem haben sich aus dem Pfarrfest und dem Adventskonzert kleine Überschüsse ergeben. Gerd Habe weist aber darauf hin, dass der Gewinn auf Leihbasis entstanden sei, da sowohl der Erlös der Karnevalsveranstaltung und des Konzerts noch gespendet werden müssen und das bereinigte Ergebnis dann im üblichen Rahmen liege. Daher meint Albert Johannes, dass die Kasse einen Verlust machen werde.

Der 1. Vorsitzende Norbert Hüsing dankt Kassenwart Gerd Habe für die Ausführungen, es sei noch Potenzial im Verein. Aufgabe des Vereins sei aber nicht die Erwirtschaftung solcher Gewinne, was Gerd Habe bestätigt.


TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

Stefan Meyer berichtet, dass er zusammen mit Helmuth Wilkens vor der Generalversammlung die Kasse geprüft habe und bescheinigt eine exzellente Kassenführung, die nicht zu beanstanden sei.

Norbert Hüsing dankt den Kassenprüfern für ihre Arbeit.


TOP 6: Bericht des Chorleiters

Dirigent Martin Zurborg möchte sich in diesem Jahr auf die musikalischen Lichtblicke beschränken. Zur Mitgestaltung der Silberhochzeit erwähnt er, dass es schön sei, sich auf solchen Veranstaltungen präsentieren und empfehlen zu können. Das Lied zum vergangenen Sängerfest sei mit dem Üben gewachsen und auf dem Auftritt gut aufgenommen worden, es sei ganz toll präsentiert worden. Die große Nachfrage nach den Noten könne am Lied selbst liegen - oder vielleicht an der Aussprache, falls die Zuhörer den Text nicht ganz verstanden haben sollten. Im Zusammenhang mit dem Wechsel auf der Pfarrstelle habe man sich mit zwei Kurzauftritten präsentieren können. Er freue sich immer auf die Treffen mit Langförden, da er sich mit den dort Verantwortlichen gut verstehe und die Zusammenarbeit gut laufe.

Das Größte sei aber das Adventskonzert gewesen. Es war für alle ein hervorragender Erfolg. Das Gesamtpaket habe gestimmt. Es habe ein angenehmes Verhältnis zwischen den Teilnehmern geherrscht. Musikalisch sei er sehr zufrieden; man dürfe sich bei solchen Auftritten ruhig nach vorne wagen, denn dadurch lerne und wachse man. Auch die Beleuchtung der Kirche sei beachtenswert gewesen.

Im Nachklang zur letztjährigen Generalversammlung erklärt Martin Zurborg, dass er unter den gegebenen Umständen doch gerne noch mal weiter machen wolle.

Er dankt insbesondere den Sängern, die regelmäßig an den Übungsstunden teilnehmen. Die Menschen gestalten den Verein, darauf könne der MGV stolz sein, auch deswegen sei es hier sehr angenehm. Auch dankt er Jan-Bernd Klöker für sein Orgelspiel sowie dem Vorstand für die Unterstützung. Besonders bedankt er sich für das vitaminreiche Präsent, das ihm Weihnachten überreicht worden sei. Er freut sich auf die weitere Zusammenarbeit und auf die Arbeit mit dem neuen Präses.

Für das Sängerfest 2017 in Essen hat er das Stück „Motorbiene“ ins Auge gefasst.

Norbert Hüsing bedankt sich für die Worte und speziell für Martin Zurborgs Mehrarbeit wegen des Adventskonzerts.

An dieser Stelle wird das Ehrenmitglied Peter Giese begrüßt, der soeben den Raum betreten hat.


TOP 7: Entlastung des Vorstandes

Günter Baumann bittet um Entlastung des Vorstandes. Die Versammlung stimmt diesem Antrag einstimmig zu.


TOP 8: Worte des Präses

Präses Pfarrer Ralph Forthaus eröffnet seine Ansprache mit den Worten, dass er gerne zur Versammlung gekommen sei. Ihm falle die Lebendigkeit in Bühren auf, weil hier so viele aktiv seien und alles zu laufen scheine. Ungewöhnlich für ihn sei, dass es zwei getrennte Chöre gebe, er kenne bislang nur gemischte Chöre. Er wünscht sich, dass die Menschen ihren Gemeinsinn bewahren, damit tue man was für sich und auch für die anderen. Er bedankt sich für den Einsatz des Chores, insbesondere im kirchlichen Bereich.

Norbert Hüsing bedankt sich für die freundlichen Worte.


TOP 9: Wahlen

Bevor es überhaupt losgeht, teilt Norbert Hüsing mit, dass er nicht wieder antreten werde, die Zeit sei reif für einen Wechsel. Er bedankt sich bei den Anwesenden für die tolle Zeit und bekommt für seine getane Arbeit großen Applaus.

Stimmberechtigt sind 29 Mitglieder (siehe beigefügte Teilnehmerliste). Die Wahlen erfolgen per Handzeichen. Die Leitung zur Wahl des 1. Vorsitzenden hat Dirigent Martin Zurborg inne.

a) 1. Vorsitzender
Martin Zurborg nutzt die Gelegenheit, sich bei Norbert Hüsing für die getane Arbeit zu bedanken. Über ihn habe er erstmals Kontakt mit dem Verein aufgenommen und - wie man sieht - erfolgreich telefoniert. Er habe gerne mit Norbert Hüsing zusammengearbeitet. Seine Frau werde traurig sein, da sie wohl Norberts Stimme am Telefon vermissen werde.

Norbert Hüsing schlägt Stefan Meyer als neuen 1. Vorsitzenden vor. Dieser stellt sich zur Wahl, wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an. Seine erste Amtshandlung ist dann sogleich die Übernahme der Wahlleitung.

b) stellv. Vorsitzender
Weil eine Person sich bei Verhinderung nicht selbst vertreten kann, wird die Wahl des stellv. Vorsitzenden eingeschoben. Albert Johannes und Andreas Witteriede werden als Nachfolger von Stefan Meyer vorgeschlagen, lehnen aber dankend ab. Ebenso wird Norbert Hüsing vorgeschlagen. Er stellt sich zur Wahl und wird von der Versammlung einstimmig gewählt. Norbert Hüsing nimmt die Wahl an.

c) Schriftführer
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Georg Ferneding vor. Er wird einstimmig gewählt und nimmt die Wiederwahl an.

d) Kassenwart
Auch hier wird Wiederwahl vorgeschlagen. Der amtierende Kassenwart Gerd Habe stellt sich zur Wiederwahl und wird von der Versammlung einstimmig gewählt. Er nimmt die Wiederwahl an.

e) stellv. Kassenwart
Diesen Posten hatte bislang Olaf Arlinghaus inne. Da er aber im vergangenen Herbst als aktiver Sänger aufgehört ist, muss der Posten neu besetzt werden. Als Nachfolger schlägt die Versammlung Jan-Bernd Klöker vor. Er stellt sich zur Wahl, wird einstimmig gewählt und nimmt die Wahl an.

f) Notenwart
Die Versammlung schlägt die Wiederwahl von Albert Johannes vor. Auch er stellt sich zur Wahl, wird einstimmig wiedergewählt und nimmt die Wahl an.

e) Kassenprüfer
Die nächsten Kassenprüfer stammen aus dem 1. Tenor. Hier werden Alexander Rake und Hermann-Josef Siemer vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig gewählt. Sie nehmen die Wahl an.


Die Wahlen sind nun abgeschlossen. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
• 1. Vorsitzender: Stefan Meyer
• Chorleiter: Martin Zurborg (wird nicht gewählt, sondern vom Vorstand ernannt)
• Schriftführer: Georg Ferneding
• Kassenwart: Gerd Habe
• Notenwart: Albert Johannes

Der stellvertretende Vorstand setzt sich wie nachstehend aufgeführt zusammen:
• stellv. Vorsitzender: Norbert Hüsing
• stellv. Schriftführer: Dieter Backhaus
• stellv. Kassenwart: Jan-Bernd Klöker
• stellv. Chorleiter: Peter Giese
• stellv. Notenwart: Andreas Witteriede

Die Kassenprüfer gehören nicht zum Vorstand.


TOP 11: Ehrungen

Keine.


TOP 10: Ehrenmitglieder

Der Bedarf an Ehrenmitgliedern scheint gedeckt zu sein. Damit ist dieser Punkt schon erledigt.


TOP 12: Anträge

Es liegen keine Anträge vor.


TOP 13: Verschiedenes

Der Erlös aus der letztjährigen Karnevalsaktion für die ambulante Kinderhospizarbeit soll Stefan Meyer zufolge während der nächsten Übungsstunde übergeben werden. Norbert Hüsing erwähnt hierzu, dass die Idee damals gewesen sei, zwei Aktionen zu finanzieren. Alexander Rake schlägt daher vor, dass ein Teil des Erlöses im Ort bleibt. Benno Witte schlägt vor, einen Teil für die Bürgerstiftung zu spenden. Weil man sich in der Kürze der Zeit nicht darauf einigen kann, wer die Spenden erhalten soll, schlägt Ludger Hüsing vor, dass der Vorstand über die Verteilung entscheiden soll. Stefan Meyer schließt daher diesen Punkt damit ab, dass die Angelegenheit im Vorstand besprochen wird.

Weiterhin weist Stefan Meyer darauf hin, dass der 2. Bass in diesem Jahr die Fahnenträger stellen muss.

Der Überschuss aus dem Adventskonzert wird an den Kinderchor und an den Projektchor gespendet werden, berichtet Stefan Meyer.

Als nächstes weist er darauf hin, dass der Verein bei WhatsApp eine Gruppe habe, in der Termine usw. bekanntgegeben werden. Wer noch nicht dabei ist und dazugehören möchte, möge sich bei Georg Ferneding melden.

Martin Zurborg würde sich freuen, wenn der MGV Bühren am Konzertabend des Liederkranzes Cloppenburg am 10.11.2017 im Saal Taphorn teilnähme. Norbert Hüsing erwähnt zu diesem Punkt, dass er die Anfrage aufgrund eines Versehens leider erst erhalten habe und der Liederkranz bereits auf ein Signal zur Teilnahme warte. Eine Abfrage ergibt, dass die Mehrheit für eine Teilnahme am Konzert ist.

Stefan Meyer weist noch auf die Termine hin, die auf der Tagesordnung aufgeführt sind.

Günter Baumann fragt an, ob es im Jahr 2017 einen Ausflug gebe, denn schließlich solle ein solcher alle zwei Jahre stattfinden. Die Einzelheiten hierzu werden im Vorstand besprochen werden.

Martin Vogelpohl freut sich darüber, dass der MGV seine Zelte am Karneval wieder bei ihm aufschlagen wird. Er weist aber noch einmal darauf hin, dass er und seine Ehefrau gemeinsam mit dem Vorstand bestimmen dürfen, wohin der Erlös der Karnevalsaktionen gespendet wird. Ein Teil solle in der Kasse bleiben, der Rest werde gespendet. Alexander Rake möchte, dass der Verein nicht zu viel behalten solle, andere wiederum möchten, dass mehr in der Kasse bleibt. Stefan Meyer schlägt vor, dass ein kleiner des Erlöses in der Vereinskasse bleiben und der Rest gespendet wird, dieser Vorschlag wird mehrheitlich von der Versammlung angenommen.

Andreas Witteriede weist darauf hin, dass die Bührener Nacht Geschichte sei und aufgrund der sinkenden Beteiligung nicht mehr stattfinden werde.

Um 21:20 Uhr beendet der neue 1. Vorsitzende Stefan Meyer die Generalversammlung und lädt die Anwesenden zum gemeinsamen Essen ein.


Für das Protokoll
Georg Ferneding       Stefan Meyer
(Schriftführer)          (1. Vorsitzender)






Lieder zur Osternachtsmesse am 15.04.2017


Lied zum exultet:„O Licht der wunderbaren Nacht“ (Frauenchor), anschließend GL 334,2 und 334,3 (alle)
1. Antwortgesang:GL 402,1 und 402,3 bis 402,5 (alle)
2. Antwortgesang:Kehrvers GL 624,2 „Dem Herrn will ich singen“, Verse „Antwortgesang nach der 3. Lesung der Osternacht“ (MGV)
3. Antwortgesang:GL 402,9, 402,11 und 402,12 (alle)
Gloria:GL 727,1 bis 727,3 (alle)
Ruf vor dem Evangelium:„Halleluja“ GL 175,2 (Frauenchor) und Verse „Ruf vor dem Evangelium zu Ostern“ (Freiburger Chorbuch 52.2) sowie „Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (beides MGV und Frauenchor)
Nach dem Evangelium:„Halleluja und Chorverse“ (Freiburger Chorbuch 52) (MGV und Frauenchor)
Taufgedächtnis:GL 848,1 und 848,2 (alle)
Zur Gabenbereitung:GL 779,1 bis 779,3 (alle)
Sanctus:„Heilig (Schubert)“ (MGV)
Agnus Dei:GL 331,1 und 331,2 (alle)
Zur Kommunion:Orgelspiel
Dank:„Das ist der Tag“ (MGV und Frauenchor)
Schlusslied:GL 778,1 bis 778,3 (alle)




85. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Essen am 21.05.2017


Zu 10:30 Uhr trafen sich die Sänger bei bestem Frühsommerwetter auf der Treppe vor der Kirche, damit Helmut Heckmann noch Fotos für die neue Bührener Chronik machen konnte. Von Frieling aus fuhr der Bus ca. 11:30 Uhr los, doch bevor man Bühren verlassen hatte, gab es eine Schreckensmeldung: Dirigent Martin Zurborg hatte in Bühren auf der Kreuzung Dorfstraße - Palmpohler Allee - Palmpohler Straße einen nicht von ihm verschuldeten Unfall. So machte man schnell kehrt, um sich nach seinem Zustand zu erkundigen. Er musste zwar noch kurz ins Krankenhaus, zum Glück war aber alles okay, so dass er später nach Essen nachkommen konnte. Der Bus setzte indes seine Fahrt fort und so holte man die Sängerinnen und Sänger aus Schwichteler ab. Gemeinsam fuhr man mit ihnen nach Essen, wo der gemischte Chor Essen das 85. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu veranstaltete. Hier das Programm:

12:00 UhrEmpfang der auswärtigen Chöre (der MGV Bühren sang das „Bierlied“)
13:00 UhrFestgottesdienst, Kranzniederlegung
14:00 UhrFestmarsch
14:45 UhrBegrüßung der Gäste durch Josef Kellermann, dem Vorsitzenden des Sängerbundes Heimattreu, und Übergabe der Fahnenbänder
sowie Singen der Sängergrüße des Deutschen Chorverbandes („Grüß Gott mit hellem Klang“), des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen („Wo die Weser rauscht“), des Oldenburgischen Sängerbundes („Uralte Eichen“) und der Oldenburger Landeshymne „Heil dir, o Oldenburg“, dirigiert von Bundeschorleiter Martin Zurborg
15:00 UhrEröffnung durch die Jagdhornbläser Essen, anschließend Beginn der Liedvorträge in der Muschel
18:00 UhrGruppenchorlied der Chorgruppe B im Festzelt mit anschließendem Sängerkommers und Tanz

Die Chorgruppe D mit dem MGV Eintracht von 1906 Bühren e. V. an interner dritter Stelle durfte das Singen der Einzelliedvorträge eröffnen. Die Bührener Sänger gaben ihr Bestes und trugen das Stück „Motorbiene“ in hervorragender Weise vor und ernteten großen Beifall dafür. Der Frauenchor Bühren durfte in der letzten Chorgruppe, der Gruppe C und ebenfalls an dritter Stelle, ihr Lied „Blumen blühen auf der ganzen Welt“ singen, hierbei wurden sie von Petra Dase-Zurborg, der Ehefrau von Martin Zurborg, am E-Piano begleitet. Auch ihnen gelang ein hervorragender Auftritt mit großem Applaus als Anerkennung. Beide Stücke wurden von Martin Zurborg dirigiert. Der anschließende Kommers war sehr gut besucht und es wurde ausgiebig gefeiert. Die Gäste nutzten die Zeit für Tanz, Getränke und regen Meinungsaustausch.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 24.08.2017 schloss sich Ronaldus Hegger dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Bass unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Neuer Sänger in den Verein eingetreten


Am 07.09.2017 schloss sich Thorsten Pieper dem Verein als aktiver Sänger an. Er wird künftig den 2. Tenor unterstützen. Wir wünschen ihm viel Spaß und jede Menge gesellige Stunden im Kreise des Vereins.




Kohlgang des Männergesangvereins mit anschließendem Kohlessen


Viele Sänger versammelten sich zu 16:00 Uhr beim amtierenden Ludger Hüsing, um ihm einen gebührenden Abschied von seiner Regentschaft zu gewähren. Nach der Einnahme diverser Getränke machten sich die Sänger unter der Leitung des 2. Tenors, der für diese Veranstaltung verantwortlich war, vom Poggenschlatt in Richtung Caspar-Schmitz-Straße, immer dabei den beleuchteten Bollerwagen mit Getränken. So schlenderte man durch die Straße „Auf dem Kamp“, nahm beim Friseursalon Haskamp die Abkürzung über den kleinen Gehweg entlang des ehemaligen Spielplatzes und gelangte so zur Straße „Auf dem Esch“. Bei Peter Marks im Mühlenkamp wurde spontan eine Pause eingelegt, weil jemand wusste, dass sich dort welche zum Grillen verabredet hatte. Ihnen sang man auf die Schnelle noch einige Lieder und entschwand dann wieder in die Dunkelheit der Nacht - genau genommen über die Kolpingstraße und Palmpohler Straße zum Haus Baumann / Hegger, um Sangesbruder Ronaldus von dort abzuholen und Hedwig Baumann ein Ständchen zu bringen. Über den Palmpohler Kirchweg und dem kleinen Weg an Krümpelbecks vorbei ging es über den Hellen Weg zur Grundschule, denn dort hatte der Heimatverein Bühren e. V. nachmittags erstmalig einen Weihnachtsbaum aufgestellt. Dieser wurde postwendend besungen. Langsam bekamen die Sänger etwas Hunger, daher steuerte man umgehend das Ziel an: das Pfarrheim. Dort gab es vom Gasthof Frieling gelieferten Grünkohl leckerster Art mit Kartoffeln, Pinkel und Fleisch. Wie jedes Jahr schmeckte das Essen hervorragend. Gestärkt nahm Kohlkönig Ludger Hüsing seine letzte Amtshandlung vor und überreichte die Königskette an seinen Nachfolger Bernard Gellhaus, ebenfalls vom 2. Tenor, weiter. Unser ältester aktiver Sänger war davon recht überrascht und auch sehr erfreut. Natürlich wurde dem neuen König in Form von gesanglichen Darbietungen gehuldigt, und die Sänger ließen es sich nicht nehmen, noch das eine oder andere Stündchen mit ihrem neuen König zu verbringen, sich zu unterhalten, Getränke zu verzehren und noch einige Lieder zu singen.




Weitere Neuigkeiten im Überblick


DatumUhrzeitVeranstaltung
24.12.201717:00 UhrChristmette
11.01.201820:00 UhrGeneralversammlung
Mai 201816:00 UhrMaigang (Ausrichter: 1. Bass)
27.05.2018 86. Chorfest des Sängerbundes Heimattreu in Höltinghausen
Nov. 201819:30 UhrGeneralversammlung des Sängerbundes Heimattreu in Höltinghausen
01.12.201816:00 UhrKohlgang (Ausrichter: 1. Bass)